Das Wichtigste in Kürze
  • Halbfeuchtes Hundefutter unterscheidet sich von Trockenfutter durch den Restfeuchtegehalt. Bei Trockenfutter liegt dieser bei unter 10 %. Halbfeuchtes Hundefutter ist mit mindestens 18 % Restfeuchteanteil besonders saftig und lecker.

1. Was muss im halbfeuchten Trockenfutter für Hunde enthalten sein?

Bei halbfeuchtem Hundefutter kommt es zunächst auf den Fleischgehalt an. Wie im Vergleich halbfeuchter Hundefutter auffällt, unterscheidet sich dieser zwischen den verschiedenen Herstellern stark. Die besten halbfeuchten Hundefutter haben einen Fleischanteil von etwa 65 bis 70 %. Doch Fleisch ist nicht alles. Gutes halbfeuchtes Hundefutter muss außerdem Gemüse und Obst, Kräuter und Öle enthalten, um den Nährstoffbedarf des Hundes vollends zu decken.

2. Gibt es allergikerfreundliches halbfeuchtes Hundefutter?

Wenn Ihr Hund an einer Glutenunverträglichkeit leidet, können Sie durchaus getreidefreies halbfeuchtes Hundefutter kaufen. Auch zuckerfreies halbfeuchtes Hundefutter ist erhältlich und nicht nur für Diabetiker interessant. Zucker hat keine für Hunde wichtigen Nährstoffe und sollte deshalb auch keine Zutat im Futter sein. In verschiedenen Tests halbfeuchter Hundefutter im Internet fällt jedoch zum Glück auf, dass kaum ein Hersteller mehr Zucker verwendet.

3. Ist halbfeuchtes Hundefutter für alle Hunde geeignet?

Halbfeuchtes Hundefutter ist eine gute Wahl für jeden Hund. Wie beim normalen Trockenfutter auch sollten Sie das Alter Ihres Hundes berücksichtigen und gegebenenfalls zum Beispiel halbfeuchtes Hundefutter für Welpen kaufen. Auch die Größe Ihres Hundes ist relevant für die Futterwahl. Die einzelnen Pellets haben je nach Hersteller unterschiedliche Größen und sind für kleine Hunde eventuell schwer zu fressen. Verlassen Sie sich hier aber nicht zu sehr auf Ihre Erfahrungen, denn halbfeuchtes Hundefutter ist weicher und somit leichter zu kauen als normales Trockenfutter. Für besonders kleine Hunde gibt es halbfeuchtes Hundefutter im Mini-Format.