Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Grillwender eignet sich besonders gut zum Wenden von schwerem oder großem Grillgut wie Hamburger-Patties oder Fisch. Aber auch zum Wenden und Heben von Kleinteiligem ist die große Ablagefläche gut geeignet. Besonders gut eignen sich Grillwender aus Edelstahl und einem wärmeisolierten Griff, der die Hände vor Hitze schützt. Grillwender mit einer Ablagefläche aus Silikon hingegen sind zwar ebenfalls vielseitig einsetzbar, sind aber aufgrund des sehr flexiblen Materials nicht für schwere Grillstücke geeignet.

1. Für welchen Einsatz ist ein Grillwender am Besten geeignet?

Die Grundkonstruktion eines Grillwenders ist sehr simpel: Er besteht aus einem langen Griff und einer Art Schaufel am Ende. Er dient, wie der Name schon sagt, zum Wenden des Grillguts, und kommt beim Grillen überall dort zum Einsatz, wo eine Grillzange beim Heben und Wenden das Grillgut beschädigen könnte, da es entweder zu groß, zu schwer, oder zu empfindlich ist. Am häufigsten wird der Grillwender beim Grillen von Burger-Patties verwendet. Der Grillwender gehört zu den wichtigsten Elementen des Grillbestecks und sollte in keiner Grillausrüstung fehlen.

2. Worauf sollten Sie beim Kauf eines Grillwenders achten?

Das Angebot an Grillwendern ist sehr vielfältig, es gibt sie in zahlreichen Ausführungen. In unserem Vergleich haben wir Ihnen die besten Grillwender vorgestellt und miteinander verglichen. Besonders empfehlenswert ist ein Produkt mit einer größeren Auflagefläche. Diese erleichtert Ihnen das Aufnehmen von großem, aber auch von besonders kleinteiligem Grillgut.

Neben der Größe spielen aber auch das Gewicht sowie das Material des Grillwenders eine entscheidende Rolle. Grillwender aus rostfreiem Edelstahl sind nicht nur hygienisch, sondern auch stabil genug, um schwere Fleischstücke einfach heben und wenden zu können. Pfannenwender mit einer Ablagefläche aus Silikon hingegen sind beim Grillen nur bedingt empfehlenswert. Sie sind zwar ebenfalls vielseitig einsetzbar, eignen sich aber aufgrund des sehr flexiblen Materials eher für leichteres Grillgut.

Wenn Sie einen Grillwender kaufen möchten, achten Sie darauf, dass der Griff wärmeisoliert ist. Meist genügt schon eine Silikonbeschichtung. Damit Sie sich nicht die Hände verbrennen, empfehlen wir Ihnen jedoch einen stabilen Griff aus Kunststoff oder Holz. Auch hier sollten Sie allerdings beachten, dass Sie den Griff nie direkt über dem Grill halten und stets Schutzhandschuhe tragen.

Tipp: Die meisten Fleischwender besitzen einen Bügel oder eine Öse, damit Sie sie an den Grillwagen oder in der Küche aufhängen können, sodass sie schnell griffbereit sind, wenn sie benötigt werden.

3. Gibt es einen Grillwender-Test bei der Stiftung Warentest?

Leider hat die Stiftung Warentest noch keinen Grillwender-Test durchgeführt. In unserem Grillbesteck-Test haben wir jedoch verschiedene Grillsets für Sie getestet, in denen auch Grillwender enthalten sind. Eine größere Auflagefläche wurde hier als sehr angenehm befunden.

Nutzer im Internet berichten von einer einfachen Handhabung und der Unverzichtbarkeit des Grillwenders beim Grillen von Burger-Patties und Fisch. Tests im Internet zeigen, dass die Wahl beim Kauf eines Grillwenders meistens auf ein Modell aus robustem Edelstahl mit einer mittleren bis großen Auflagefläche ab 9 cm und einem Griff aus wärmeisoliertem Holz oder Kunststoff fällt. Empfehlenswert ist hierbei ein Gewicht von etwa 300 g, damit der Grillwender auch gut in der Hand liegt und stabil genug ist, um besonders schwere Stücke heben zu können.

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Grillwender Tests: