Das Wichtigste in Kürze
  • Glättkellen (oft auch Glättekellen oder Traufel) kommen bei vielen verschiedenen Arbeiten zum Einsatz und eignen sich besonders für den Trockenbau, dem Verteilen von Fliesenkleber und Verputzen von Fassaden. Normaler Stahl kann durch den Kontakt mit Putz oder Spachtelmasse rosten. Damit die Glättekelle rostfrei bleibt, wird bei den meisten Glättekellen Edelstahl als Blattmaterial verwendet. Allerdings kann auch Edelstahl rosten, daher sollten Sie die Glättkelle nach Benutzung immer gründlich reinigen.

glaettekelle-test

1. Wodurch zeichnet sich die beste Glättkelle aus?

Wenn Sie eine gute Glättkelle kaufen möchten, sollten Sie auf mehrere Aspekte achten. So sollte der Griff aus Holz, Durasoft oder Softgrip bestehen, da beim großflächigen, längeren Arbeiten es sonst zu Blasenbildung an den Händen kommen kann. Insbesondere bei längerem Einsatz macht sich ein niedriges Gewicht von ca. 300 g positiv bemerkbar.

Ebenso sollte die Kelle hochwertig verarbeitet sein, sonst kann sich beim Dauer-Test der Glättkelle das Blatt verbiegen oder sich im Extremfall das Blatt vom Griff lösen. Kellen mit guter Handhabung verfügen über ein flexibles Blatt, denn damit können Sie besonders einfach glatte Oberflächen erzeugen.

Sollte sich das Blatt der Kelle lösen, müssen Sie die gesamte Kelle ersetzen, da eine Reparatur meist nicht sinnvoll ist.

2. Was müssen Sie bei der Wahl der Form beachten?

Die unterschiedlichen Kellenformen passen zum jeweiligen Einsatzzweck: Wenn Sie Fliesen verlegen, sollte die Glättekelle gezahnt sein, denn damit können Sie den Kleber gleichmäßig strukturieren. Eine venezianische Glättekelle hingegen kann besonders bei feinen Spachteltechniken wie Stucco Veneziano zur Strukturierung punkten. Denn die Ecken der Glättkelle sind stark abgerundet, um Riefenbildung, also feine Rillen in der Oberfläche, zu verhindern.

Möchten Sie Riefen vermeiden, aber keine spezielle Spachteltechnik wie Stucco Marmorino einsetzen, empfehlen wir eine leicht abgerundete Glättkelle. Diese ermöglicht glatte Oberflächen, ist aber meist größer als eine venezianische Glättekelle. Eine Glättekelle aus Kunststoff ist zwar sehr leicht, allerdings eignet sie sich nur für kleinere Ausbesserungen. Den Anforderungen im Trockenbau oder beim Fliesenlegen hält sie leider nicht stand.

Für Silikonfugen im Bad eignen sich Glättkellen leider nicht, benutzen Sie dafür lieber einen Fugenglätter.

3. Welche Maße empfehlen Glättkellen-Tests im Internet?

Eine klare Empfehlung geben Glättkellen-Tests im Internet leider nicht, denn neben der Form wird auch die Größe hauptsächlich durch den geplanten Einsatzzweck bestimmt. Möchten Sie enge, schmale Stellen verspachteln, die eventuell noch schwer erreichbar sind, sollten Sie zu einer kleinen Glättkelle mit 20 x 8 cm Blättfläche greifen.

Planen Sie hingegen oft im Trockenbau mit der Glättkelle zu verputzen, werden Sie mit einer kleinen Kelle wesentlich langsamer sein und mehr Aufwand haben. Wählen Sie für großflächige Oberflächen lieber ein Modell mit zumindest 27 x 13 cm Blattfläche aus unserem Glättkellen-Vergleich aus.

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Glättkelle Tests: