Das Wichtigste in Kürze
  • Wenn Sie einen Gel-Sattelbezug kaufen, ist die Form des Sattels Ihres Fahrrads ein entscheidendes Kriterium. Unterschieden wird in unserem Vergleich von Gel-Sattelbezügen zwischen schmalen und breiteren Satteln. Ein schmaler Gel-Sattelbezug ist für Mountainbikes, Rennräder und andere sportliche Räder gedacht. Ein breiter Sattelbezug mit Geleinlage kommt hingegen eher bei Cityrädern zum Einsatz. Dies sind auch die bei Damen besonders beliebten Gel-Sattelbezüge.

1. Wie wird ein Gel-Sattelüberzug befestigt?

Die meisten Modelle weisen laut Online-Tests von Gel-Sattelbezügen einen Kordelzug auf. Dieser ermöglicht einen einfachen Anbau und eine flexible Anpassung an den gegebenen Sattel. Einige Sattel-Gelauflagen werden hingegen mit einem Gummizug oder mit Klettverschlüssen am Sattel befestigt. Die gegen Diebstahl am besten gesicherten Gel-Sattelbezüge weisen zudem ein Sicherheitsband auf, das Sie um den Sattel knoten.

2. Sind Gel-Sattelbezüge wasserdicht?

Einige Modelle sind aus einem wasserabweisenden Material. Zudem liefern einige Hersteller einen Regenschutz mit, den Sie bei schlechtem Wetter über den Sattelbezug ziehen und ihn so vor Regen schützen können.

3. Ist ein Gel-Sattelbezug auch für Heimtrainer geeignet?

Ja, die meisten Gel-Sattelbezüge für Fahrräder sind auch für Heimtrainer geeignet. Auch hier ist aber wieder die Form des Sattels entscheidend. Weist Ihr Heimtrainer einen dünnen Sattel auf, benötigen Sie auch hier einen Gel-Sattelbezug für Rennräder und andere Zweiräder mit schmalen Satteln.

gel-sattelbezug-test