Das Wichtigste in Kürze
  • Fruchtriegel sind auch unter den Begriffen Früchteriegel, Fruchtschnitte oder Obstriegel bekannt. Der Fruchtanteil der besten Fruchtriegel liegt bei über 70 %.

1. Wie gesund sind Fruchtriegel laut verschiedenen Tests im Internet?

Laut Tests der Verbraucherzentrale sind Fruchtriegel aufgrund ihres hohen Zuckeranteils dem Bereich der Süßigkeiten zuzuordnen. Im Vergleich zu anderen Süßwaren enthalten sie aber immerhin Ballaststoffe und liefern auch in geringen Mengen Mineralstoffe und Vitamine.

Sie schneiden bei Betrachtung des Gesundheitsaspekts natürlich wesentlich schlechter ab als frisches Obst, aber hin und wieder als Stärkung für zwischendurch sind die Riegel durchaus geeignet. Selbstverständlich sollten Sie aber stets im Hinterkopf haben, dass der Zuckeranteil, auch wenn dieser meist fruchteigen und nicht industriell zugesetzt ist, recht hoch ist und zwischen 40 und 60 % liegt.

Einige Hersteller haben sogar spezielle Kinder-Fruchtriegel im Sortiment. Diese haben meist eine kindlich gestaltete Verpackung mit einem Tier darauf und sind etwas kleiner als herkömmliche Fruchtriegel. So wiegen Kinder-Fruchtriegel im Durchschnitt etwa 23 g, ganze 5 bis 15 g weniger als herkömmliche Riegel. Ein Vorteil vieler Kinder-Fruchtriegel ist, dass sie Sollbruchstellen haben und Sie Ihrem Kind den Riegel so bequem stückweise geben können.

2. Enthalten Fruchtriegel Nüsse?

Es gibt Fruchtriegel mit und Fruchtriegel ohne Nüsse. Leider können auch Fruchtriegel ohne Nüsse Spuren von diesen enthalten und für Allergiker gefährlich werden. Sind Sie allergisch, sollten Sie ganz besonders auf die Herstellerangaben achten.

Übrigens gibt es Fruchtriegel mit und ohne Oblate. Diese befindet sich auf der Ober- und Unterseite und ermöglicht Ihnen ein Anfassen des Riegels, ohne dass Ihre Finger danach klebrig sind. Allerdings enthalten Fruchtriegel mit Oblate häufig Gluten. Leiden Sie an einer Unverträglichkeit, empfehlen wir Ihnen deshalb tendenziell eher einen Fruchtriegel zu kaufen, der ohne Oblate auskommt. Allerdings sollten Sie dennoch auf die Zutaten achten, denn manche Riegel enthalten dennoch Mehl oder Ähnliches und sind dadurch glutenhaltig.

In der Tabelle unseres Fruchtriegel-Vergleichs haben wir übersichtlich für Sie dargestellt, ob ein Produkt glutenfrei ist oder nicht.

3. Können Fruchtriegel auch selbst hergestellt werden?

Prinzipiell können Sie Fruchtriegel auch selber machen, doch ist das mit einem hohen Aufwand verbunden.

Für die Herstellung wird unter anderem getrocknetes Obst und Fruchtsaft benötigt. Das heißt, entweder müssen Sie sich die Früchte Ihrer Wahl erst selbst trocknen und den Saft auspressen oder die fertigen Zutaten kaufen. Soll der Riegel besonders sein und viele verschiedene Obstsorten enthalten, wird es umso aufwendiger.

Wir empfehlen Ihnen daher, sich Bio-Fruchtriegel aus unserer Vergleichstabelle auszusuchen. Bei diesen können Sie sicher sein, dass die verwendeten Zutaten aus ökologischem Anbau stammen und in den Riegeln keine künstlichen Zusätze wie Farbstoffe, Aromen oder Konservierungsstoffe enthalten sind.

Fruchtriegel-Test