Das Wichtigste in Kürze
  • Fallschutzmatten für Kinder gibt es für den Indoor- und für den Outdoorbereich. Diese sind nicht nur einfach zu verlegen, sie federn auch sehr gut Stürze der Kinder ab und lassen sich mit dem Dampfstrahler reinigen. Für den Garten sollten Sie Fallschutzmatten kaufen, welche für den Outdoorbereich geeignet sind. Diese Spielplatzmatten gibt es in verschiedenen Farben und Dicken, so finden Sie die passende für Ihren persönlichen Bedarf. Die meisten Outdoor-Fallschutzmatten bestehen aus Gummigranulat und sind so schwer, dass sie nicht verrutschen. Im Vergleich schneiden Fallschutzmatten am besten ab, welche mindestens 4 cm dick sind. Dies gewährleistet ausreichenden Schutz im Falle eines Sturzes Ihres Kindes. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie beim Kauf von Fallschutzmatten achten müssen.

fallschutzmatten-test

1. Auf welche Maße und Gewicht sollen Sie beim Kauf von Fallschutzmatten achten?

Die meisten Fallschutzmatten, welche in Tests im Internet getestet wurden, haben die Maße 50 x 50 cm. Mit dieser quadratischen Form lassen sich die Fallschutzmatten gut auf Ihrem Spielplatz verlegen. Sie sollten Fallschutzmatten im Outdoorbereich immer mindestens auf einer Fläche von 100 x 100 cm verlegen. Rechnen Sie den Bedarf großzügig aus, denn Ihre Kinder können ungeahnt weit springen. So planen Sie ruhig einen weiteren Radius um das Ende der Rutsche, unter der Schaukel oder rund um den Spielturm herum.

Tipp: Je schwerer die Matte, desto eher bleibt sie an ihrem Platz! Einige Fallschutzmatten haben Verbindungselemente, so bleiben sie besser aneinander liegen.

2. Welche Dicke und welches Material haben sich im Test von Fallschutzmatten bewährt?

In einschlägigen Tests haben die besten Fallschutzmatten für den Outdoorbereich mindestens eine Dicke von 40 mm. So werden Stürze aus einer Fallhöhe von mindestens 1,20 m sehr gut abgefedert und sie sind ausreichend schwer, damit sie nicht verrutschen. Dünnere Matten gewähren nur geringere Fallhöhen und sind damit nicht für das Verlegen unter Schaukeln und Klettergerüsten geeignet.

Die meisten Outdoor-Fallschutzmatten bestehen aus Gummigranulat welches grobporig sein sollte, damit das Regenwasser gut abläuft und keine Pfützen entstehen. Achten Sie darauf, dass die Spielplatzmatten UV-beständig sind, so verlieren sie auch nach jahrelangem Einsatz im Garten nicht so schnell die Farbe. Es gibt auch grüne Fallschutzmatten mit einer Oberfläche aus Kunstrasen. So passen die Fallschutzmatten mit Kunstrasen besser in Ihren Garten und haben eine angenehmere Oberfläche.

Wenn Sie die Matten im Garten verlegen, müssen Sie darauf achten, dass sie auf der Unterseite über eine Drainage verfügen. So kann das Regenwasser gut ablaufen und sich keine Nässe unter der Matte stauen oder Fäulnis bilden.

3. Wie werden Fallschutzmatten im Garten richtig verlegt?

Zum Verlegen von Fallschutzmatten sind nur wenige Schritte notwendig. Hier haben wir eine kleine Anleitung für Sie vorbereitet:

  1. An der Stelle, an welcher Sie die Matten verlegen wollen, tragen Sie die Erde so dick ab, wie die Matten sind. Zusätzlich nur 3-5 cm mehr abtragen, um den Untergrund vorzubereiten. Tipp: Am besten planen sie ein 1-cm-Gefälle ein, damit das Regenwasser gut abläuft und sich nicht staut!
  2. Als Untergrund und zur Drainage füllen Sie nun Schotter ein und verdichten diesen.
  3. Die nächste Schicht besteht aus Sand oder Split, welcher ebenfalls verdichtet wird. So haben Sie eine ebene Oberfläche.
  4. Nun können Sie die Fallschutzmatten darauflegen und schon haben sie diese auf gleichem Niveau zum Rasen verlegt.

Tipp: Achten Sie darauf, dass die von Ihnen ausgesuchte Fallschutzmatte für Kinder TÜV-geprüft nach DIN EN 1177:2008 ist. Dies bedeutet, dass die maximale Fallhöhe auch wirklich geprüft und sicher ist.

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Fallschutzmatten Tests: