Das Wichtigste in Kürze
  • Sie haben die Wahl zwischen elektrischen, pneumatischen und manuellen Bremsentlüftungsgeräten. Diese unterscheiden sich vor allem darin, wie schnell und einfach sie angewendet werden können.
  • Eine vollständige Entlüftung der Bremsen schließt den teilweisen oder vollständigen Austausch der Bremsflüssigkeit ein. Halten Sie bei der Entlüftung neue Bremsflüssigkeit bereit.
  • Entlüften Sie die Bremse nur selbst, wenn Sie sich den Eingriff zutrauen. Mangelhafte oder fehlerhafte Entlüftung kann die Bremswirkung beeinträchtigen und zum Ausfall der Bremse und zu Unfällen führen.

Bremsentlüftungsgerät Test

Nach spätestens zwei Jahren müssen bei PKW und Motorrad die Bremsen entlüftet und die Bremsflüssigkeit gewechselt werden. Während viele Autofahrer ihr Auto dafür in die Werkstatt bringen, können Sie Ihre Bremsen auch selbst mit einem Bremsentlüftungsgerät von alter Flüssigkeit und Luft befreien.

In unserer Kaufberatung stellen wir Ihnen die Vor- und Nachteile bei Anwendung sowie die Entlüftungsleistung der verschiedenen Entlüftungsgeräte vor und zeigen Ihnen, wann und wie Sie Ihre Bremsen selbst entlüften können. Dies und mehr finden Sie in unserem Bremsenentlüftungsgeräte-Vergleich 2020.

Entlüftung Auto

1. Wie viele Kategorien von Bremsenentlüftungsgeräten hat man zur Auswahl?

1.1. Mit dem elektrischen Bremsenentlüftungsgerät gelingt die Wartung der Bremsen am schnellsten

Zur Entlüftung der Bremsen gehört der Austausch der alten Bremsflüssigkeit, in welcher sich nach spätestens zwei Jahren kleine Luftbläschen angesammelt haben, welche die Bremswirkung verschlechtern. Bei der Entlüftung müssen Sie einerseits neue Bremsflüssigkeit nachfüllen und andererseits die alte Flüssigkeit entfernen.

Bremsenentlüftungsgerät KfZ

Die elektrische Bremsenentlüftung stellt die schnellste und einfachste Wartung dar.

Da das elektrische Bremsentlüftungsgerät über einen eingebauten Kompressor verfügt, können Sie diese beiden Schritte gleichzeitig ausführen. Die neue Bremsflüssigkeit wird automatisch in den Hauptbremszylinder gepumpt, während Sie an den Radventilen die alte Bremsflüssigkeit abpumpen.

Mit einem elektrischen Bremsenentlüftungsgerät ist sichergestellt, dass niemals Luft in das Bremssystem gesaugt wird, wenn z. B. der Behälter mit Bremsflüssigkeit leer ist. Durch die automatische Endabschaltung verhindern Sie auch, dass Schmutzpartikel in die neue Bremsflüssigkeit gelangen.

Wir empfehlen Ihnen ein elektrisches Bremsenentlüftungsgerät wie beispielsweise von Manotec oder ATE, wenn Sie regelmäßig die Bremsen mehrerer Autos entlüften müssen. Auch für Auto-Clubs und Tuningvereine stellt ein elektrisches Bremsenentlüftungsgerät eine sinnvolle Wahl dar.

Wenn Ihr Fahrzeug über ein aktives Sicherheitssystem wie ein Antiblockiersystem (ABS), eine Antriebsschlupfregelung (ASR) oder ein Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) verfügt, kann sich der Kauf eines elektrischen Bremsenentlüftungsgerätes besonders lohnen. Manuelle und pneumatische Varianten mit Druckluft sind für neuere Sicherheitssysteme teilweise nicht geeignet.

1.2. Für die Bremsenwartung mit einem Druckluft-Bremsenentlüftungsgerät benötigen Sie einen Kompressor

Günstiger als ein elektrisches Bremsenentlüftungsgerät ist der pneumatische Entlüfter, welcher mit Druckluft arbeitet. Bei dieser Variante schließen Sie eine Saugpistole an einen Kompressor an und pumpen die alte Bremsflüssigkeit und die Luft direkt aus dem Hauptzylinder ab.

Entlüftung Druckluft

Auch für das beste Bremsenentlüftungsgerät mit Druckluft wird ein Kompressor benötigt.

Nachdem die alte Bremsflüssigkeit und Luft aus dem Hauptzylinder abgesaugt wurden, müssen Sie bei der pneumatischen Entlüftung im Gegensatz zur elektrischen Variante selbst dafür sorgen, dass neue Bremsflüssigkeit nachfließt, wenn Sie die Bremsleitungen an den vier Rädern des Autos entlüften.

Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen den Kauf eines Bremsenentlüftungsgerätes mit Druckluft, das eine Nachfüllflasche für Bremsflüssigkeit im Lieferumfang enthält (z. B. vom Hersteller Fixkit). Die Flasche verfügt über ein Ventil, mit dem stets neue Bremsflüssigkeit nachfließen kann.

Ein Bremsenentlüftungsgerät mit Druckluft empfehlen wir Ihnen insbesondere, wenn Sie bereits einen Kompressor besitzen oder Zugang zu einem solchen haben. Sollten Sie den Kompressor erst kaufen müssen, stellt die Bremsenwartung mit Druckluft gegenüber der Serviceleistung in einer Werkstatt nur eine geringe Kostenersparnis dar. Während ein neuer Kompressor ca. 200 € kostet, belaufen sich die Kosten für eine Bremsenentlüftung durch einen Fachmann auf ca. 40 bis 60 Euro.

Tipp: Neben einer Nachfüllflasche sollte Ihr Bremsenentlüftungsgerät auch einen Auffangbehälter für die alte Bremsflüssigkeit beinhalten. Bremsflüssigkeit ist ätzend für Haut und Autolack, deshalb sollte Sie in einem speziellen Plastikbehälter verwahrt und als Sondermüll entsorgt werden.

1.3. Die manuelle Bremsenentlüftung ist die günstigste Variante, birgt aber auch die meisten Fehlerquellen

Vorsicht bei der Wartung

Wenn Sie das erste Mal Ihre Bremsen selbst warten, raten wir Ihnen zu Unterstützung oder einer anschließenden Kontrolle durch einen Fachmann, damit die Funktionstüchtigkeit Ihrer Bremsen gewährleistet ist.

Während bei der elektrischen und pneumatischen Bremsenentlüftung die alte Luft und Bremsflüssigkeit mithilfe eines Kompressors aus dem Hauptbremszylinder gesaugt wird, müssen Sie die Flüssigkeit bei der manuellen Bremsenentlüftung selbst mit einer Handpumpe absaugen.

Nachdem Sie manuell einen Überdruck erzeugt haben, können Sie an den Entlüftungsventilen der vier Räder die alte Flüssigkeit und Luft absaugen. Auch bei der manuellen Variante müssen Sie selbst sicherstellen, dass sich während des gesamten Vorgangs zu jeder Zeit genug Bremsflüssigkeit im Hauptbremszylinder – bzw. Ausgleichsbehälter – befindet.

Bremse manuell

Wollen Sie ein günstiges Bremsenentlüftungsgerät kaufen, empfehlen wir Ihnen die manuelle Variante.

Wir empfehlen Ihnen, ein Produkt zu kaufen, das einen Auffangbehälter für die alte Bremsflüssigkeit beinhaltet, z. B. von Rotools. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass die Handpumpe über einen robusten Stahlgriff verfügt, der Ihnen das Pumpen von Hand erleichtert und die Haltbarkeit des Geräts erhöht.

Ein manuelles Bremsenentlüftungsgerät empfehlen wir aufgrund des niedrigen Preises besonders Hobbyschraubern. Auch als Zweitgerät oder für den gelegentlichen Einsatz in der Profiwerkstatt ist das manuelle Bremsenentlüftungsgerät geeignet.

Wenn Sie eine besonders mobile Lösung zur Bremsenwartung suchen, empfehlen wir ein Bremsenentlüftungsgerät, dessen Gewicht unter 1 kg liegt, z. B. von der Marke SKM. Einen besonders leichten Auffangbehälter können Sie einzeln erwerben.

Im Bremsenentlüftungsgerät-Vergleich finden Sie die passende Kategorie für Ihre Ansprüche:

elektrische Bremsenwartung pneumatische Bremsenwartung manuelle Bremsenwartung
Bremsenwartung elektrisch Entlüftung Druckluft Bremse manuell
+++
Wartungszeit ca. 15 Minuten
++
Wartungszeit ca. 30 bis 45 Minuten
++
Wartungszeit ca. 60 Minuten
+++
sehr einfache Anwendung
++
einfache Anwendung
+
mäßig einfache Anwendung

für den Einsatz mit ABS, ASR und ESP geeignet

teilweise für den Einsatz mit ABS, ASR und ESP geeignet

teilweise für den Einsatz mit ABS, ASR und ESP geeignet
x
nicht mobil einsetzbar
x
nicht mobil einsetzbar

mobil einsetzbar

Auffangbehälter im Lieferumfang enthalten

Auffangbehälter teilweise im Lieferumfang enthalten

Auffangbehälter teilweise im Lieferumfang enthalten

kein Kompressor nötig
x
Kompressor nötig

kein Kompressor nötig

Entsorgung der Bremsflüssigkeit nur im Sondermüll

Entsorgung der Bremsflüssigkeit nur im Sondermüll

Entsorgung der Bremsflüssigkeit nur im Sondermüll

Entlüftung Bremse

2. Wie erfolgt die Entlüftung und Wartung der Bremsen?

Da Bremsflüssigkeit bei der Entlüftung der Bremsen ausgetauscht wird, empfehlen wir Ihnen, Einweg-Kunststoffhandschuhe bei der Wartung zu tragen. Für die Wartung benötigen Sie entweder eine Autobühne oder einen Wagenheber. Das weitere benötigte Werkzeug ist in der Regel im Entlüftungsgerät-Set enthalten.

2.1. Entfernen Sie im ersten Schritt die alte Bremsflüssigkeit aus dem Hauptbremszylinder unter der Motorhaube

Zuerst müssen Sie die Saugpumpe mit dem Hauptzylinder Ihres Fahrzeugs verbinden, um die alte Bremsflüssigkeit abzusaugen und einen Überdruck zu erzeugen. Entfernen Sie hierzu den Deckel des Hauptzylinders, bzw. Ausgleichsbehälters für Bremsflüssigkeit. Dieser ist halb durchsichtig und befindet sich in der Nähe des Motors. Sie erkennen den Behälter an der Aufschrift DOT 3, 4 oder 5.1.

Bremsflüssigkeit

Achten Sie stets darauf, dass genügend Bremsflüssigkeit im Hauptbremszylinder vorhanden ist.

Schrauben Sie nun den Deckel mit Adapter auf den Behälter, welcher beim Bremsenentlüftungsgerät mitgeliefert ist und schließen Sie den Schlauch an den Adapter an. Das andere Ende des Schlauchs ist mit dem Auffangbehälter und Kompressor verbunden.

Elektrische und Druckluft-Variante: aktivieren Sie nun den Kompressor. Damit wird die alte Bremsflüssigkeit und Luft aus dem Behälter abgesaugt. Der elektrische Entlüfter stoppt diesen Vorgang automatisch, wenn die Flüssigkeit entfernt ist.

Manuelle Variante: Hier empfiehlt es sich ebenfalls, möglichst viel alte Bremsflüssigkeit aus dem Hauptzylinder zu entfernen. Hierzu können Sie mit einem Alltags-Utensil wie z. B. einer Bratenspritze manuell die alte Flüssigkeit aus dem Behälter entfernen. Diese pumpen Sie anschließend in den Auffangbehälter.

Reinigen Sie vor Öffnen des Hauptzylinders den Deckel und Behälter mit einem alten Lappen. Achten Sie außerdem darauf, eventuell verschüttete Bremsflüssigkeit umgehend zu entfernen, da Ihnen sonst Schäden an Autoteilen und Lack entstehen können.

Bremsenentlüftung

2.2. Im zweiten Schritt wird die alte Bremsflüssigkeit und Luft aus den Bremsleitungen an den Radventilen gepumpt

Nachdem die alte Bremsflüssigkeit aus dem Hauptbremszylinder entfernt wurde, müssen Sie den Rest der Bremsflüssigkeit und Luft aus der Bremsanlage entfernen. Bei diesem Schritt muss stets genügend neue Bremsflüssigkeit im Zylinder sein, damit keine neue Luft in das Bremssystem gelangt. Dafür müssen die Räder des Fahrzeugs abgeschraubt werden entfernt.

Bremsenentlüftungsgerät Test

Machen Sie den Bremsenentlüftungsgeräte-Test und kontrollieren Sie, ob keine alte Bremsflüssigkeit und Luft im Bremssystem vorhanden sind.

Elektrische Bremsenentlüftung: Drehen Sie das hinter der Bremsscheibe befindliche Ventil mit einem Schraubenschlüssel auf und pumpen Sie die alte Bremsflüssigkeit ab, indem Sie den Absaugschlauch des Bremsenentlüftungsgeräts auf dem Ventil platzieren. Wenn die Flüssigkeit klar ist und keine Blasen mehr hat, ist die alte Bremsflüssigkeit komplett entfernt. Wiederholen Sie den Vorgang für jedes Rad.

Pneumatische Bremsenentlüftung: Verbinden Sie den Absaugschlauch mit Kompressor und Auffangbehälter. Auch hier saugen Sie mithilfe des Kompressors für jedes Rad die verbleibende Luft und alte Bremsflüssigkeit aus dem Bremsventil. Achten Sie darauf, dass sich im Hauptbremszylinder genügend neue Bremsflüssigkeit befindet. Diese können Sie ggf. über eine Nachfüllflasche mit Verschlussventil einlaufen lassen.

Manuelle Bremsenentlüftung: Hier müssen Sie zuerst mit der Handpumpe einen Überdruck am Hauptbremszylinder von ca. 2 Bar erzeugen. Dieser wird Ihnen vom Manometer der Pumpe angezeigt. Nun setzen Sie den mitgelieferten Plastikschlauch auf das Bremsventil des Rades und öffnen das Ventil, damit die Flüssigkeit abfließen kann. Platzieren Sie dabei das andere Ende des Plastikschlauchs in einem Auffangbehälter.

Fangen Sie stets mit dem Rad an, das am weitesten von dem Hauptbremszylinder entfernt ist, im Regelfall also mit dem Rad hinten rechts. Danach behandeln Sie das Rad hinten links, dann vorne rechts und zum Schluss das Rad vorne links.

2.3. Prüfen Sie abschließend den Bremspedaldruck

Stellen Sie anschließend sicher, dass die Bremsventile an den Rädern handfest zugeschraubt sind und der Deckel auf dem Auffangbehälter der Bremsflüssigkeit fest sitzt. Wichtig ist auch, dass die Bremsflüssigkeit bis zur Anzeige gefüllt ist.

Bevor Sie Ihr Fahrzeug nach der Wartung in Betrieb nehmen, sollten Sie einen Bremsenentlüftungsgeräte-Test machen, indem Sie den Bremspedaldruck testen. Fragen Sie bei einer Werkstatt nach, falls sich der Druckpunkt verschoben hat, bzw. sich das Pedal leichter durchdrücken lässt als gewohnt. Dies kann auf einen Defekt der Bremse hindeuten.

Bremsenentlüftungsgerät Test

3. Lässt sich die Bremsenentlüftung auch ohne ein Bremsenentlüftungsgerät vornehmen?

Neben elektrischer, pneumatischer und manueller Bremsenwartung ist auch die Entlüftung ohne Gerät möglich. Auch bei dieser Variante entfernen Sie z. B. mit einer Bratenspritze möglichst viel von der alten Bremsflüssigkeit, bevor Sie mit der Entlüftung beginnen.

Im Gegensatz zu der Wartung mit Gerät stellen Sie hier keinen Überdruck im Bremssystem her, d. h. die alte Bremsflüssigkeit fließt nicht von selbst aus, wenn Sie das Bremsventil öffnen. Bei dieser Variante sind deshalb zwei Personen erforderlich. Damit die Bremsflüssigkeit aus dem Ventil fließt, muss jemand das Bremspedal betätigen, wenn das Ventil geöffnet wird.

Wir raten Ihnen aus diesem Grund zu einer Entlüftung mit Bremsgerät. Nicht nur benötigen Sie keine zweite Person, ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die alte Bremsflüssigkeit durch den Überdruck besser abfließt. Damit sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass Luft und abgenutzte Bremsflüssigkeit im Bremssystem verbleiben.

Vor- und Nachteile von Bremsentlüftungsgeräten gegenüber der Wartung ohne Gerät:

  • leichteres Abpumpen der alten Bremsflüssigkeit durch Überdruck
  • nur eine Person nötig
  • im Lieferumfang sind meist Auffangbehälter und Aufsätze enthalten
  • Bremsenentlüftung ohne Gerät stellt die günstigste Alternative dar

4. Häufige Fragen zu Bremsenentlüftungsgeräten

4.1. Wie hoch muss der Überdruck sein, damit die Bremsflüssigkeit abfließt?

Wie hoch der Druck in den einzelnen Fällen sein muss, hängt vom Bremsenentlüftungsgerät ab. Während elektrische Entlüfter mit einem Druck von bis zu 2,8 Bar arbeiten, benötigen Druckluft-Wartungsgeräte mit Kompressor unter Umständen mehr Druck.

Die Bedienungsanleitung Ihres Entlüftungsgerätes gibt Ihnen Aufschluss über den benötigten Druck. Wenn Sie zu wenig Druck bzw. Vakuum im Bremssystem erzeugen, ist es möglich, dass die alte Bremsflüssigkeit nicht abfließt. Machen Sie den Bremsenentlüfter-Test und überprüfen Sie bei Ihrem Kompressor die Einstellung.

4.2. Welches Bremsenentlüftungsgerät stellt die beste Wahl dar?

Welches Produkt Sie wählen sollten, hängt davon ab, wie viel Geld Sie ausgeben wollen und wie regelmäßig Sie Bremsen entlüften müssen. Wenn Sie z. B. alle zwei Jahre Ihren PKW warten wollen, ist der Typ manuelles Bremsenentlüftungsgerät ausreichend.

Für Bremsenentlüftungsgeräte liegt bisher noch kein Bremsenentlüftungsgeräte-Test der Stiftung Warentest vor. Ein Bremsenentlüftungsgeräte-Testsieger sollte mit allem benötigten Zubehör wie Auffangschale und ggf. Nachfüllflasche ausgeliefert werden und robust verarbeitet sein.