BMX Test 2016

Die 7 besten BMX-Räder im Vergleich.

AbbildungTestsiegerWethepeople ArcadeKHE United Race BMXLA Bicycle FeeblePreis-Leistungs-SiegerKS Cycling RiseKS Cycling HedonicKS Cycling TwentyinchKS Cycling Dynamixxx
ModellWethepeople ArcadeKHE United Race BMXLA Bicycle FeebleKS Cycling RiseKS Cycling HedonicKS Cycling TwentyinchKS Cycling Dynamixxx
Testergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,2sehr gut
09/2016
Vergleich.org
Bewertung1,3sehr gut
09/2016
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
09/2016
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
09/2016
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
09/2016
Vergleich.org
Bewertung1,8gut
09/2016
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
09/2016
Kundenwertungnoch keinenoch keine
3 Bewertungen
4 Bewertungen
5 Bewertungen
noch keine
6 Bewertungen
TypEs lassen sich dei BMX-Disziplinen unterscheiden: Race (zum Rennen fahren), Freestyle (für Tricks und Stunts) und Jump & Dirt (Sprünge). Die dafür geeigneten Räder sind unterschiedlich ausgestattet.

Race: leicht gebaut (Aluminium-Rahmen), keine Pegs, keine Schaltung, große Pedale, mit Bremsen
Freestyle: keine oder nur eine Bremse, meist stabiler Rahmen, Pegs
Jump & Dirt: Stahl-Rahmen, robuste Reifen
Jump & DirtRaceFreestyleFreestyleFreestyleFreestyleFreestyle
RadgrößeDie Radgröße ist der Durchmesser eines einzelnen Rads und dies wird in Zoll (") angegeben. 1 Zoll entspricht 2,54 cm.
Üblicherweise ist ein BMX ein 20-Zoll-Rad.
20"20"20"20"20"20"20"
Oberrohr-LängeDas Oberrohr verbindet das Steuerrohr des Lenkers mit dem Rohr des Sattels.
Je länger Ihre Beine sind, desto länger sollte das Oberrohr sein, damit die eigenen Knie nicht beim Fahren im Weg sind.
20,5"19,7"k.A.k.A.20"20,5"k.A.
geeignet für Körpergrößeca. 155 bis 180 cmca. 155 bis 165 cmca. 135 bis 160 cmca. 135 bis 160 cmca. 155 bis 170 cmca. 155 bis 180 cmca. 130 bis 160 cm
RahmenmaterialBMX-Räder sind in der Regel aus CrMo (Chrom Molybdän), Hi-Ten-Stahl (High Tension) oder Aluminium gefertigt.

Räder für die Disziplin Race sind aus Aluminium, da diese ein besonders geringes Gewicht haben müssen. Aluminium ist zudem sehr stabil.

Beim Freestyle bestehen die BMX aus Hi-Ten oder CrMo. Da Hi-Ten nicht so stabil wie CrMo ist, muss beim Bau des Fahrrads mehr Stahl verbaut werden, um Stabilität zu gewährleisten. Das hat zur Folge, dass Hi-Ten-Räder oft ein höheres Gewicht haben.
Hi-TenAluminiumHi-TenHi-TenHi-TenHi-TenHi-Ten
Gewicht11,8 kg9,88 kg16,8 kg13 kg13,9 kg14,5 kg13 kg
BremssystemDie meisten Freestyle-BMX haben heute V-Brakes. Diese verfügen über mehr Bremskraft als U-Brakes, allerdings lässt sich die Bremskraft schwer dosieren.

Im Race-Bereich werden ebenfalls meistens V-Brakes verwendet.

U-Brakes

V-Brakes

V-Brakes

V-Brakes

V-Brakes

Seitenzugbremsen

V-Brakes
360°-RotorEin 360°-Rotor ermöglicht das Drehen des Lenkers um 360 Grad. Dies ist zum Ausüben von Stunts wichtig und daher nur für den Freestyle-Bereich relevant.NeinNeinJaJaJaNeinJa
PegsIm Freestyle-Bereich benötigt man Pegs für die meisten Tricks. Diese werden an die Achsen der Räder geschraubt. Ein BMX kann zwei, vier oder gar keine Pegs haben.

Im Race-Bereich werden keine Pegs verwendet.
JaNeinJaJaJaJaJa
KettenschutzNeinNeinJaJaJaJaJa
Farbe
weitere Farben
Grün
Orange
Weiß-RotSchwarz-WeißSchwarz-Blau
Weiß-Schwarz
Weiß
Schwarz
Anthrazit-Grün
z.B. Silber-Rot, Schwarz-Blau
Schwarz-Grün
Schwarz-Rot
Vorteile
  • stabile Verarbeitung
  • verbaute hochwertige Teile wie Nabe, Bremse etc. (vom Hersteller Salt)
  • hoher und breiter Lenker
  • inkl. 2 Stahl-Pegs
  • geringes Gewicht (ideal für Race)
  • sehr stabil aufgrund von hydroformedInnenhochdruckumformung von Rohren, sodass Schweißnähte entfallen und Rohre stabiler werden Rohre
  • Gabel um 1 cm kürzbar
  • stabile Verarbeitung
  • Sattelhöhe verstellbar (65 - 77 cm)
  • inkl. 4 Pegs
  • inkl. Fahrradständer und Reflektoren
  • stabile Verarbeitung
  • besonderes Design aufgrund von Mag Wheels mit 4 Speichen
  • inkl. 4 Stahl-Pegs
  • stabile Verarbeitung
  • einfache Montage
  • inkl. 4 Stahl-Pegs
  • stabile Verarbeitung
  • inkl. 4 Stahl-Pegs
  • stabile Verarbeitung
  • einfache Montage
  • inkl. 4 Stahl-Pegs
  • inkl. Montage-Werkzeug
zum Anbieterzum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Preisvergleich
zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
5/5 aus 10 Bewertungen

-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Entstanden sind die ersten BMX-Bikes Ende der 1960er-Jahre. Doch erst zu Beginn der 1980er-Jahre sind BMX insbesondere bei Kindern und Jugendlichen in Mode gekommen. Seitdem erfreuen sich diese besonderen Fahrräder großer Beliebtheit.
  • Bicycle Motocross (BMX) ist ein Sportgerät und daher nicht unbedingt für Radtouren geeignet. Es ist auf Stabilität und hohe Belastungen ausgelegt und hat ein vergleichsweise geringes Gewicht. Außerdem ist es mit speziellen Teilen, wie z.B. Pegs oder einem 360°-Rotor, ausgestattet und hat oft weder Bremse noch Gangschaltung.
  • Im Großen und Ganzen unterscheidet man zwei Disziplinen: Race und Freestyle. Race meint, dass man mit dem Rad Rennen fahren kann; bei Freestyle steht Balance statt Schnelligkeit im Vordergrund – Tricks und Stunts spielen hier eine große Rolle. Das unterschiedliche Einsatzgebiet hat auch Auswirkungen auf die Ausstattung des BMX.

BMX Test

Ende der 1960er-Jahre hatten ein paar amerikanische Kinder kein Geld für ein richtiges Motocross und imitierten mit ihren kleinen Fahrrädern Motocross-Fahrer und fuhren Rennen. Die erste BMX-Disziplin, nämlich Race, war geboren. Später entstanden dann noch Freestyle-BMX-Räder, die darauf ausgelegt sind, Stunts und Tricks mit ihnen zu machen.

In Deutschland machten die Sportler Stephan Prantl und Thomas Stellwag BMX in den 1980er- und 1990er-Jahren bekannt. Weitere bekannte deutsche BMX-Fahrer und -Fahrerinnen sind Julian Schmidt, Zandile Mkwanazi, Nadja Pries und Rebecca Berg.

Der Vorgänger des BMX war zu Beginn der 60er-Jahre das  Sting-Ray-Rad (Stachelrochen), mit denen Jugendliche auch schon Sprünge machten und Rennen auf Strecken mit Steilkurven fuhren. Diese Form des Fahrrads wurde später weiterentwickelt und kam in den 70er-Jahren als sogenanntes Bonanza-Rad nach Europa. Diese Fahrräder waren bekannt für ihre zahlreichen technischen Mängel, weshalb die Produktion alsbald eingestellt wurde, als mit BMX-Rädern robuste Räder angeboten wurden.

In unserem BMX Vergleich 2016 können Sie nachlesen, worauf es beim Kauf eines solchen Sport-Fahrrads ankommt, was Sie beachten müssen, wie Sie das beste BMX für sich finden und was Sie mit Ihrem persönlichen BMX Testsieger alles anstellen können.

1. Was macht ein BMX-Rad aus?

BMX – was heißt das?

Wofür steht eigentlich die Abkürzung BMX? BMX ist die Abkürzung für Bicycle Motocross. Das X steht hierbei für das englische Wort cross, was übersetzt Kreuz, kreuzen oder durchqueren heißt.

BMX ist eine Sportart. Somit sind BMX-Räder für den harten Einsatz konzipiert, weshalb sie bspw. über einen statisch stabilen Rahmen verfügen. Der hohe Lenker und das 20-Zoll-Felgenmaß übernahmen die BMX-Räder von den Sting Rays aus den 60er-Jahren.

Wie bei fast jeder Sportart, gibt es auch beim BMX-Fahren mehrere Disziplinen. Aus der ursprünglichen Form des BMX-Sports entstanden später unterschiedliche Disziplinen: Race, Freestyle, Dirt, Park, Street, Vert und Flatland.

Zu Beginn der 1980er-Jahre sind BMX-Räder bei Kindern und Jugendlichen regelrecht in Mode gekommen. Vielleicht erinnern Sie sich auch noch an die Kinofilme E.T. und BMX Bandits, in denen diese Fahrräder eine mehr oder weniger große Rolle spielten?

Achtung! Ein BMX ist ein Sportgerät, weshalb es in Sachen Robustheit und Stabilität auf höchste Belastungen ausgelegt ist. BMX-Fahrräder sind nicht verkehrssicher: sie haben kein Lichtsystem, keine Schutzbleche, keine Katzenaugen und teilweise weder Vorder- noch Hinterbremse.

Die Eigenschaften eines BMX-Bikes:

buntes BMX-Rad

Beim Kauf eines BMX ist es wichtig, die richtige Rahmengröße zu wählen.

  • klassischerweise 20-Zoll-Räder (kleinere Laufräder als ein normales Fahrrad)
  • Felgen aus eloxiertem Aluminium mit 36 oder 48 Stahlspeichen, die gekreuzt sind (bessere Gewichtsverteilung und mehr Stabilität)
  • BMX-Rahmen: Aluminium (Race), CrMo- oder HiTen-Stahl (Freestyle)
  • Pedale aus Aluminium oder Plastik
  • Bremsen: U-Brakes (Freestyle), V-Brakes (Race) , teilweise keine Bremsen oder nur Vorder- oder nur Hinterradbremse (mehr zu Bremsen siehe Abschnitt 4.4. und 5)
  • keine Gangschaltung
  • besondere Teile: z.B. Pegs

BMX-Räder sind von den Abmessungen her recht klein gehalten und haben oft ein geringes Gewicht. Nur so ist es möglich, mit diesen Rädern Tricks und Stunts auszuführen. Ein angenehmes und vor allem sicheres Fahren auf Straßen ist fast nicht möglich.

Wo darf man ein BMX-Rad fahren?

Wünscht sich also Ihr Kind ein BMX-Rad, so sollten Sie bedenken, dass diese Art der Fahrräder im Sinne der StVZo (Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung) nicht verkehrssicher ist, weshalb es auch nicht im öffentlichen Straßenverkehr gefahren werden darf.

Das Verkehrsrecht für Fahrradfahrer sieht vor, dass BMX nicht als Fahrräder, sondern laut § 24 der StVO (Straßenverkehrsordnung) als besondere Fortbewegungsmittel gelten. BMX dürfen nur unter besonderer Berücksichtigung der Fußgängersicherheit auf Gehwegen gefahren werden.

Außerdem dürfen BMX-Räder, da sie zu den Sport- und Spielgeräten gezählt werden, auf den dafür zugelassenen Straßen benutzt werden (siehe § 31); also auf Straßen, die durch ein Zusatzzeichen gekennzeichnet sind oder in verkehrsberuhigten Bereichen.

2. BMX-Rad: Gründe dafür und dagegen

Vor dem Kauf eines neuen Fahrrads sollten Sie sich im Klaren darüber sein, wofür Sie das Rad nutzen wollen. Wenn es Ihnen darum geht, möglichst bequem von A nach B zu kommen und problemlos Einkäufe zu transportieren, dann ist ein BMX-Bike nicht das Richtige für Sie und Sie sollten sich z.B. ein Hollandrad zulegen.

Möchten Sie lange Touren mit Ihrem Fahrrad unternehmen, eventuell auch abseits der üblichen Strecken? Dann ist auch hier ein BMX eher ungeeignet und Sie sind mit einem Mountainbike besser beraten.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einige allgemeine Vor- und Nachteile des BMX-Bikes gegenüber einem klassischen Mountainbike vorstellen:

  • sehr niedriges Gewicht
  • es besteht die Möglichkeit, rückwärts zu fahren
  • ideal geeignet, um BMX-Tricks und -Stunts auszuführen
  • für kurze Strecken geeignet (auch zum Rennen fahren)
  • optisch ansprechend
  • für lange Strecken ungeeignet
  • nicht verkehrssicher im Sinne der StVZo und gilt laut StVO nicht als Fahrrad
  • weniger Komfort (teils keine Federelemente, nicht für lange Fahrten im Sitzen geeignet)

Marken und Hersteller

Es gibt eine Menge Hersteller von BMX-Rädern, die wir Ihnen an dieser Stelle nicht vorenthalten wollen. BMX-Einsteiger oder falls Sie ein BMX der Mittelklasse kaufen möchten, können sich z.B. bei den Herstellern Sunday Bikes, Stereo Bikes, wethepeople oder Subrosa Bikes informieren. High-end-BMX-Räder gibt es ebenfalls u.a. von diesen Herstellern als auch von Kink oder Fit Bike Co.

  • KHEbikes
  • deTOX
  • Radio Bikes
  • Sunday Bikes
  • KS Cycling
  • kunstform
  • Rooster
  • Haro Bikes
  • Felt Bikes
  • BLANK Bikes
  • Premium
  • Diamondback
  • Mongoose
  • Stereo Bikes
  • Frank Bikes
  • Verde
  • Kink
  • Subrosa Bikes
  • Fit Bike Co.
  • Mafiabikes
  • Jago
  • SE Bikes
  • wethepeople
  • Flybikes
  • LA Bicycle

3. BMX-Typen: Race oder Freestyle?

Im Großen und Ganzen lassen sich beim BMX-Fahren zwei Disziplinen unterscheiden: Race und Freestyle. Da es sich um zwei völlig unterschiedliche Arten der Nutzung des BMX handelt, sind die Räder auch unterschiedlich ausgestattet. Diese Unterschiede wollen wir Ihnen in der folgenden Tabelle kurz zusammenfassen:

  Disziplin BMX-Eigenschaften
race bike BMXRace
  • die zuerst entstandene Disziplin des BMX-Sports
  • BMX-Rennen sind seit 2008 im Programm der Olympischen Sommerspiele
  • es geht nicht um Tricks und Stunts, sondern um Geschwindigkeit
  • Racebikes sind sehr leicht gebaut
  • mit Vorder- und Hinterbremse (V-Breaks)
  • Aluminium-Rahmen
  • Reifen mit 20-Zoll-Durchmesser
  • große Pedale
  • keine Pegs
  • keine Schaltung
freestyle BMXFreestyle
  • hier werden Teildisziplinen unterschieden: Dirt, Flatland, Park, Street und Vert
  • Balance statt Geschwindigkeit steht im Vordergrund
  • je nach Disziplin springt man über Erdhügel (Dirt), macht Tricks auf flachem Boden (Flatland) oder in einem urbanen Umfeld (Street), fährt über Rampen (Park) oder Halfpipes (Vert)
  • Flatland: kurzes und gebogenes Ober- und Unterrohr, verkürzter Rahmen-Hinterbau, geringes Gewicht, verlängerte Radachsen (Pegs), keine Bremsen (brakeless)
  • Dirt: keine Pegs, nur Hinterradbremse, kleiner Rahmen aus CrMo-Stahl, Federgabel ist wichtig
  • Park: keine oder nur Hinterradbremse, stabiler Metallrahmen, geringes Gewicht
  • Street / Vert: Aluminium-Rahmen, geringes Gewicht

Manchmal unterscheidet man noch eine dritte Kategorie: Dirt Jump BMX oder nur Jump BMX. Bei dieser Disziplin geht es um das Springen über Lehmhügel. Die BMX-Räder, die dafür geeignet sind, zeichnen sich mit einem besonders stahlverstärkten Rahmen und robusten Reifen aus. Dies sind auch die schwersten BMX-Bikes.

4. Kaufberatung für BMX: Darauf müssen Sie achten

4.1. Race oder Freestyle: Welche Disziplin wollen Sie fahren?

Zuerst müssen Sie sich natürlich im Klaren darüber sein, welche Kategorie es sein soll: Freestyle oder Race? Hier kommt es darauf an, was Sie mit dem Fahrrad machen wollen. Da sich der Freestyle-Bereich noch einmal in verschiedene Unterkategorien gliedert (Flatland, Street etc.), kann man zu jeder dieser Unterkategorien ein passendes BMX kaufen. Wenn Sie Ihr erstes BMX-Rad kaufen, empfehlen wir Ihnen ein Allround-Modell, welches Sie dann ggf. Ihren Bedürfnissen später noch anpassen können.

Tipp: Insbesondere als Anfänger sollten Sie darauf achten, dass Sie ein BMX mit einem niedrigen Gewicht wählen. Je schwerer das Fahrrad, desto schwierig ist es, Stunts auszuführen. Die BMX-Bikes in unserem BMX Test wiegen zwischen zehn und 18 kg. Am besten wäre hier ein Gewicht von weniger als zwölf Kilogramm.

4.2. Radgröße & Oberrohr-Länge: Welches BMX passt zu mir?

Wenn Sie ein BMX kaufen wollen, werden Sie schnell merken, dass sich dies etwas schwieriger gestaltet, als würden Sie ein herkömmliches Rad kaufen wollen. Folgende Faktoren spielen hier eine Rolle:

  • Abstand zwischen Lenker und Sattel (gemessen am Oberrohr des Rahmens)
  • Radgröße

Die optimale Größe Ihres BMX-Bikes ermitteln Sie anhand der Körpergröße des Fahrers. Ist das Rad zu klein, sind dem Fahrer schnell die eigenen Knie oder Füße im Weg; vor allem, wenn Sie im Sitzen fahren.

Körpergröße in m Radgröße in Zoll Oberrohr in Zoll
 1 bis 1,20 m  16″  –
 1,15 bis 1,40 m  18″  –
 1,35 bis 1,60 m 20″ 18″
1,55 bis 1,70 m 20″ 20″
1,65 bis 1,90 m 20″ 21″
Ab einer Radgröße von 20 Zoll können Sie sich ein langfristig fahrbares Fahrrad kaufen. Um einen besonders großen Kundenkreis anzusprechen, haben die meisten BMX eine Rahmengröße von 20,5 Zoll. Personen über 1,90 Meter sollten daher beim Kauf darauf achten, ein BMX mit möglichst langem Oberrohr zu wählen. Ausschlaggebend ist die Rahmen- und die Radgröße.

Beispiel: Wenn Ihre Körpergröße 1,30 Meter beträgt, sollte laut Größentabelle ein 20-Zoll-BMX gefahren werden. Allerdings würde man an Agilität und Kontrolle einbüßen. Wollen Sie dennoch nicht auf ein 20-Zoll-Rad verzichten, achten Sie darauf, dass das Oberrohr etwas kürzer ist, sodass Sie den Lenker problemlos erreichen. Sinnvoller wäre ein kleineres BMX mit 18 Zoll. Damit ist Ihnen Wendigkeit und ein höherer Komfort garantiert.

4.3. Material: & Gewicht Hi-Ten, CrMo oder Aluminium?

BMX für die Disziplin Race bestehen in der Regel aus Aluminium, damit das Fahrrad ein möglichst geringes Gewicht hat. Aluminium hat zudem den Vorteil, dass es sehr stabil ist.

Beim Freestyle wird meistens Hi-Ten-Stahl (High Tension) oder die Stahllegierung CrMo (Chrom Molybdän) für den Rahmen des Fahrrads und die stärker beanspruchten Teile, wie etwa Gabel, Lenker oder Kurbeln.

Hi-Ten ist nicht so stabil wie CrMo, weshalb beim Bau eines Fahrrads mehr Stahl verwendet werden muss, um das Rad stabil zu machen. Dies hat auch zur Folge, dass das BMX-Gewicht höher wird.

4.4. Pegs, Bremsen, Rotor etc.

Für viele Stunts und Tricks benötigt man Pegs, die an die Achsen der Räder geschraubt werden.

Für viele Stunts und Tricks benötigt man Pegs, die an die Achsen der Räder geschraubt werden.

Im Freestyle-Bereich benötigt man Pegs für die meisten Tricks. Die Pegs werden an die Achsen der Räder geschraubt. Ein BMX kann zwei, vier oder gar keine Pegs haben. Street- und Flatland-Fahrer nutzen meistens alle vier Pegs, Rampenfahrer zwei oder keine.

Im Dirt- oder Race-Bereich werden keine Pegs verwendet. Wie Sie unserem BMX Test entnehmen können, gehören Pegs manchmal mit zur Grundausstattung der BMX-Bikes.

Einige BMX im Freestyle-Bereich haben U-Brakes. Das sind Bremsen, die u-förmig um das Rad greifen. Diese haben keine optimale Bremsleistung, allerdings den Vorteil, dass sie nicht so weit vom Rahmen abstehen, weshalb sie Stürzen besser trotzen können. Oft wird aufgrund störender Kabel und Bremshebel im Freestyle-Bereich ganz auf Bremsen (brakeless) verzichtet. Die Fahrer bremsen dann mit den Schuhen.

U-Brakes wurden mittlerweile von Cantileverbremsen und V-Brakes fast vollständig vom Markt verdrängt. Nur noch im Freestyle-BMX-Bereich werden sie noch verwendet. V-Brakes verfügen über mehr Bremskraft als U-Brakes, aber das Bremsen lässt sich schlechter dosieren. Ein Großteil der von uns in unserem BMX Test vorgestellten Räder verfügt über V-Brakes.

Insbesondere im Race-Bereich sind V-Brakes beliebt. Scheibenbremsen werden bei einem BMX nicht verwendet, da diese sich leicht verbiegen und recht schwer sind.

Einige BMX-Räder besitzen einen 360°-Rotor. Dieser ermöglicht das Drehen des Lenkers um 360 Grad, also um die eigene Achse. Das ist wichtig, wenn Sie bestimmte Stunts machen wollen. Wenn Sie Freestyle fahren wollen, sollten Sie auf jeden Fall ein BMX-Fahrrad mit Rotor am Lenkerkopf nehmen.

BMX Vergleich

5. Pimp my bike: Das BMX aufmotzen

u-brakes

U-Bremsen kommen vor allem im Freestyle-Bereich zum Einsatz.

Wenn Sie nun schon eine Weile mit Ihrem BMX fahren und vielleicht sogar schon Mitglied eines BMX-Clubs geworden sind, können Sie Ihr Rad um weitere Ausstattung ergänzen, um es den eigenen Bedürfnissen anzupassen bzw. um das Fahrrad so auszustatten, dass Sie bestimmte Tricks und Stunts damit machen können.

Häufig geht bei einem Sturz der Lenker kaputt, da die Enden des Lenkers abbrechen können. Hierfür gibt es z.B. Aluminiumaufsätze, die Sie auf die Lenker-Enden stecken können. So werden auch scharfe Kanten vermieden.

Als Anfänger sind Sie mit V-Bremsen gut beraten, denn diese lassen sich leichter betätigen. Für Stunts sind allerdings U-Brakes geeigneter, da Sie mit diesen dosierter bremsen können.

Weiterhin gibt es sogenannte Freecoaster-Naben, die man für manche Tricks unbedingt benötigt, denn diese verhindern beim Rückwärtsfahren, dass sich die Pedale mitdrehen. Am besten ist es, wenn die Pedalen des BMX aus Plastik sind, da die Verletzungsgefahr geringer als mit Metall-Pedalen ist.

6. BMX-Stunts: Tricks, Liptricks, Grinds

Stunt-Kategorie Beispiel-Stunts
Tricks

alle Tricks können miteinander kombiniert werden

  • Barspin: Lenker loslassen und dabei um 360° drehen
  • Nohand: im Sprung beide Hände vom Lenker nehmen
  • Backflip: Salto rückwärts
  • 360°: 360°-Drehung der Luft um die eigene Achse
  • Suicide: Nohand, bei dem der Fahrer sich so weit es geht nach hinten lehnt und die Hände hinter dem Rücken zusammenklatscht
Liptricks

werden an Kanten (= Copings) von Rampen ausgeführt

  • Desaster: Drehung um 180° und evtl. Landung auf dem Coping mit dem Kettenblatt
  • Bunny Hop: zuerst mit dem Vorderrad, dann mit dem Hinterrad vom Boden abspringen und dann mit beiden Rädern in der Luft sein
  • Wallride: man springt mit beiden Rädern an eine Wand und fährt einige Sekunden
  • Peg Grab: mit der Hand berührt man das vordere Peg
Grinds

Tricks, die man meistens auf den Pegs ausführt

Gegrindet wird auf Mauern, die keine Treppe runterführen (Curbs), Mauern, die an einer Treppe runterführen (Ledges), Geländer, die an einer Treppe runterführen (Handrails) oder an Geländer bzw. Stangen, die nicht an einer Treppe stehen (Flatrails).

  • Pedalgrind: man grindet lediglich auf dem Pedal
  • Luc-E: Grind nur mit hinterem Peg und dem Pedal, Vorderrad wird hängengelassen
  • 50-50: beide Pegs auf einer Seite der Ledge

Einige dieser Stunts und Tricks kennen Sie ja vielleicht schon aus BMX-Games für Computer oder Konsole. Wenn nicht, dann schauen Sie sich doch folgendes Video mit erstaunlichen BMX-Stunts und -Tricks an:

7. Fragen und Antworten rund um das Thema BMX

7.1. Welche BMX-Wettbewerbe gibt es?

Seit 2003 ist das BMX-Racing olympisch und Teil der Olympischen Sommerspiele. Außerdem fand seit 1987 fast jedes Jahr die BMX-Weltmeisterschaft statt. Hier geht es aber nicht um Racing, sondern um Freestyle.

Es gibt zudem eine jährlich stattfindende BMX-Europameisterschaft, welche mehrere Läufe an unterschiedlichen Veranstaltungsorten umfasst. Die BMX-Deutschen Meisterschaften werden als nationaler Wettkampf seit 2012 organisiert und fanden im Jahre 2016 in Berlin statt.

In den USA gibt es große BMX-Wettbewerbe, die im Fernsehen ausgetragen werden: die X Games und Dew Tour.

7.2. Wie viel kostet ein BMX?

Es gibt sämtliche Preiskategorien für BMX-Räder. Ein günstiges BMX bekommt man bereits ab etwa 150 Euro. Dies ist aber eher für Anfänger geeignet und oft sind die günstigen Varianten ziemlich reparaturanfällig. Ein Profi-BMX kostet rund 500 Euro (z.B. von der Marke Subrosa). Stellt man sich selbst ein BMX-Rad nach seinen Wünschen und Bedürfnissen zusammen, kann so ein BMX-Fahrrad auch schon mal 800 Euro kosten.

7.3. Welcher BMX-Helm ist gut?

Bmx-Helm

Ein BMX-Helm ist wichtig, um Verletzungen vorzubeugen, wenn man sich an Stunts versucht.

Da BMX-Fahren u.U. gefährlich sein kann, wenn man – insbesondere als Anfänger – sich an Stunts und Tricks versucht, sollte man auf jeden Fall einen Fahrradhelm tragen.

Für den BMX-Sport gibt es spezielle Helme, u.a. auch Fullface-Helme – ähnlich denen vom Motorrad. Die Anforderungen an einem BMX-Helm sind ähnlich denen normaler Fahrradhelme. Stiftung Warentest hat in der Ausgabe 8/2015 Fahrradhelme getestet und die wichtigsten Anforderungen zusammengefasst:

  • der Helm muss passen (am besten vorher anprobieren!)
  • eine gute Belüftung ist vor allem beim Rad-Sport wichtig
  • Reflektoren oder LEDs für die Sicherheit bei Nacht

7.4. Wie viele Speichen hat ein BMX-Fahrrad?

Bei Freestyle-Bikes sind 48 oder 36 Speichen aus Stahl pro Rad üblich. Diese Speichen sind zur Erhöhung der Stabilität drei- oder vierfach gekreuzt im Gegensatz zu normalen Rädern an einem Fahrrad. Viele BMX-Räder haben vor allem im Street-Bereich mittlerweile am Vorderrad 36 und am Hinterrad 36 oder 48 Speichen. Auf diese Weise soll Gewicht eingespart werden.

7.5. Ist das Fahren eines BMX schädlich für den Rücken?

Aufgrund der unnatürlichen, krummen Haltung auf dem BMX-Rad kann es sicherlich bei dem einen oder anderen zu Rückenschmerzen kommen, doch liegt dies oftmals nicht an der Fehlhaltung, sondern an einer Überbeanspruchung der Rückenmuskulatur. Beim Fahren werden Muskeln beansprucht, die im Alltag sonst nicht belastet werden.

Durch die Nutzung eines BMX-Bikes trainiert man diese Muskeln und es können Schmerzen auftreten. Abhilfe kann man leisten, indem man die Bauch- und Rückenmuskulatur z.B. durch Sit-ups oder Liegestütze trainiert.

Jeder Körper ist anders. Daher gilt: Hören Sie auf die Signale Ihres Körpers und legen Sie bei Schmerzen ggf. eine Pause ein. Bei wiederholt auftretenden Schmerzen sollten Sie allerdings einen Arzt aufsuchen! Wie auch bei jeder anderen Sportart kann es auch beim Fahren eines BMX zu Verletzungen kommen.

Preis-Leistung-Sieger
Kommentare (2)
  1. Ulf Müller sagt: 08. September 2016, 16:20 Uhr

    Liebes Team,

    mein Sohn hat ein BMX-Rad zu Ostern geschenkt bekommen. Wie kann ich das BMX verkehrssicher machen? Geht das überhaupt?

    Schöne Grüße
    Ulf Müller

    Antworten
    1. Vergleich.org sagt: 08. September 2016, 16:32 Uhr

      Sehr geehrter Herr Müller,

      was ein verkehrssicheres Rad ausmacht, können Sie hier nachlesen. Für ein BMX ist das allerdings in der Gesamtheit schwer zu realisieren, zumal es nicht für den Straßenverkehr vorgesehen ist und möglichst wenig Ausstattung besitzt, um das Gewicht für Stunts und das Verletzungsrisiko beim Ausüben dieser klein zu halten.
      Das Anbringen von Reflektoren an den Speichen sollte allerdings kein Problem darstellen – insofern Ihr Sohn kein BMX mit Mag Wheels hat. Eine Klingel dürfte auch einfach am Lenker anzubringen sein.
      Was die Beleuchtung angeht, könnten Sie günstige LED-Lampen kaufen, die man einfach anstecken kann; dann entfällt ein Dynamo; wie z.B. dieses Modell. Allerdings hat das BMX kein Schutzblech oder Gepäckträger, weshalb Sie das Rücklicht an der Sattelstange montieren müssten.
      Ein Fahrradständer, Schutzbleche und ein Kettenschutz sind übrigens laut StVZo keine Pflicht.

      Viel Spaß beim Modifizieren des BMX!

      Ihr Vergleich.org Team

      Antworten
Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Radsport

Radsport Bügelschloss

Ein Bügelschloss ist ein besonders sicheres Fahrradschloss. Im Vergleich mit dem Spiral-, Rahmen-, Kabel- oder Kettenschloss verfügt es über die…

zum Vergleich

Radsport Citybike

Ein Stadtrad muss primär komfortabel sein: Achten Sie beim Kauf unbedingt auf eine angenehme Sitzposition und vor allem die richtige Rahmenhöhe…

zum Vergleich

Radsport E-Bike Damen

Ein E-Bike oder Pedelec bringt Sie – bei Bedarf – ohne übermäßige Kraftanstrengung von A nach B. Je nach Verwendungszweck gibt es eine große …

zum Vergleich

Radsport Herren-E-Bike

Herren-E-Bikes weisen größere Rahmenhöhen auf, die vornehmlich für Fahrer ab 1,80 Metern Körpergröße geeignet sind und so auch für größere …

zum Vergleich

Radsport E-Bike Klapprad

Ein E-Bike bietet dem Fahrer vor allem Entlastung, da ein Elektromotor die eigene Trittleistung unterstützt. Ist ein solches E-Bike auch klappbar, …

zum Vergleich

Radsport E-Bike

Im Sprachgebrauch werden E-Bike, Pedelec, Elektrorad, Elektrofahrrad und Elektrobike synonym verwendet. Allerdings gibt es rechtliche Unterschiede …

zum Vergleich

Radsport Elektro-Mountainbike

Elektro-Mountainbikes ermöglichen auch Radfahrern mit weniger Kondition einen höchstmöglichen Fahrspaß im Gelände und beim Erklimmen von Bergen…

zum Vergleich

Radsport Fahrrad-Anhängerkupp…

Die Fahrrad Anhängerkupplung ist das einzige Bindeglied zwischen dem Fahrrad und dem Fahhradanhänger. Nicht alle Fahrradanhänger haben Kupplungen …

zum Vergleich

Radsport Fahrrad Montageständ…

Fahrrad Montageständer sind nützlich, wenn Sie gern selbst Reparaturen an Ihrem Zweirad vornehmen wollen, ohne eine Werkstatt dafür aufzusuchen…

zum Vergleich

Radsport Fahrrad-Navi

Unser Fahrrad-Navi Vergleich zeigt: Das beste Fahrrad-Navi glänzt durch ein gestochen scharfes, übersichtliches Display und selbsterklärende …

zum Vergleich

Radsport Fahrrad

Je nach Einsatzgebiet gibt es verschiedene Fahrradtypen: das Citybike oder Trekkingbike ist für den alltäglichen Gebrauch, Mountainbike und Rennrad…

zum Vergleich

Radsport Fahrradanhänger

Wenn Sie einen Fahrradanhänger kaufen, können Sie zwischen Lastenanhängern, Kinderanhängern und Hundeanhängern wählen. In unserem Fahrradanhä…

zum Vergleich

Radsport Fahrradbeleuchtung

Es ist wichtig, von allen Seiten sichtbar zu sein. Ein Fahrradbeleuchtungs-Set ist sinnvoll und beinhaltet sowohl ein Fahrrad Frontlicht, Reflektoren …

zum Vergleich

Radsport Fahrradbrille

Ob eine Fahrradbrille für Damen oder eine Fahrradbrille für Herren geeignet ist, entscheidet eher das Design als die Passform. Die meisten Modelle …

zum Vergleich

Radsport Fahrradcomputer

Selbst wer viel fährt, muss nicht viel investieren. Mit steigendem Preis erhöhen sich zwar Potential und Funktionsumfang der Geräte enorm, doch …

zum Vergleich

Radsport Fahrraddynamo

Bei einem Fahrrad Dynamo haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Montagearten. Ein Seitenläuferdynamo wird links oder rechts an den Reifen montiert…

zum Vergleich

Radsport Fahrradgriffe

Um den Lenker und damit das Fahrrad richtig zu steuern, muss ein Fahrradfahrer die Fahrradgriffe in die Hand nehmen und während der Fahrt fest im …

zum Vergleich

Radsport Fahrradhandschuhe

Fahrradhandschuhe sind eine sinnvolle Investition, wenn Sie häufig oder auf längeren Strecken mit dem Fahrrad unterwegs sind. Sie bieten Schutz, …

zum Vergleich

Radsport Herren-Fahrradhelm

Fahrradhelme für Herren sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich: Wählen Sie einen leichten City-Helm für den täglichen Weg zur Arbeit …

zum Vergleich

Radsport Fahrradlampe

In der Regel werden bei Fahrradlampen nur noch LED-Leuchtmittel eingesetzt. Halogenlampen sind eher schwer zu finden…

zum Vergleich

Radsport Fahrradpedale

Fahrradpedalen gibt es in verschiedenen Bauweisen für verschiedene Einsätze. Man unterscheidet hier zwischen Rennrad, MTB (Mountain Bike), BMX, …

zum Vergleich

Radsport Fahrradpumpe

Es gibt  bei Fahrrädern verschiedene Ventilarten. Ein Scalverandventil findet man bei Mountainbikes oder Rennrädern, ein Autoventil bei Kinder- …

zum Vergleich

Radsport Fahrradreifen

Ob Rennrad oder Mountainbike, alle Fahrräder benötigen passende Reifen. Doch tatsächlich ist bei der Reifenwahl entscheidend, ob Sie ein MTB oder …

zum Vergleich

Radsport Fahrradrucksack

Fahrradrucksäcke unterscheiden sich von anderen Rucksäcken durch Details wie Anzahl der Fächer, extra Helmhalter, oder eingebaute Trinkblasen. Sie …

zum Vergleich

Radsport Fahrradschloss

Zahlenschlösser sind praktisch, bieten aber nur wenig Schutz vor Diebstählen, daher sind sie nur für Regionen mit geringem Diebstahlrisiko zu …

zum Vergleich

Radsport Fahrradschuhe

Mit Fahrradschuhen fahren Sie sicherer, leichter und besser. Dank stabiler Sohlen mit griffigem Profil können Sie Ihre Kraft besser übertragen und …

zum Vergleich

Radsport Fahrradständer

Ein Fahrradständer wird unter dem Tretlager oder am Mittelbau befestigt und erlaubt es das Rad überall abzustellen, ohne dass ein weiteres …

zum Vergleich

Radsport Fahrradtaschen

Fahrradtaschen sind ein nützliches Zubehör, wenn Sie viel mit dem Rad unterwegs sind. Ob Einkäufe oder Gepäck, sie bieten viel Stauraum und machen…

zum Vergleich

Radsport Fahrradwerkzeug

Fahrradwerkzeug Sets sind Multitools, die die wichtigsten Werkzeuge zur kurzfristigen Reparatur des Fahrrads in sich vereinen…

zum Vergleich

Radsport Faltschloss

Um ihr Fahrrad zu schützen, können Sie neben z.B. Ketten-, Kabel- oder Bügelschlössern auch Faltschlösser benutzen. Faltschlösser zählen neben …

zum Vergleich

Radsport Gepäckträgertasche

Eine Gepäckträgertasche ist eine Fahrradtasche, die viel Volumen (etwa 20 Liter) bietet, den Inhalt vor Wasser schützen kann und die leicht und …

zum Vergleich

Radsport Hollandrad

Das Hollandrad ist ein klassisches Citybike. Merkmale sind die aufrechte Sitzposition, der Gepäckträger (vorn oder hinten), der Vollkettenschutz und…

zum Vergleich

Radsport Hundeanhänger

Ein Hundeanhänger wird am Fahrrad befestigt und zum Transport Ihres Hundes verwendet. Auch verletzte oder ältere Tiere können Sie so bei Ausflügen…

zum Vergleich

Radsport 26-Zoll-Jugendfahrrad

Bei einem 24 oder 26 Zoll Fahrrad spricht man eigentlich nicht mehr von einem Kinderfahrrad, sondern von einem Jugendfahrrad. Kinder oder Jugendliche…

zum Vergleich

Radsport Kettenschloss

Ein Kettenschloss vereint die Mobilität eines Kabelschlosses mit der Sicherheit eines Bügelschlosses. Mit diesem Schloss können Sie Ihr Fahrrad …

zum Vergleich

Radsport 18 Zoll Kinderfahrrad

Bis zu einer Größe von 18 Zoll werden Kinderfahrräder noch als "Spielzeug" gewertet und sind für die Nutzung im Straßenverkehr nicht geeignet. …

zum Vergleich

Radsport Kinderfahrrad 20 Zoll

Ein Kinderfahrrad 20 Zoll ist das erste Zweirad, das der Nachwuchs nicht mehr nur als Spielgerät nutzt, sondern als echtes Fortbewegungsmittel. Mit …

zum Vergleich

Radsport Kinderfahrradhelm

Fahrradhelme für Kinder sind im Straßenverkehr unverzichtbar und schützen bei Stürzen und Unfällen besonders vor lebensgefährlichen Verletzungen…

zum Vergleich

Radsport Kinderfahrradsitz

Kinder lieben den Rausch der Geschwindigkeit - schon mit wenigen Monaten kann man sie im Kindersitz auf dem Rad mitnehmen und kleinere Touren bewä…

zum Vergleich

Radsport Klapprad

Klappräder sind durch ihr geringes Packmaß einfach per Klappkonstruktion zusammenzufalten und in Bus und Bahn bequem zu transportieren ohne an …

zum Vergleich

Radsport Lastenanhänger

Ein Lastenanhänger ist ein Anhänger für Fahrräder, in dem schwere Gegenstände transportiert werden können…

zum Vergleich

Radsport Mountainbike

Mountainbiken ist ein riskanter Sport - Schutzkleidung sowie ein voll funktionstüchtiges Bike sind unverzichtbar…

zum Vergleich

Radsport MTB-Helm

Ein MTB Helm, Abkürzung für Mountainbike Helm, ist ein Fahrradhelm, der speziell auf die Bedürfnisse von Mountainbike Fahrern im Gelände …

zum Vergleich

Radsport Rennrad

Mit einem Rennrad lassen sich auf glatten Fahrbahnen hohe Geschwindigkeiten erreichen. Zu diesem Zweck hat man das einfache Fahrrad leichter, …

zum Vergleich

Radsport Rennradhelm

Ein Rennradhelm ist leichter, windschnittiger und atmungsaktiver als gewöhnliche Fahrradhelme oder Mountainbike-Helme. Damit sind diese Helme ideal…

zum Vergleich

Radsport Sattelstütze

Eine Sattelstütze sorgt für Stabilität beim Fahrradfahren. Sie federt Unebenheiten des Untergrunds, auf dem Sie fahren, ab und beruhigt so das …

zum Vergleich

Radsport Singlespeed Bike

Singlespeed Bikes sind ein leichter und schneller Fahrradtyp, der ohne Gangschaltung auskommt. Aufgrund dieser Eigenschaften eignet er sich …

zum Vergleich

Radsport Trekkingrad

Ein Trekkingrad, oder Tourenrad wie es auch genannt wird,  ist besonders für leichtes Gelände, wie Schotter oder Waldwege, sowie für längere …

zum Vergleich

Radsport Trinkflasche

Trinkflaschen ermöglichen den einfachen Transport eigener Getränke in stilsicherer Form und sind dabei sehr lange verwendbar…

zum Vergleich