Das Wichtigste in Kürze
  • Ukulelen gibt es in vier unterschiedlichen Bauarten: als Sopran-, Tenor-, Konzert- oder Bariton-Modell. Der Tenor ist die zweitgrößte Ukulelenart mit einer Gesamtlänge von 65 bis 70 Zentimetern und einer Mensur von etwa 43 Zentimetern. Durch diese große Mensurlänge schwingen die vier Saiten besser und der Ton wird wärmer und voller als beispielsweise bei der Sopran– und der Konzert-Ukulele. Der angenehme Klang sowie Stimmung und Größe der Tenor-Ukulele, die für Kinder und Erwachsene gleichermaßen geeignet ist, sind die Hauptargumente für den Kauf einer Tenor-Ukulele.

1. Welche Tenor-Ukulele klingt am besten?

Zwar klingt die Gruppe der Tenor-Ukulelen anders als die der Konzert- oder Sopran-Ukulelen, doch auch in der Kategorie der Tenor-Ukulelen gibt es Unterschiede – und dafür ist hauptsächlich das Material verantwortlich. Eine Tenor-Ukulele zu kaufen, die aus Mahagoni ist, ist die beste Wahl, um einen warmen, runden Klang erklingen zu lassen. Im Direktvergleich – Konzert- vs. Tenor-Ukulele – zeigt sich wieder ein ähnliches Bild: Mahagoni ist auch hier die erste Wahl.

2. Welche Stimmlage hat die Ukulele im Tenor?

Die besten Tenor-Ukulelen umfassen diese Stimmen: g-c-e-a. Darauf sind auch die meisten Stücke ausgelegt, für die es Notenblätter gibt. Diverse Internet-Tests zu Tenor-Ukulelen zeigen: Die Saitenlage kann je nach Spielstil variieren. Eine hohe Saitenlage bringt beispielsweise einen energischen Spielstil bestens zur Geltung.

3. Für wen ist die Tenor-Ukulele geeignet?

Eine Ukulele, auch die Tenor-Ukulele, ist gut für all jene geeignet, die ein Faible für das Gitarrenspiel haben und mit der leichteren Einsteiger-Variante beginnen wollen. Der Vergleich der Tenor-Ukulelen zeigt: Die meisten Modelle sind für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis gleichermaßen geeignet.

Tenor-Ukulele Test