Das Wichtigste in Kürze
  • Rollladen-Zeitschaltuhren, die morgens die Rollläden öffnen und abends schließen, sind die Vorgänger der heute gängigen Rollladensteuerung via WLAN. Anstatt die Zeitschaltuhr so einzustellen, dass der Rollladen zu einem bestimmten Zeitpunkt öffnet bzw. schließt, übernimmt die Steuerung heute das Smartphone oder gar die Stimme. Funktionieren kann das nur mithilfe von Rollladensteuerungen, die per WLAN Programmvorgaben abrufen und verstehen. Sie machen nicht nur den Gang zur Zeitschaltuhr an der Wand unnötig, sondern eröffnen meist auch eine Fülle weiterer Funktionen – beispielsweise die Steuerung je nach Lichteinfall, je nach Außentemperatur und je nach Aufenthaltsort des Bewohners. Wenn Sie eine Rollladensteuerung mit WLAN kaufen möchten, sollten Sie auf eben diese Steuerbarkeit achten – beispielsweise per App-Steuerung, per Alexa-Sprachsteuerung oder per Google Assistant. Darüber hinaus sind die besten WLAN-Rollladensteuerung mit Touch-Tasten ausgestattet, die eine Bedienung ermöglichen, auch wenn die Netzverbindung ausfällt.

1. Welche Funktion ist nötig, um mehrere Rollladensteuerung mit WLANzu koppeln?

Die entsprechende Funktion heißt „Gruppenkontrolle“ und gehört laut diversen WLAN-Rollladensteuerung-Tests im Internet zur Grundausrüstung – ebenso wie die klassische Zeitschaltuhr. Allerdings gibt es durch die Steuerung via App die Möglichkeit auch andere Geräte anzusteuern (im Rahmen der Smart-Home-Vernetzung) und verschiedene Szenarien vorzuprogrammieren. So kann die Rollladensteuerung beispielsweise eigenständig reagieren, wenn es regnet oder die Sommersonne auf die Rollläden brennt.

2. Sind WLAN-Rollladensteuerungen schwer zu installieren und zu bedienen?

Die meisten WLAN-Rollladensteuerung-Vergleiche zeigen: Die Software ist schnell installiert und die kostenlose App, über die die WLAN-Rollladensteuerung bedient wird, hat ebenfalls einen hohen Bedienkomfort.

Rollladensteuerung-Wlan Test