Das Wichtigste in Kürze
  • Protektorenhosen sind ein wichtiger Teil der Schutzausrüstung für Extremsportler, Motorradfahrer und Wintersportler. Sie schützen mithilfe von in der Hose integrierten Protektoren das Gesäß, die Oberschenkel, die Lendenwirbelsäule, das Steißbein, die Hüfte oder die Knie. Es gibt Protektorenhosen in lang und kurz. Diverse Protektorenhosen-Tests im Internet zeigen: Es gibt Allrounder unter den Protektorenhosen, die vier bis fünf Protektoren haben und sowohl zum Skifahren und Snowboarden als auch zum Motocrossfahren geeignet sind. Motocross-Protektorenhosen und Protektorenhosen zum Motorradfahren sind meist lang, Protektorenhosen fürs Snowboard sind manchmal gefüttert.

1. Aus welchem Material bestehen Protektorenhosen?

Die speziellen Trainingshosen sind meist aus Polyester. Dieses Material ist pflegeleicht, trocknet schnell und transportiert die Feuchtigkeit schnell vom Körper ab. Das macht Protektorenhosen aus Polyester zur idealen Sport- und Outdoorbekleidung. Darüber hinaus haben Protektorenhosen häufig einen Anteil an Elastan und Polyurethan, was sie flexibel macht und ihnen eine angenehme Passform verleiht. Der Protektor selbst ist in aller Regel aus elastischem EVA-Schaum, der flexibel ist und trotzdem die Gelenke und Knochen schützt. Die besten Protektorenhosen ermöglichen es Ihnen, den Protektor herauszunehmen.

2. Worauf ist bei der Größe zu achten?

Die meisten Anbieter im Protekorenhosen-Vergleich bieten eine Vielzahl an Größen an, die in der Regel von S bis XL reichen. Protektorenhosen für Kinder sind in XS zu haben, zudem können Sie bei einigen Marken Protektorenhosen kaufen, die XXL und größer sind.

Protektorenhose Test