Nvidia-Grafikkarten Test 2017

Die 7 besten Nvidia-Grafikkarten im Vergleich.

Asus ROG Strix GeForce GTX1080TI-O11G Asus ROG Strix GeForce GTX1080TI-O11G
ZOTAC ZT-P1080 ZOTAC ZT-P1080
Asus ROG Strix GTX 1080 Asus ROG Strix GTX 1080
KFA2 GeForce GTX 1070 EX KFA2 GeForce GTX 1070 EX
Asus Dual-GTX1060-O6G Asus Dual-GTX1060-O6G
Gainward GeForce GTX 1060 Gainward GeForce GTX 1060
Gigabyte GeForce GTX 1050 Ti OC Gigabyte GeForce GTX 1050 Ti OC
Abbildung Vergleichssieger Preis-Leistungs-Sieger
Modell Asus ROG Strix GeForce GTX1080TI-O11G ZOTAC ZT-P1080 Asus ROG Strix GTX 1080 KFA2 GeForce GTX 1070 EX Asus Dual-GTX1060-O6G Gainward GeForce GTX 1060 Gigabyte GeForce GTX 1050 Ti OC
VergleichsergebnisTÜV Siegel TÜV-geprüftes Test- & Vergleichsverfahren
Vergleich.org
Bewertung 1,1 sehr gut
07/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,2 sehr gut
07/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,3 sehr gut
08/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,6 gut
08/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,7 gut
07/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,8 gut
08/2017
Vergleich.org
Bewertung 1,9 gut
07/2017
Kundenbewertung
27 Bewertungen
69 Bewertungen
51 Bewertungen
93 Bewertungen
47 Bewertungen
139 Bewertungen
85 Bewertungen
Stromverbrauch 300 Watt 270 Watt 180 Watt 150 Watt 120 Watt 120 Watt 75 Watt
Speichergröße DDR5-Ram ist die aktuellste Arbeitsspeicher-Generation, die damit sogar weiter ist als der DDR4-Arbeitsspeicher, der in den aktuellen PCs verbaut ist. 11 GB GDDR5X 8GB DDR5 8 GB DDR5 8 GB DDR5 6GB GDDR5 6 GB DDR5 4 GB GDDR5
max. unterstützte Auflösung Bei einer Auflösung von 7.680 x 4.320 Pixeln kann die Grafikkarte das Bild in 7K darstellen. Ab einer Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixel kann die Grafikkarte 4K darstellen. 7.680 x 4.320 Pixel 7.680 x 4.320 Pixel 7.680 x 4.320 Pixel 4.096 x 2.160 Pixel 7.680 x 4.320 Pixel 4.096 x 2.160 Pixel 7.680 x 4.320 Pixel
Speicherinterface Das Speicherinterface fungiert als Verbidnung zwischen dem Grafik-Speicher und dem Grafik-Prozessor. 352 Bit 256 Bit 256 Bit 256 Bit 192 Bit 192 Bit 128 Bit
Speicher-Taktfrequenz Je höher die Taktfrequenz, desto schneller kann die Grafikkarte auf den Grafik-Speicher zugreifen. 11.010 MHz 10.800 MHz 10.010 MHz 8.000 MHz 8.008 MHz 4.000 MHz 7.008 MHz
Prozessor-Taktfrequenz 1.683 MHz 1.911 MHz 1.936 MHz 1.708 MHz 1708 MHz 1.708 MHz 1.455 MHz
HDMI-Anschluss
Anzahl

2 x

1 x

2 x

1 x

1 x

1 x

1 x
DisplayPort-Anschluss
Anzahl

3 x

3 x

2 x

3 x

3 x

3 x

1 x
VGA-Anschluss
Anzahl
DVI-Anschluss
Anzahl

inkl. Dis­play­Port-DVI-Dongle

1 x

1 x

1 x

1 x

1 x

1 x
Schnittstelle PCI Express 3.0 PCI Express 3.0 PCI Express 3.0 PCI Express 3.0 PCI Express 2.0 PCI Express 3.0 PCI Express 2.0
Anzahl der Lüfter 3 3 3 2 2 2 2
Maße (L x B) 29,8 x 13,4 cm 32,5 cm x 14,8 cm 29,8 x 13,4 cm 29,6 x 14,4 cm 24,2 x 13 cm 25,2 x 11,2 cm 21 x 12 cm
Vorteile
  • extrem leis­­tungs­­­fähig
  • sehr starke Kühler
  • sehr sch­­nelle Per­­for­­mance
  • mit Aura-RGB-Beleuch­tung
  • extrem leis­tungs­fähig
  • 3 Eko-Lüfter
  • umfang­reiche Aus­stat­tung
  • LED-Front­be­leuch­tung
  • sehr leiser Lüfter
  • umfang­reiche Soft­ware
  • sehr sch­nelle Per­for­mance
  • Front-LED
  • großer Arbeits­spei­cher für den Preis
  • sehr leiser Lüfter
  • leiser Lüfter
  • viele Dis­play­Ports
  • für alle aktu­ellen Spiele geeignet
  • Over­c­lo­cked-Ver­sion
  • viel Gra­fik­spei­cher für den Preis
  • sehr leiser Lüfter
  • leiser Lüfter
  • geringer Strom­ver­brauch
  • für alle aktu­ellen Spiele geeignet
Zum Angebot
Zum Angebot »
52 Personen haben sich für dieses Produkt entschieden.
Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot »
Erhältlich bei*
Sie wünschen sich noch mehr Auswahl?
Jetzt Nvidia-Grafikkarten bei eBay entdecken!
Weiter »

Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?

4,7 /5 aus 14 Bewertungen

Nvidia-Grafikkarten-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Grafikkarten sind auch eine Investition in die Zukunft – Wenn Sie sich nicht immer für die billigste Grafikkarte entscheiden, haben sie demzufolge auch länger etwas davon. Nvidia bietet Ihnen da in jedem Preissegment eine entsprechende Grafikkarte an.
  • Der aktuelle Grafikspeicher GDDR5 ist der derzeit schnellste Arbeitsspeicher - und ist damit sogar schon eine Generation weiter als die aktuelle Arbeitsspeicher-Generation für den PC und Laptop.
  • Trotz identischem Chipsatz kann die Geschwindigkeit zwischen unterschiedlichen Anbietern des gleichen Chipsatzes variieren, denn die Hersteller takten die Chipsätze teilweise individuell hoch.

Nvidia-Grafikkarten Vergleich

Grafikkarten waren noch vor 20 Jahren nicht mehr als eines der Bauteile, die man zum notwendigen Betreiben eines PCs benötigte, standen aber mit ihrer Leistung immer im Schatten des großen Hauptprozessor-Bruders. 20 Jahre später sind die Grafikkarten eines der exponiertesten Bauteile eines Rechners. Sie sind dem Hauptprozessor ebenbürtig und in puncto Arbeitsspeicher-Geschwindigkeit haben Grafikkarten mit ihrem GDDR5-Speicher den regulären Arbeitsspeicher technologisch sogar bereits überholt.

Einer der drei großen Grafikkarten-Hersteller ist Nvidia. In unserer Kaufberatung widmen wir uns ausschließlich den relevanten Grafikkarten der Marke Nvidia und wollen Ihnen in unserem Nvidia-Grafikkarten-Vergleich 2017 die Entscheidung für Ihre passende Karte erleichtern.

Denn in puncto Zuverlässigkeit und Performance können mittlerweile nur noch die Grafikchips aus dem Hause AMD annähernd mithalten und steht nach wie vor hinter Nvidia – nicht zuletzt auch wegen der größeren Erfahrung und der überdurchschnittlichen Kundenzufriedenheit von Nutzern von Grafikkarten von Nvidia.

In unserem Vergleich haben wir Ihnen die wichtigsten Kategorien in der Vergleichstabelle unserer Grafikkarten aufbereitet, um Sie neben unserem folgenden Ratgeber über alle wichtigen Spezifikationen zu informieren. Sollten Sie sich zusätzlich für weitere Vergleiche im Bereich des Gamings interessieren, empfehlen wir Ihnen einen unserer folgenden Vergleiche:

 1. 1993 – ein Grafikkarten-Imperium ward geboren

Jahr Meilensteine
1993 Jen-Hsun Huang, Chris Malachowsky und Curtis Priem gründen Nvidia mit Sitz in Santa Clara, Kalifornien.
1997 Der erste Grafikchip, der Riva 128, wird als erster Chip der Grafikkarten-Familie veröffentlicht und verkauft sich in den ersten 3 Monaten über 1.000.000 mal.
2002 Der 100-millionste Prozessor wird ausgeliefert und Nvidia führt den Firmen-Slogan "The Way It's Meant To Be Played" ein.
2006 Der 500-millionste Prozessor wird verkauft und Nvidia stellt erstmals CUDA vor, das Forschern durch das zusätzliche Nutzen des Grafikprozessors zusätzliche Verarbeitungsmöglichkeiten eröffnet.
2011 Der milliardste Grafikprozessor wird ausgeliefert und es wird ein 6-Jahres-Vertrag zur gegenseitigen Lizenznutzung mit Intel über 1,5 Mrd. $ abgeschlossen.

Die Nvidia-Grafikkarten im Vergleich funktionieren in ihrer Grundfunktion wie andere Grafikkarten auch. Der Prozessor (CPU) berechnet die nötigen Daten und schickt diese an die Grafikkarte, welche die Daten umwandelt und aufbereitet an den Monitor oder Bildschirm ausgibt.

1.1. Der Grafikprozessor

Nvidia-Grafikkarten Vergleich

Der Grafikprozessor ist das Herzstück einer Grafikkarte - der Grafikspeicher das (Kurzzeit-)Gedächtnis.

Der Grafikprozessor (GPU) berechnetet die Bildschirmausgabe. War er vor 20 Jahren noch relativ schwach im Verhältnis zum Hauptprozessor, ist er heute mindestens ebenbürtig – wenn nicht sogar stärker als die Haupt-CPU des Rechners. Was früher ein Fall für versiertere Hardware-Kenner war, lässt sich mittlerweile schon ab Werk so kaufen: übertaktete Grafikkarten.

Dabei werden die Taktfrequenzen des Greafik-Chips mittels Software nach oben geschraubt, was zu etwas schnellerer Performance, aber auch zu erhöhtem Stromverbrauch und einem Temperaturanstieg der Grafikkarte führt. Zwar lassen sich die Nvidia-Grafikkarten selbst übertakten – aber nötig ist es mittlerweile nicht mehr zwingend.

1.2. Der Grafikspeicher

Der Grafikspeicher dient als Zwischenablage für den Grafikprozessor und dessen verarbeitete Daten. Dabei handelt es sich entweder um einen reservierten Bereich des Arbeitsspeichers oder ein für diesen Zweck auf der Grafikkarte verbautest Modul.

1.3. Der RAMDAC

Kürzel-Konfusion

Die Abkürzung „Graka“ ist keine Gruß- oder Glückwunsch-Floskel, sondern steht ganz einfach für den Begriff „Grafikkarte“.grafikkarten test

Der RAMDAC (Random Access Memory Digital/Analog Converter) ist ein Chip auf der Grafikkarte, der die digitalen Informationen in analoge Bildsignale für Monitore analog umwandelt. Da für diese analoge Ausgabe ausschließlich der VGA-Anschluss infrage kommt, und dieser immer mehr vom digitalen HDMI-, DVI- und DisplayPort-Anschluss abgelöst wird, kommt der RAMDAC bei Grafikkarten ohne VGA-Ausgang auch schon gar nicht mehr zum Einsatz.

1.4. Der Kühler/Lüfter

Der Kühler/Lüfter ist essentieller Bestandteil einer modernen Grafikkarte und kann die Leistung der Karte eklatant verschlechtern, aber auch verbessern. Die passive Luftkühlung wird nur noch bei geringer Grafikkarten-Leistung oder bei geräuschlosen Silent-PCs genutzt.

Die aktive Kühlung erfolgt über einen Lüfter, der die von einem Kühlkörper abgegebene Wärme umwälzt und so die Hitze schnell abtransportiert. Bei der Wasserkühlung ist das System ähnlich, nur dass anstatt eines Kühlkörpers Wasser genutzt wird, um die thermische Energie abzutransportieren und so die Grafikkarte effektiv zu kühlen.

Beim Übertakten, aber auch dem normalen Gebrauch der Grafikkarte, steht und fällt die Performance mit der entsprechenden Kühlung.

2. Welche Technologien stecken in den Nvidia-Grafikkarten?

Nvidia-Grafikkarten-Test

Neue Grafikkarten bestehen mittlerweile aus sehr komplexer Technik.

Mit der technologischen Weiterentwicklung der Grafikkarten haben sich natürlich nicht nur die Geschwindigkeiten und Größenverhältnisse bei Arbeitsspeichern und Prozessoren verändert und stetig weiterentwickelt – Nvidia selbst hat seinen Grafikkarten-Generationen auch zahlreiche exklusive Features spendiert, die von den Spieleentwicklern mal mehr, mal weniger prominent genutzt wurden. Damit Sie den aktuellsten Überblick über alle derzeit in Nvidia-Grafikkarten verfügbaren Features behalten, haben wir für Sie eine kleine Übersicht zusammengestellt:

  • 2.1. GPU Boost 1.0

    GPU Boost ist ein Feature, das kontinuierlich Energieverbrauch und Temperatur der Grafikkarte überwacht. Dadurch kann der Grafikprozessor optimal ausgereizt werden, ohne unnötig heiß zu laufen – aber auch ohne ungenutzt viel Rechenleistung liegen zu lassen.
  • 2.2. GPU Boost 2.0

    GPU Boost 2.0 wurde von Nvidia ab der GTX 700 eingeführt und wurde abermals verbessert. So lässt sich per Software nun haargenau manuell festlegen, ob die Grafikkarte mehr auf Leistung oder auf laufleise Leistung heruntergeschraubt werden soll und somit an jedes Spiel oder jede Anwendung individuell anpassen.
  • 2.3. TXAA

    Treppeneffekte entstehen an Objekten oder Texturen und lässt diese hart und pixelig erscheinen. Sogenanntes Antialiasing „verweicht“ diese harten Linien und bildet so ein homogeneres, glatteres Bild. TXAA ist eine Weiterentwicklung von Nvidia und sorgt bei geringerem Rechenaufwand für eine noch optimiertere Kantenglättung als es normales MSAA (Multisample Anti Aliasing) macht.
  • 2.4. MFAA

    MFAA (Multi-Frame Sampled Anti-Aliasing) wurde für die Grafikkartengeneration mit der Maxwell-Grafikprozessor-Architektur entwickelt und ist eine Abwandlung des TXAA. Auch hier steht die Kantenglättung in Verbindung mit Leistungsersparnis im Vordergrund.
  • 2.5. Nvidia Battery Boost

    Mit Einführung der Nvidia GeForce-Grafikkarte GTX 800M führte Nvidia den Battery Boost ein, um die bis dato durchschnittliche Spielzeit von einer Stunde unter Vollauslastung verlängert werden sollte. Im Endeffekt ist es ein Programm, das intelligent erkennt, wann es grafikintensive Anwendungen vorgesetzt bekommt oder sich eben herunterfahren und somit Akku sparen kann.
  • 2.6. PhysX

    Mit dem Start der PhysX-Technologie war es Entwicklern endlich möglich, Figuren und Objekte nicht nach vorgefertigten Animationsabläufen zu fertigen, sondern den Objekten und Figuren eine physikalische Basis zu geben. Aufgrund dieser berechnet PhysX dann in Echtzeit deren physikalische Verhaltensweisen in der durch den Entwickler definierten Welt. Diese Technik hat die Physik in Spielen revolutioniert, erfordert jedoch einiges an Rechenleistung, die mit Grafikkarten, die die PhysX-Technologie unterstützen, erheblich erleichtert wurde.
  • 2.7. Optimus

    Optimus ist ähnlich wie der GPU Boost ein Hintergrundprozess, der die Akkulaufzeit von Laptops durch das gezielte Zu- oder Abschalten der Grafikprozesse optimiert und den Akku schonen soll.
  • 2.8. SLI

    Dank der SLI-Technologie lassen sich bis zu drei Grafikkarten miteinander verbinden und sich so deren gebündelte Rechenkraft nutzen. Voraussetzung dafür ist allerdings ein SLI-fähiges Mainboard/Motherboard. Zwei Grafikkarten verdoppeln die Leistung einer einzelnen Karte, drei Grafikkarten erhöhen die Leistung immerhin auf das 2,8-fache.
  • 2.9. HairWorks

    Mit dieser Tesselationstechnologie können Entwickler Tieren und Menschen deutlich realistischere Haare oder Fell verpassen, was nicht nach halbtransparenten Texturen oder Polygonstreifen, sondern nach hunderttausenden einzelnen Haaren aussieht und sich physikalisch korrekt verhält.
  • 2.10. FCAT

    FCAT (Frame Capture Analysis Tool) ist ähnlich wie FRAPS ein Programm zum Aufzeichnen der Framerate bei Anwendungen und Spielen, nur dass es durch die hauseigene Nähe zur Architektur der Grafikkarten nicht nur die Frames misst, sondern auch Mikroruckler, sogenannte „runt frames“ erfasst und weitere Funktionen bietet.
  • 2.11. CUDA

    CUDA (Compute Unified Device Architecture) ist eine von Nvidia entwickelte Architektur, die die Rechenleistung des gesamten Rechners steigert, indem der Grafikprozessor als zusätzliche Rechnungseinheit fungiert. Karten mit CUDA-Unterstützung werden weniger im Privatanwender-Bereich als viel mehr im wissenschaftlichen und medizinischen Bereich zur Berechnung komplexer Simulationen genutzt.
  • 2.12. VXGI

    Die VXGI-(Voxel Global Illumination) Technologie wurde von Nvidia für die komplexe Berechnung von Reflexionen, Schatten und Beleuchtung entwickelt. Diese Technologie verwendet Voxelraster zum Speichern von Daten zur Szene und Beleuchtung. Damit ist sowohl direkte als auch indirekte Beleuchtung in Echtzeit berechenbar.
  • 2.13. DSR

    DSR (Dynamic Super Resolution) ist ein Verfahren zum Herunterrechnen von hohen Auflösungen auf kleinere Auflösungen, ohne dabei jedoch Bildinformationen zu verlieren. Spiele, die 4K unterstützen werden so auf kleinere Auflösungen heruntergerechnet,  die Abtastpunkte, die bei einer 4K-Auflösung viel zahlreicher sind, werden so übernommen und bieten in einer Full-HD-Auflösung trotz Herunterrechnens die gleichen Details wie bei den höheren Auflösungen. Die neuen Karten aus dem Hause Nvidia bieten mindestens 4K-Auflösung für's Gaming.
  • 2.14. G-Sync

    Die G-Sync-Technologie synchronisiert die Verzögerungen der Bilder auf dem Monitor mit der Verzögerungszeit der die Bilder berechnenden Grafikkarte und verhindert so, dass es zu Rucklern oder Anzeige-Latenzen kommt. Das lässt den Spielablauf dann deutlich flüssiger erscheinen.
  • 2.15. 3D-Vision

    Die aus Kinos und unterstützten TV-Geräten bekannte 3D-Fähigkeit unterstützt Nvidia nicht nur bei entsprechenden Spielen, sondern auch mit einer eigenen 3D-Vision-Brille. Diese liefert 1080p Full HD an jedes Auge und macht das Gaming-Erlebnis für den Spieler noch intensiver.
  • 2.16. VR

    Die VR-Brille „Oculus Rift“ läuft bei einer Auflösung von 2.160 x 1.200 mit 90 Frames pro Sekunde - was ungefähr dem dreifachen an Leistung entspricht, die ein Full-HD-Monitor mit 30 Frames pro Sekunde benötigt. Aus diesem Grund hat Nvidia das Software-Entwicklungskit „GameWorks VR“ entwickelt, das mehr Leistung, geringere Latenz bei den Eingaben und bessere Kompatibilität liefern soll.

Nvidia-Grafikkarten Test

3. Kaufkriterien für Nvidia-Grafikkarten – Welche Grafikkarte ist die Richtige für mich?

Grafikkarten bei der Stiftung Warentest - Nvidia-Grafikkarten Test

Bislang hat es bei der Stiftung Warentest noch keinen Test zu Grafikkarten gegeben – geschweige denn einen Nvidia-Grafikkarten-Test.

Sollte es zukünftig einen Test dazu und vielleicht einen Nvidia-Grafikkarten-Vergleichssieger geben, informieren wir Sie an dieser Stelle umgehend darüber.

3.1. Die Laptop-Grafikkarten

Laptops mit einer anspruchsvollen Systemkonfiguration für Spieler sind ein kostspieliges Unterfangen. Nvidia-Grafikkarten-Tests zeigen: Die günstigsten Laptops mit genutzter Nvidia-Grafikkarte sind mit mindestens 200 € größtenteils doppelt so teuer wie vergleichbare Laptops mit Onboard-Grafikchip und nach oben sind dem Preis keine Grenzen gesetzt.

Passionierte Spieler verzichten eher auf den Kauf einer auf Gaming spezialisierten Laptop-Grafikkarte – da sie für den gleichen Anschaffungspreis einen erheblich leistungsstärkeren PC ihr Eigen nennen könnten und der Hauptvorteil der Mobilität den meisten Spielern relativ egal ist. Entwickler oder Streamer/Youtuber werden an Laptops mit High-End-Grafikkarte ihren Gefallen und Nutzen finden - alle anderen Spieler sollten das Geld lieber in einen sehr viel besser ausgestatteten Desktop-PC investieren.

  • anspruchsvolle Spiele auch unterwegs spielbar
  • leiser Lüfter durch kleinere Architektur
  • sehr teuer in der Anschaffung
  • sehr schlecht nachrüstbar

3.2. Die Mittelklasse-Grafikkarten

Der gelegentliche Spieler braucht nicht immer die aktuellste (Nvidia-) Grafikkarte in seinem Rechner – ihm reicht es, aktuelle Spiele auf Full HD mit 24-50 fps zu spielen und dafür keine Unsummen investieren zu müssen. Für unter 300 Euro gibt es da im Mittelklasse-Segment bereits günstige Nvidia-Grafikkarten, die das Spielen aktueller Titel ohne große Qualitätseinbußen erlauben.

Allerdings ändern sich die spieleseitigen Anforderungen an die Grafikkarte im PC schneller als im Konsolenbereich und Mittelklasse-Karten sind dann dementsprechend „kurzlebig“ – zumindest wenn der eigene Anspruch groß, das Portemonnaie aber eher klein ist.

  • gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • auch aktuelle Spieletitel noch in guter Qualität spielbar
  • durch die schnelle Entwicklung keine zukunftssichere Investition
  • bei neuen Spielen von immer größeren Kompromissen geprägt

3.3. Die High-End-Grafikkarten

„Early Adopter“ sind Nutzer, die im technologischen Sektor immer die neuesten technischen Errungenschaften und Modelle jeglicher Form so früh wie möglich nutzen wollen. Sobald Nvidia also eine neue Grafikkarte vorstellt und auf den Markt bringt, haben diese Spieler sie als Erstes.

Diese Zielgruppe ist natürlich für Nvidia und ihr Segment an High-End-Grafikkarten ein Segen, aber auch passionierte Spieler, die alle paar Jahre ihre PC-Komponenten neu auffrischen, greifen dann zu den neuen Nvidia-Grafikkarten. Mit den High-End-Modellen sind Sie die nächsten zwei Jahre diesbezüglich up to date und können aktuelle Spiele ohne Geschwindigkeits- oder Qualitätseinbußen genießen.

  • qualitativ die beste Grafik
  • hohe technologische Langlebigkeit bei Neukauf
  • sehr teuer in der Anschaffung
  • Zu Beginn nicht immer die volle Ausnutzung der neuen Technologien

4. Pflege- und Reinigungstipps

Typ Nvidia-Grafikkarten Vergleich

Die erdenden Schutzkontakte einer handelsüblichen Steckdose sind hier mit blauen Kreisen versehen.

Die Nvidia-Grafikkarten im Vergleich – wie auch alle anderen PC-Komponenten – stauben mit der Zeit etwas ein, was an sich nicht ungewöhnlich ist. Trotzdem sollten Sie alle paar Monate nachsehen, ob die Staubschicht die Platine nicht bereits gut sichtbar mit einer Schicht überzogen hat. Denn auch die besten Nvidia-Grafikkarten können durch zu viel Staub irgendwann kaputt gehen. Verzichten Sie auf Bürsten oder Schwämme, verwenden Sie dazu ausschließlich Pinsel oder Druckluftspray.

Sollte sich doch (klebrige) Flüssigkeit auf Ihrer Grafikkarte befinden, können Sie ein ausschließlich in destilliertes Wasser oder reinen Alkohol getränktes Wattestäbchen zur vorsichtigen Reinigung verwenden.

Wichtig ist, sich vor dem Öffnen des PC-Gehäuses oder dem Einbau der Grafikkarte zu erden. Das geht entweder über ein Heizungsrohr oder die Schutzkontakte einer handelsüblichen Steckdose (siehe Zeichnung). Dazu berühren sie diese einfach nur kurz, um eventuelle Ladung durch Teppiche u.ä. ins Erdreich abzuleiten und somit zu verhindern, dass elektrische Ströme auf die Platine der Grafikkarte übertragen werden.

5. Darauf sollte man bei der Nutzung von Nvidia-Grafikkarten achten

Unser Nvidia-Grafikkarten Vergleich zeigt, dass es beim Nvidia-Grafikkarten kaufen einiges zu beachten gilt. Das Wichtigste ist, dass Ihr Laptop oder Ihr PC immer ausreichend Freiraum zum Zirkulieren der Luft bekommt. Stellen Sie den Laptop deswegen möglichst nicht auf ein Kissen oder eine Bettdecke. Desktop-PCs hingegen sollten nicht in luftarmen, kleinen Schränken oder ähnlichem verbaut werden, um sicherzustellen, dass die Aktivlüfter genug Frischluft-Zufuhr zum Kühlen der Grafikkarten erhalten.

6. Fragen und Antworten rund um das Thema Nvidia-Grafikkarten

  • 6.1. Wann kommen neue Nvidia-Grafikkarten?

    Nvidia hält sich mit einer Roadmap bedeckt, man geht aber davon aus, dass im Jahr 2017 nicht nur die Nvidia GeForce GTX 1080 TI mit bis zu 12 GB DDR5 RAM erscheinen soll, auch die neue GPU „Vega“ soll im ersten Halbjahr 2017 erscheinen und somit eine neue Generation einläuten. Aktuelle News zu Neuerscheinungen aus dem Hause Nvidia erfahren Sie auf der offiziellen Nvidia-Homepage.
  • 6.2. Welche Nvidia-Grafikkarte habe ich?

    Der einfachste Weg herauszufinden, welche Grafikkarte Sie in ihrem aktuellen PC/Laptop verbaut haben, ist schnell und simpel: Halten Sie die Windows-Taste gedrückt und betätigen Sie zusätzlich die „R“-Taste. Geben Sie in sich das nun öffnende Dialogfeld „dxdiag“ ein und drücken Sie „Enter“. In der sich nun öffnenden Übersicht klicken Sie auf den Reiter „Anzeige“ und schon sehen Sie nicht nur die Modellbezeichnung, sondern auch weitere hilfreiche Informationen zu Ihrer aktuellen Grafikkarte.
  • 6.3. Wie lange haben Nvidia-Grafikkarten Garantie?

    Die aktuellen Nvidia-Grafikkarten besitzen eine feste Garantiefrist von drei Jahren ab dem Kaufdatum, welches per Beleg nachgewiesen werden muss. Von der Garantie ausgeschlossen sind all die Probleme, die nicht im Zusammenhang mit einem Herstellungsmangel oder einem Hardwarefehler stehen.
  • 6.4. Wie installiere ich einen Nvidia-Grafikkartentreiber?

    Im Normalfall meldet sich Nvidia von selbst auf Ihrem PC und informiert Sie darüber, dass ein Treiberupdate verfügbar ist, und bittet Sie, den Nvidia Grafikkartentreiber entweder per Klick sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen. Wenn Sie wissen möchten, welche Treiberversion Ihrer Nvidia-Grafikkarte aktuell installiert ist, wählen Sie im Menü der Nvidia-Systemsteuerung „Hilfe“ -> Systeminformationen. Ihre aktuelle Treiberversion ist oben im Fenster „Details“ zu finden. Alternativ können Sie über Ihre Systemsteuerung -> „Geräte-Manager“ -> „Display Adapter“ und dann per Rechtsklick auf „Eigenschaften“ unter dem Reiter „Treiber“ die aktuelle Treiberversion finden. Die letzten fünf Ziffern des Treibernamens stehen für die aktuell installierte Treiberversionsnummer.
  • 6.5. Was bedeutet „TI“ bei Nvidia-Grafikkarten?

    Das Kürzel stammt aus der Zeit der Nvidia GeForce-3-Grafikkarten und steht eigentlich für „Titanium“ und sollte die Premium-Modelle von Nvidia somit kennzeichnen. Das „Ti“ wird auch jetzt noch genutzt, um das schnellere Model von zwei gleichen Spezifikationen hervorzuheben – das dann mit einem „Ti“ versehen ist.
  • 6.6. Welche Nvidia-Grafikkarten sind 3D-fähig?

    Der Run auf 3D-Filme und 3D-Spiele ist mittlerweile etwas abgeebbt – vor allem weil VR (Virtual Reality) das neue Pferd ist, auf das die Entwickler zukünftig verstärkt setzen. Trotzdem unterstützen viele Nvidia-Grafikkarten dank der 3D-Vision-Technologie (2) nach wie vor das 3D-Gaming. Zu den unterstützten Modellreihen gehören:

    Nvidia GeForce GT 710|720|730|740|750
    Nvidia GeForce GTX 750|760|770|780|960|970|980|1050|1060|1070|1080
    Nvidia GeForce Titan|Titan Black|Titan Z|Titan X
  • 6.7. Welche Nvidia-Grafikkarten sind SLI-fähig?

    Dank der SLI-Technologie lassen sich bis zu drei Nvidia-Grafikkarten miteinander verbinden, um so die Grafik-Leistung zu verdreifachen. Voraussetzung dafür ist aber nicht nur eine SLI-fähige Grafikkarte, sondern auch ein entsprechendes Mainboard, das diese Technologie unterstützt. Aktuell unterstützen die folgenden Nvidia-Grafikkarten die SLI-Technologie:

    Nvidia GeForce GTX 770|780|970|980|1070|1080

    Nvidia GTX Titan|Titan Black|Titan Z|Titan X

    Unter dem folgenden Link finden Sie einen Link zu allen aktuell unterstützten Mainboards: SLI-Motherboards

 

Wie rasant sich Spiele und deren Grafik in den letzten Jahrzehnten entwickelt haben und wo demzufolge die Reise noch hingehen wird, erfahren Sie in dem folgenden Video.

Vergleichssieger
Asus ROG Strix GeForce GTX1080TI-O11G
sehr gut (1,1) Asus ROG Strix GeForce GTX1080TI-O11G
27 Bewertungen
899,69 € Zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
Gigabyte GeForce GTX 1050 Ti OC
gut (1,9) Gigabyte GeForce GTX 1050 Ti OC
85 Bewertungen
174,77 € Zum Angebot »

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Nvidia-Grafikkarten Test.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Tests und Vergleiche PC-Komponenten

Jetzt vergleichen
comparison.image.title

PC-Komponenten Arbeitsspeicher

Arbeits- oder auch RAM-Speicher ist neben dem Prozessor der wichtigste Tempomacher Ihres Computers…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

PC-Komponenten DDR2-RAM

RAM-Speicher (Random-Access Memory) wird in diesem DDR2-RAM Vergleich als Arbeitsspeicher für den Desktop-PC oder Laptop verstanden, der die …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

PC-Komponenten DDR4-RAM

DDR4-RAM überzeugt mit den derzeit höchsten Taktraten für SD-RAM-Arbeitsspeicher und verhilft vor allem PCs mit neueren Mainboards zur besten …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

PC-Komponenten Externe Soundkarte

Eine externe Soundkarte baut den Klang Ihres PCs oder Laptops aus. Vor allem bei Tablets ist der eingebaute Soundchip nicht immer zufriedenstellend, …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

PC-Komponenten Gehäuselüfter

Ein Gehäuselüfter soll dem PC im Gehäuse kühle Luft verschaffen. Er saugt die Luft von draußen an und leitet sie in das Computer-Innere weiter…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

PC-Komponenten Grafikkarten

Ob Tablet-PC, Gamer-PC, Notebook oder Netbook: Die wichtigste Komponente neben dem Prozessor und dem Arbeitsspeicher ist die Grafikkarte…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

PC-Komponenten Mainboard

Elementare Bauteile eines Mainboards: Prozessorsockel und Chipsatz. Die beiden Komponenten legen fest, welche Prozessoren Sie verwenden können und mit…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

PC-Komponenten Soundkarten

Soundkarten sind eingebaute Tonkarten in PCs, Laptops und Tablets, die analoge und digitale Audiosignale verwalten. Diese Onboard Soundkarten, ohne …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

PC-Komponenten TV-Karte

Auch wenn die Bedeutung des Desktop-PCs immer geringer wird, ist er weiterhin ein gern und viel genutztes Gerät, das vor allem durch seine …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

PC-Komponenten USB-Stick Soundkarte

Eine USB-Soundkarte in Form eines USB-Sticks erweitert die Audio-Möglichkeiten Ihres Computers oder Laptops. Gerade Laptops bieten [year] vermehrt nur…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
comparison.image.title

PC-Komponenten Wärmeleitpaste

Wärmeleitpasten werden benutzt, um die Ableitung von Wärmeenergie von elektrischen Bauteilen wie Computerprozessoren noch effizienter zu gestalten. …

zum Vergleich
vg