Das Wichtigste in Kürze
  • Ähnlich einem elektronischen Bartrasierer ist ein Kopfrasierer ein meist akkubetriebener Rasierapparat mit flexiblen Scherköpfen. Diese sind so ausgerichtet, dass sie sowohl bei Nass- oder Trockenrasur schnell und ungefährlich das Kopfhaar abrasieren. Ziel ist üblicherweise eine möglichst glatte Kopfhaut. Daher ist ein Kopfrasierer für Glatzen das perfekte Werkzeug im Bad. Wie der Kopfrasierer-Vergleich zeigt, sind auch Multifunktionskopfrasierer auf dem Markt erhältlich. Wählen Sie ein solches Gerät aus der Vergleichstabelle, wenn Sie auch Bart, Koteletten oder Nasenhaare rasieren wollen.

1. Mit welchen Wechselköpfen ist ein Kopfrasierer ausgestattet?

Wenn Sie einen Kopfrasierer kaufen wollen, werden Sie feststellen, dass es hauptsächlich zwei Arten von Kopf-Rasierern auf dem Markt gibt: Multifunktionsgeräte sowie Rasierer, die ausschließlich für die Anwendung zur Glatzenpflege gedacht sind.

Multifunktionsgeräte bestechen – wie der Name erahnen lässt – durch ihre vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten. Je nach Hersteller werden Wechselaufsätze wie Nasentrimmer oder gar Gesichtsbürste mitgeliefert. Die besten Kopfrasierer verfügen über bis zu fünf verschiedene Aufsätze. Wählen Sie ein Gerät mit Präzisionsschneider aus der Vergleichstabelle, wenn Sie auch Ihre Koteletten in Form bringen wollen.

2. Worauf muss man beim Rasierkopf eines elektrischen Kopfrasierers achten?

Reine Kopfrasierer wie zum Beispiel die Pitbull-Kopfrasierer-Serie von Skull sind funktional ausschließlich auf die glatte Kopf- oder Bartrasur ausgelegt. Aufgrund ihrer zielgerichteten Bauweise sind sie gegenüber den Mehrzweckgeräten meist von höherer Wertigkeit und sorgen für ein hervorragendes Rasurergebnis auf der Kopfhaut. Dies schlägt sich jedoch im Preis nieder. So sind die beliebten Skull-Kopfrasierer in der Regel für dreistellige Beträge zu erwerben.

Beiden Rasierertypen ist derweil gemein, dass der Rasierkopf das Kernstück des Gerätes ist. Der Rasierkopf setzt sich üblicherweise aus drei bis fünf Scherköpfen zusammen. Je mehr Scherköpfe das Gerät hat, desto besser kann es sich bei der Rasur ergonomisch an Ihre Kopfform anpassen.

Besonders praktisch: Einige Hersteller von Kopfrasierern bei Amazon und Co. legen statt verschiedener Spezialaufsätze gleich einen Ersatzrasierkopf bei. Sollte der erste abstumpfen oder beschädigt werden, können Sie diesen umgehend austauschen. Damit sind Sie auch auf der sicheren Seite, falls der Rasierkopf des elektrischen Rasierers nach halbem Kopf einmal den Geist aufgeben sollte.

3. Welche Akkulaufzeiten konnten die Kopfrasierer in Tests im Internet erreichen?

Na klar: Kabel sind bei einer Rasur stets im Weg. Bei einer Rasur unter der Dusche sind sie gar lebensgefährlich. Die Hersteller von Kopfrasierer setzen daher auf den Akkubetrieb. Dieser kann jedoch hinsichtlich der Akkuleistung sehr unterschiedlich ausfallen.

Wie in Internet-Tests für Kopfrasierer deutlich wurde, reichen die Laufzeiten üblicherweise von mindestens 40 bis 60 Minuten. Die besten Geräte schafften mit einer einzigen Akkuladung Laufzeiten bis zu anderthalb Stunden.

kopfrasierer-test