Elektro-Skateboard Vergleich 2018

Die 11 besten Elektro-Longboards im Überblick.

Aktualisiert: 01.09.2018
17 von 11 der besten Elektro-Skateboards im Vergleich

Bewerten

4,5/5 aus 17 Bewertungen
Elektro-Skateboard Vergleich
Ninestep NS-005Ninestep NS-005
KOOWHEEL D3MKOOWHEEL D3M
Inboard Technology M1Inboard Technology M1
YUNEEC E-GO CruiserYUNEEC E-GO Cruiser
Yuneec E-GO 2Yuneec E-GO 2
Cool and Fun Elektro SkateboardCool and Fun Elektro Skateboard
Nilox Doc Skate PlusNilox Doc Skate Plus
California Sun 15.200.0California Sun 15.200.0
LongRunner 426052241197LongRunner 426052241197
Ridge Division El1Ridge Division El1
Acton Blink SActon Blink S
Abbildung Vergleichssieger Ninestep NS-005KOOWHEEL D3MInboard Technology M1 Preis-Leistungs-Sieger YUNEEC E-GO CruiserYuneec E-GO 2Cool and Fun Elektro SkateboardNilox Doc Skate PlusCalifornia Sun 15.200.0LongRunner 426052241197Ridge Division El1Acton Blink S
Modell Ninestep NS-005 KOOWHEEL D3M Inboard Technology M1 YUNEEC E-GO Cruiser Yuneec E-GO 2 Cool and Fun Elektro Skateboard Nilox Doc Skate Plus California Sun 15.200.0 LongRunner 426052241197 Ridge Division El1 Acton Blink S

Vergleichsergebnis

Das Qualitätsmanagement für unser Test- und Vergleichsverfahren ist nach ISO 9001 TÜV-geprüft

Vergleich.org
Bewertung 1,3 sehr gut
08/2018
Vergleich.org
Bewertung 1,4 sehr gut
08/2018
Vergleich.org
Bewertung 1,8 gut
08/2018
Vergleich.org
Bewertung 2,0 gut
08/2018
Vergleich.org
Bewertung 2,2 gut
08/2018
Vergleich.org
Bewertung 2,3 gut
08/2018
Vergleich.org
Bewertung 2,5 gut
08/2018
Vergleich.org
Bewertung 2,6 befriedigend
08/2018
Vergleich.org
Bewertung 2,8 befriedigend
08/2018
Vergleich.org
Bewertung 2,9 befriedigend
08/2018
Vergleich.org
Bewertung 3,0 befriedigend
08/2018
Kundenwertung
bei Amazon
9 Bewertungen
4 Bewertungen
1 Bewertungen
51 Bewertungen
10 Bewertungen
3 Bewertungen
noch keine noch keine
2 Bewertungen
noch keine noch keine
Motorleistung
Motor-Typ bürs­ten­loser Motor
geringer Ver­sch­leiß
bürs­ten­loser Motor
geringer Ver­sch­leiß
bürs­ten­loser Motor
geringer Ver­sch­leiß
bürs­ten­loser Motor
geringer Ver­sch­leiß
bürs­ten­loser Motor
geringer Ver­sch­leiß
bürs­ten­loser Motor
geringer Ver­sch­leiß
bürs­ten­loser Motor
geringer Ver­sch­leiß
bürs­ten­loser Motor
geringer Ver­sch­leiß
bürs­ten­loser Motor
geringer Ver­sch­leiß
bürs­ten­loser Motor
geringer Ver­sch­leiß
bürs­ten­loser Motor
geringer Ver­sch­leiß
Akku-Laufzeit
Reichweite

ca. 25 km

ca. 30 km

ca. 16 km

ca. 30 km

ca. 30 km

ca. 25 km

ca. 15 km

ca. 15 km

ca. 10 km

ca. 10 km

ca. 11 km
Höchstgeschwindigkeit
ca. 40 km/h

ca. 20 km/h

ca. 38 km/h

ca. 20 km/h

ca. 32 km/h

ca. 32 km/h

ca. 20 km/h

ca. 20 km/h

ca. 20 km/h

ca. 16 km/h

ca. 24 km/h
Maximal befahrbare Steigung
ca. 30° (58 %)

25° (47 %)

10° (18 %)

ca. 8,5° (15 %)

10° (18 %)
k.A.
ca. 15° (27 %)
k.A.
ca. 15° (27 %)
k.A.
8,5° (15 %)
Akku-Ladezeit
ca. 2 h

ca. 3 h

ca. 1,5 h

ca. 3 h

ca. 5 h

ca. 4 h

ca. 2,5 h

ca. 4 h

ca. 3 h

ca. 2 h

ca. 1 h
Weitere Produktmerkmale
Maximale Belastbarkeit
150 kg

130 kg

113 kg

100 kg

90 kg

120 kg

100 kg

100 kg

100 kg

100 kg

100 kg
Anzahl/Art der Fahrmodi 2 Modi
Ener­gie­spar- und Sport-Modus
2 Modi
Ener­gie­spar- und Sport-Modus
3 Modi
Ener­gie­spar-, nor­maler und Sport-Modus
2 Modi
Ener­gie­spar- und Sport-Modus
2 Modi
Ener­gie­spar- und Sport-Modus
2 Modi
Ener­gie­spar- und Sport-Modus
2 Modi
Ener­gie­spar- und Sport-Modus
1 Modus 2 Modi
Ener­gie­spar- und Sport-Modus
2 Modi
Ener­gie­spar- und Sport-Modus
3 Modi
Ener­gie­spar-, nor­maler und Sport-Modus
Fernbedienung
Steuerung per App möglich

keine App

auch per App

auch per App

auch per App

auch per App

keine App

auch per App

keine App

keine App

keine App

auch per App
Maße
L x B x H
96 x 24 x 15 cm 92 x 24 x 13 cm 95 x 29 x 13 cm 97 x 28 x 13 cm 91 x 28 x 15 cm 97 x 24 x 14 cm 77 x 23 x 13 cm 74 x 22 x 10 cm 70 x 20 x 12 cm 69 x 23 x 10 cm 81 x 27 x 19 cm
Gewicht 8 kg 7,3 kg 6,5 kg 6,3 kg 6,3 kg 8 kg 6 kg 5,2 kg 3,4 kg 3,5 kg 4,5 kg
Vorteile
  • große Reich­weite
  • kurze Akku-Lade­zeit
  • sehr hohe Geschwin­dig­keit
  • hohe Belast­­bar­keit
  • sehr große Reich­weite
  • meis­tert steile Stei­gungen
  • hohe Belast­bar­keit
  • auch per App steu­erbar
  • sehr kurze Akku-Lade­zeit
  • sehr hohe Geschwin­dig­keit
  • hohe Belast­bar­keit
  • auch per App steu­erbar
  • sehr große Reich­weite
  • auch per App steu­erbar
  • sehr große Reich­weite
  • hohe Geschwin­dig­keit
  • auch per App steu­erbar
  • große Reich­weite
  • gute Geschwin­dig­keit
  • hohe Belast­bar­keit
  • gutes Ein­s­tei­ger­mo­dell
  • auch per App steu­erbar
  • gutes Ein­s­tei­ger­mo­dell
  • gutes Ein­s­tei­ger­mo­dell
  • kurze Akku-Lade­zeit
  • sehr kurze Akku-Lade­zeit
  • ordent­liche Geschwin­dig­keit
  • 3 Fahr­modi
  • auch per App steu­erbar
Zum Angebot Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot » Zum Angebot »
Erhältlich bei*
Sie wünschen sich noch mehr Auswahl?
Jetzt Elektro-Skateboard bei eBay entdecken!
Weiter »
Vergleichssieger
Ninestep NS-005
1,3 (sehr gut) Ninestep NS-005
9 Bewertungen
Zum Angebot »
  • Recherchierte Produkte
    106
  • Überprüfte Produkte
    11
  • Investierte Stunden
    86
  • Überzeugte Leser
    2605
Vergleich.org Statistiken

Elektro-Skateboards-Kaufberatung:
So wählen Sie das richtige Produkt aus dem obigen Elektro-Skateboard Test oder Vergleich

Das Wichtigste in Kürze
  • Elektro-Skateboards werden durch einen Akku angetrieben und können Geschwindigkeiten von bis zu 40 km/h erreichen. Gelenkt wird das Elektro-Skateboard mit einer Fernbedienung, die der Fahrer in der Hand hält.
  • Elektro-Skateboards haben in Deutschland allerdings keine Straßenzulassung. Das Fahren auf öffentlichen Straßen, Fahrradwegen oder Gehsteigen ist somit untersagt. Gefahren werden darf nur auf Privatgelände.
  • Wer geographisch bedingt nicht (so häufig) in den Genuss des Surfens oder Snowboardens kommt, kann dies mit dem Longboard mit Motor optimal nachholen, denn auch hier muss das Brett nicht mit Körperkraft angetrieben werden.

Elektro-Skateboard Test

Während Elektro-Autos, -Roller und gar -Fahrräder zunehmend unsere Städte erobern, hat sich im Hintergrund ein weiteres beliebtes Fortbewegungsmittel im Elektro-Markt etabliert, das sich immer größerer Beliebtheit erfreut: das Elektro-Skateboard. Problematisch ist hierbei, dass es nicht auf öffentlichen Straßen oder Gehwegen genutzt werden darf, womit nur das Fahren auf Privatgelände bleibt. Dort allerdings können die Elektro-Longboards, wie sie wegen ihrer Bauform häufig auch genannt werden, mit einem surf- und snowboardähnlichen Feeling für viel Spaß sorgen.

E-Board mit Motor

Skaten ohne Kraftaufwand – mit E-Skateboards möglich.

Wir haben deshalb unseren Elektro-Skateboard-Vergleich 2018 durchgeführt und bieten Ihnen neben einer Produkttabelle mit den besten Elektro-Skateboards eine übersichtliche Kaufberatung, in der Sie unter anderem alles Wichtige über die Reichweite, die Höchstgeschwindigkeit und die maximale Belastbarkeit der Bretter erfahren.

1. Die Reichweite: Bis zu 30 km oder fast die Berliner Ringbahn abfahren

Reichweite nicht immer dieselbe

Die Reichweite variiert immer auch mit dem Gelände und dem Fahrer. Ein ebenes Terrain und ein möglichst leichter Fahrer sorgen für eine optimale Reichweite. Sind allerdings Steigungen vorhanden und/oder der Fahrer schwerer, muss mit einer geringeren Reichweite gerechnet werden.

Wie so oft beim Thema Elektromobilität stellt sich auch bei dem Skateboard mit Elektro-Motor die Frage: Wie weit kommt man mit dem Gerät, bevor der Akku den Geist aufgibt? Hier gibt es tatsächlich große Unterschiede: Während manche elektrische Boards nur rund 10 km Distanz zurücklegen können, gibt es andere, die es auf ca. 15 km bringen.

Reicht Ihnen das nicht aus und Sie möchten sich mit Ihrem Elektro-Board möglichst lange austoben, sollten Sie jedoch in einer anderen Kategorie zuschlagen. Hierfür bieten sich nämlich solche E-Longboards an, die mit einer Reichweite von 25 oder gar 30 km aufwarten.

Elektro-Skateboard-Vergleich

Bis zu 30 km können manche E-Skateboards bei optimalen Bedingungen zurücklegen.

Beispielrechnung: Vorausgesetzt wird ein ebenes Terrain, sodass die angegebene Reichweite und Höchstgeschwindigkeit möglichst erreichbar ist.

Wenn Sie nun ein Elektro-Skateboard kaufen, dessen Reichweite 30 km und dessen Höchstgeschwindigkeit (siehe nachfolgendes Kapitel) 20 km/h beträgt, so können Sie mit einem solchen Board in diesem Fall rund anderthalb Stunden in maximaler Geschwindigkeit fahren, bis der Akku leer ist.

2. Die Höchstgeschwindigkeit: Bis zu 40 km/h und somit fast so schnell wie 50-ccm-Motorroller

Ein selbstfahrendes Skateboard mit Elektromotor kann beachtliche Geschwindigkeiten erreichen, was auch einer der Gründe dafür ist, dass das Skateboard mit Akku nicht auf öffentlichen Straßen oder Gehwegen, sondern nur auf Privatgelände gefahren werden darf. Es handelt sich also weniger um ein Fortbewegungsmittel, sondern vielmehr um ein Sport-Gefährt für die Freizeit.

Möchten Sie das automatische Skateboard mit Antrieb für den Nachwuchs kaufen und machen sich Sorgen ob der hohen Geschwindigkeit? Dann bietet sich ein eher langsames Elektro-Rollbrett an, das „nur“ Geschwindigkeiten von ungefähr 16 oder 20 km/h erreicht.

Elektro-Longboard

Optisch Ähnlichkeiten mit Formel-1-Wagen – und mit bis zu 40 km/h auf ebenen Strecken.

Ist der Nachwuchs bereits erfahrener oder Sie möchten selbst den größtmöglichen Geschwindigkeitskick auf dem Elektro-Longboard genießen? Dann sind natürlich Modelle mit einer maximalen Geschwindigkeit von rund 30 oder gar 40 km/h die bessere Wahl.

Beachten Sie: Ein Skateboard kann eine wackelige Angelegenheit sein, Stürze können gerade bei Anfängern vorkommen. Bei Geschwindigkeit von 20 bis 40 km/h können diese auch durchaus gefährlich werden.

Wir empfehlen daher dringend, sich langsam und vorsichtig an das Fahren mit dem Elektro-Board heranzutasten.

Auch Schutzkleidung wie einen Helm, Ellbogen-, Knie-, Hüft- und Handschützer halten wir für äußerst empfehlenswert – auch bei erfahreneren Skatern.

3. Die Steigung: Soll es bergauf gehen, eignet sich längst nicht jedes elektrische Board

Selten verlaufen Strecken komplett eben, die eine oder andere Steigung ist fast immer dabei. Abgesehen davon, dass sich Steigungen natürlich negativ auf die maximale Geschwindigkeit und auch auf die Reichweite des Elektroboards auswirken, können sie manch ein Gerät sogar überfordern, sodass Sie nicht mehr vorwärts kommen.

E-Skateboard

Mit dem unmotorisierten Skateboard macht bergab fahren Spaß – mit dem Elektro-Board kann auch das Bergauffahren Vergnügen bereiten.

Befinden sich auf Ihrer geplanten Strecke zum Skaten größere Steigungen? Dann sollten Sie darauf achten, ein elektrisches Longboard zu kaufen, das diese auch bewältigen kann. Schwächere Marken schaffen nur Steigungen von rund 10°, was circa 18 % entspricht. Starke Werte sind hingegen 30° (58%), wobei die Geschwindigkeit und Akkuleistung bei derart krassen Steigungen natürlich leiden.

4. Die Belastbarkeit: 100 kg sind Standard, 150 die Spitze

Longboard elektrisch

Wenn das Deck schwerer beladen wird, sollte es auch die entsprechende Traglast mitbringen.

Kleine und vor allem große Menschen mit schweren Knochen stellen sich natürlich die Frage, ob die dünnen Decks der elektrischen Boards auch das Körpergewicht tragen, ohne Schaden zu nehmen. Bei diesem Punkt gibt es beruhigende Erkenntnisse: Die meisten Hersteller produzieren Akku-Skateboards, die bis zu 100 kg tragen können.

Nicht wenige überbieten diese Traglast mitunter sogar deutlich: Bringen Sie also mehr als 100 kg auf die Waage, sollte Ihr persönlicher Elektro-Skateboard-Vergleichssieger ein Modell mit einer Traglast von beispielsweise 120, 130 oder gar 150 kg sein.

Gewicht der Boards: Auch das Eigengewicht der Skateboards mit Motor kann von Interesse sein. Da sie nicht im Straßenverkehr verwendet werden dürfen, müssen die Bretter in vielen Fällen zunächst zum Privatgelände transportiert werden.

Je länger der Weg ist, desto eher empfiehlt sich ein möglichst leichtes motorisiertes Skateboard. Besonders leichte Modelle bringen nur rund drei- bis viereinhalb kg auf die Waage.

5. Die Skateboard-Typen: Neben den Elektroboards gibt es natürlich noch alte Bekannte

In diesem Kapitel möchten wir Ihnen noch einige Skateboard-Arten gegenüberstellen. Dies ist vor allem dann interessant für Sie, wenn Sie noch nicht abschließend entschieden haben, ob Sie ein Elektro-Skateboard oder doch eher ein gewöhnliches Skateboard ohne Motor kaufen möchten.

Skateboard-TypMerkmale
Elektro-Skateboard

E-Longboard

simuliert Surfen und Snowboarden
keine körperliche Anstrengung nötig
kann auch gewöhnlich mit dem Bein angetrieben werden (auf lange Distanz nicht empfehlenswert)
höhere Anschaffungskosten: Günstige Elektro-Skateboards kosten bereits gut 150 Euro
höhere Anfälligkeit (Defekte)
kann in Deutschland nicht im Straßenverkehr genutzt werden
Skateboard

Skateboard

ideal zum Skaten mit Tricks
dürfen auf Gehwegen genutzt werden (besondere Rücksicht auf Fußgänger nötig)
nicht für lange Distanzen konzipiert

  • zum Skateboard-Vergleich
Longboard

Longboard

ideal für größere Distanzen
höhere Geschwindigkeit erreichbar als mit Skateboards
weniger anstrengend als Skateboards
schwerer im Transport als Skateboards
nicht für Tricks geeignet

  • zum Longboard-Vergleich

6. Fragen und Antworten rund um das Thema Longboards mit Elektro-Motor

Abschließend beantworten wir Ihnen noch einige häufig gestellte Fragen zum Thema elektrisches Longboard.

6.1. Welcher Motor eignet sich besonders für ein Elektro-Skateboard?

Skateboard mit Akku

Wie bei diesem Yuneec-Longboard ist der Motor längs unterhalb des Decks verbaut.

Üblicherweise werden bürstenlose Motoren für die E-Skateboards verwendet.

Hierdurch entsteht im Motorinneren weniger Verschleiß und die Motoren haben eine längere Standzeit, was bedeutet, dass sie länger halten.

6.2. Hat die Stiftung Warentest einen Elektro-Skateboard-Test durchgeführt?

Nein, leider hat die Stiftung Warentest sich bislang insgesamt sehr wenig mit dem Thema Skateboard befasst und somit auch keinen Elektro-Skateboard-Test gemacht. Allerdings hat sie im Jahr 2016 darauf aufmerksam gemacht, dass Hoverboards (wie auch E-Skateboards) in Deutschland nicht im Straßenverkehr genutzt werden dürfen und verwies hierbei auf das Beispiel eines Hoverboard-Fahrers, der auf dem Gehsteig fuhr und deshalb eine Strafe von 1.200 Euro verordnet bekam.

Vergleichssieger
Ninestep NS-005
1,3 (sehr gut) Ninestep NS-005
9 Bewertungen
Zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
YUNEEC E-GO Cruiser
2,0 (gut) YUNEEC E-GO Cruiser
51 Bewertungen
Zum Angebot »
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Abbrechen

Kommentare (1) zum Elektro-Skateboard Vergleich
  1. axel
    09.04.2018

    hi, wie läuftn das, wenn man stürzt? fährt das skateboard dann einfach weiter und wie bekommt man es zum stehen?

    Antworten
    1. Vergleich.org
      09.04.2018

      Lieber Axel,

      daran haben die Hersteller natürlich gedacht.

      Die E-Skateboards bleiben automatisch stehen, wenn die entsprechende Fernbedienung außer Reichweite ist. Wann dies der Fall ist, hängt vom jeweiligen Produkt ab, aber für gewöhnlich ist die Reichweite schon nach ein bis drei Metern überschritten. Weit kommt das Brett ohne Skater also nicht.

      Wir hoffen, wir konnten weiterhelfen und wünschen gute Fahrt!
      Ihr Vergleich.org-Team

      Antworten

Ähnliche Tests und Vergleiche - Skaten

Jetzt vergleichen
Inline-Skates im Test

Skaten Inline-Skates

Inline-Skates sind nicht nur etwas für Kinder. Auch als Fitness-Sportart ist das Skaten sehr zu empfehlen: In einer halben Stunden verbrennt man im …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Longboard Test

Skaten Longboard

Longboards gibt es schon seit den 1960er Jahren. Sie gelten als die Vorgänger des heute allseits bekannten Skateboards. Zunächst in Vergessenheit …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Mini-Longboard Test

Skaten Mini-Longboard

Das Mini-Longboard ist die kleine Version des Longboards. Es ist langsamer als dieses und eignet sich daher ideal zum gemäßigten Cruisen in der Stadt…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Rollschuhe für Kinder Test

Skaten Rollschuhe für Kinder

Je höher die Haftung der Räder (auch Grip genannt) auf dem Grund ist, desto sicherer sind die Kinder-Rollschuhe. Das sollte ganz besonders für …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Rollschuhe Test

Skaten Rollschuhe

Rollschuhlaufen ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung, vor allem seit es die Rollschuhe mit vier Rädern in den angesagten Retro-Looks der 70er und …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Skateboard Test

Skaten Skateboard

Auch wenn sich viele Skateboards auf den ersten Blick ähneln - Es gibt Boards für viele Anlässe und die Unterschiede liegen in den vielen Einzelteilen…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Waveboard Test

Skaten Waveboard

Das erste Waveboard wurde im Jahr 2003 in Korea entwickelt und machte den Sport praktisch über Nacht zum Trend…

zum Vergleich