Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Coverlock-Nähmaschine kann mitten auf dem Stoff nähen und ist eine Weiterentwicklung der Overlock-Nähmaschine.
  • Im Gegensatz zu einer Overlock-Nähmaschine näht eine Coverlock ohne das Messer: Es wird kein Stoff abgeschnitten.
  • Eine Coverlockmaschine oder auch Covermaschine ist eine sinnvolle Ergänzung zu einer herkömmlichen Nähmaschine. Eine Nähmaschine ersetzen kann sie allerdings nicht.
Nähzubehör ist für Ihren persönlichen Coverlock-Test optional

Kleidung individualisieren, alte Kleidung verschönern oder ganz selbst nähen? Nähmaschinen mit Cover-Funktion ermöglichen zahlreiche Ziernähte.

Was häufig als T-Shirt-Naht bezeichnet wird, ist eigentlich eine Covernaht oder auch Coverstitch genannt. Am Saum der meisten T-Shirts befindet sich eine solche Naht, die besonders für elastische und dünnere Stoffe optimal ist.

Eine Coverlock findet besonders bei Jersey oder Stoffen mit Stretch Verwendung. Viele Sticharten für besonders dekorative Nähte zeichnen eine gute Coverlock aus.

Bevor Sie eine Coverlock kaufen, sollten Sie Ihr Budget prüfen: Unter 300 Euro werden keine Maschinen mit Cover-Funktion angeboten. Für knapp 500 Euro finden Sie allerdings sehr gute und zuverlässige Modelle, die Sie bei Ihrem Hobby unterstützen und Ihren persönlichen Coverlock-Test bestehen. Achten Sie beim Nähen von engen Säumen darauf, dass Ihre Coverlock einen Freiarm besitzt. Damit haben Sie genug Platz, um selbst in diesen schwer erreichbaren Bereichen ein sauberes Stichbild zu erzeugen.

Nähen ist Ihre Leidenschaft? Diese Produkte haben wir für Hobbyschneider und Fans von Do-it-yourself-Kleidung verglichen.

1. Unterschiede zur Overlock: Was macht eine Coverlock so besonders?

Eine Naht von einem Coverlock-Kombigerät

Ein Coverstich oder Coverstitch kann auf Wolle aber auch auf dünnen dehnbaren Stoffen wie Jersey und Stoffen mit Stretch angenäht werden.

Eine Coverlock ist eine sinnvolle Ergänzung zu einer Nähmaschine. Sie näht besonders elastische und dünne Stoffe und verfügt über zahlreiche Zierstiche, die eine Nähmaschine nicht bieten kann. Im Gegensatz zur Overlock näht eine Coverlock oder auch Covermaschine direkt auf dem Stoff – ohne, dass Reste abgeschnitten werden.

Damit Sie in unserem Coverlock-Vergleich 2020 die beste Coverlock für sich finden, haben wir Ihnen das wichtigste zu den beiden Nähmaschinen-Kategorien zusammengestellt.

Coverlock Overlock
Die Bernina Coverlock ist eine reine Coverlock mit Cover-Funktion eine W6 Overlock aus unserem Overlockvergleich. Overlock setzt ich aus "over" und "lock" zusammen: Der untere Faden verschließt (to lock) den oberen Faden
für Arbeiten mittig auf dem Stoff

besonders für elastische Nähte

für dekorative Nähte

Betrieb mit bis zu 3 Nadeln

vernäht & versäubert

für Saumarbeiten

x schneidet keinen Stoff ab

für Arbeiten am Stoffrand

besonders für elastische Nähte

für dekorative Nähte

Betrieb mit bis zu 3 Nadeln

vernäht & versäubert

x nicht für Saumarbeiten

schneidet Stoff ab

Fazit: Eine Coverlock ist eine umgebaute Overlock und arbeitet komplett ohne Schneidemesser. Das macht sie perfekt für Saumarbeiten und Nähte mittig auf dem Stoff.

2. Welche Coverlock-Typen gibt es?

Coverlock mit Fäden steht nähbereit.

Unabhängig vom Modell Ihrer Coverlock können Sie 4 oder 5 Garnspulen benutzen. Mit 5 Spulen Nähgarn sind mehrere Sticharten wie zum Beispiel der 5-Faden-Sicherheitsstich möglich.

Auch, wenn Sie eine Coverlock günstig kaufen, müssen Sie nicht auf den Komfort von höherklassigen Covermaschinen verzichten. Die meisten Produkte aus unseren Coverlock-Vergleich 2020 besitzen eine Nähbeleuchtung für gute Sicht beim Nähen und einen besonders guten Differentialtransport, damit die Stoffe nicht verrutschen.

Die großen Unterschiede finden Sie häufig nur in der Art der Coverlock. Eine reine Coverlock ist eine bereits umgebaute Overlockmaschine, während ein Kombigerät zwischen der Overlock- und Coverlockfunktion wechseln kann.

Für Nähkurse, zahlreiche Familienprojekte oder sogar einer eigenen Kollektion kann sich eine Industrie-Coverlock oder auch Interlock lohnen.

2.1. Kombigeräte: Die perfekte Kombi aus Overlock und Coverlock

Do it yourself - Kleidung wird oft per Coverlock hergestellt

Ein Kombigerät kann beides: Eine Naht im Stil der Overlock und einer Coverlock. Die Fadenspannung muss dabei dem Stoff angepasst sein.

Ihr persönlicher Coverlock-Testsieger ist ein Kombigerät, das umgebaut werden muss? Wie in vielen anderen Dingen auch, macht die Übung den Meister: Anfangs werden Sie bis zu 30 Minuten brauchen, um eine Overlock zur Coverlock umzubauen.

Haben Sie sich an Ihre Kombimaschine gewöhnt, nimmt das Umbauen im Schnitt nur noch ungefähr 5 Minuten in Anspruch.

Tipp: Wie baue ich eine Overlock um?„, fragen sich viele Besitzer einer Overlock mit Coverlockfunktion. Zwar variiert die Anleitung von Hersteller zu Hersteller, aber diese Grundschritte helfen immer:

  • Setzen Sie die Nadeln der Nähmaschine in den anderen Nadelhalter ein
  • Schalten Sie das Messer und den Obergreifer ab
  • Ersetzen Sie die Messerschutzklappe durch die passende Coverlock-Schutzklappe
  • Fädeln Sie das Garn neu ein

Das wichtigste zu einer Kombimaschine haben wir für Sie zusammengestellt:

  • 2 Geräte in 1
  • spart Platz, da nur 1 Stellplatz benötigt wird
  • 2 Näharten (overlock & coverlock) können kombiniert werden
  • Umbau anfangs zeitaufwendig
  • Oberfaden und Unterfaden müssen bei Umbau komplett neu eingefädelt werden

2.2. Für Ziernähte die reine Coverlock

Näharbeiten mit einer Coverlock

Wer im Umgang mit einer Nähmaschine geübt ist, sollte keine Scheu vor der Anschaffung einer Coverlock haben. Eine Coverlock ist die perfekte Ergänzung und erleichtert das Nähen von Ziernähten enorm.

Eine reine Coverlock ist eine bereits umgebaute Overlock. Meist findet sich in der Anleitung der Vermerk, dass die Coverlock ohne Overlock-Funktionen ist. Falls sie bereits eine Overlock besitzen, können Sie ohne Bedenken eine reine Coverlock wählen. Möchten Sie auch Overlocknähte auszuprobieren, empfehlen wir Ihnen ein Kombigerät.

Eine Industrie-Coverlock ist eine reine Coverlock, die für größere Stoffarbeiten geeignet ist. In Mode-Hochschulen oder in Fabriken werden solche Modelle genutzt. Für den Privathaushalt lohnt sich dieser Typ der Coverlock kaum.

3. Coverlock-Kaufberatung: Darauf müssen Sie achten

Jemand näht mitten auf einem Stoff mit einer Coverlock. Kein Stoff wird abgeschnitten

Anstatt mit Nadel und Faden jeden Stich einzeln per Hand auszuführen, arbeiten Sie mit einer Nähmaschine viel effizienter und sauberer.

Für möglichst genaue Näharbeiten raten wir Ihnen zu einer Coverlock mit Nählicht. Inzwischen gilt dieses Kriterium fast als Standard, sodass Sie in den meisten Coverlocks eine Glühbirnenbeleuchtung oder LED-Beleuchtung finden werden.

Eine gute Coverlock weist zudem einen Differentialtransport auf, der das Ausdehnen von Stoffen beim Nähprozess verhindert. Mit einem Differentialtransport funktioniert das Verarbeiten von Stoffen deutlich besser, da die Geschwindigkeit, mit der der Stoff in die Covermaschine eingezogen wird, geregelt werden kann. So wird das Auseinanderziehen von Stoffen verhindert, oder, für Ziernähte extra hervorgerufen.

Sie haben das Nähen mit der Maschine erst kürzlich für sich entdeckt? Entscheiden Sie sich für ein Gerät mit Einfädelhilfe – bestimmt Ihr persönlichen Coverlock-Testsieger. Farbige Bahnen und Erklärungen an der Maschine helfen beim Zuordnen der Fäden und garantieren schnell Näh-Erfolge.

3.1. Nähgeschwindigkeit: So erhalten Sie weniger Fehlstiche

Achtung

Beachten Sie, dass es sich bei der Angabe zur Nähgeschwindigkeit stets um die maximale Anzahl an Stichen pro Minuten handelt. Durch einen Regler kann die Geschwindigkeit auch verringert werden.

Die Nähgeschwindigkeit einer Coverlock-Nähmaschine wird in Stiche pro Minute angegeben. Die meisten Marken wie Singer, Bernina oder Brother schaffen 1.000 Stiche pro Minute, einige wir Gritzner oder JUKI MO geben sogar eine Nähgeschwindigkeit von 1.500 Stichen pro Minute an. Schneller ist allerdings nicht immer besser.

Die Erfahrungen zeigen: Je höher die eingestellte Nähgeschwindigkeit, desto höher die Wahrscheinlichkeit auf Fehlstiche. Reduzieren Sie bei besonders präzisen Arbeiten die Stiche pro Minute einfach.

4. Do-it-yourself-Nähen: Welche Stichvarianten für kreative Nähte gibt es?

4 verschiedene Nähte in Farbe

Mit einem Coverstich wird Ihre Kleidung zum Hingucker. Mit buntem Garn und einem Coverstich erscheint Ihre gekaufte Kleidung wie DIY-Kleidung.

Die Anzahl der Sticharten bestimmt die Vielfältigkeit der Nähte. In unserer Vergleichstabelle finden Sie Covermaschinen mit mindestens 4 Sticharten.

Mehrere Marken bieten aber mehr als 10 Sticharten an, sodass sich für Sie neue Möglichkeiten ergeben. Besonders begehrt wie kostenintensiv wird eine Coverlock, wenn Sie mehr als 20 Sticharten umsetzen kann. Wenn Sie nach einer solchen Maschine suchen, finden Sie bei folgenden Herstellern das passende Produkt für sich:

  • Singer
  • Brother
  • Babylock
  • Pfaff
  • Elna
  • Janome
  • Bernina
  • Merrylock
  • Gritzner
  • HUSQVARNA
  • JUKI MO

Die wichtigsten Coverlock-Nähte haben wir für Sie zusammengestellt.

Stichart der Coverlock Merkmale der Naht
3-Fach-Stich
  • 3 Nadeln
  • 4 Fäden
  • erzeugt 3 parallele Geradstichlininen

für Sportkleidung

2-Fach-Stich
  • 2 Nadeln
  • 3 Fäden
  • ideal als Kontrastnaht

für T-Shirts
für Stricksachen

Kettenstich
  • 1 Nadel
  • 2 Fäden
  • ideal für Rollsäume

für gewebte Stoffe

3-Fach-Top-Naht
  • 3 Nadeln
  • 5 Fäden
  • ideal für flache Verbindungsnähte

für Kleidung mit Gummi

breite Top-Covernaht
  • 2 Nadeln
  • 4 Fäden
  • ideal für Säume

für Kleidung mit Gummi
zum Absteppen

5-Faden-Sicherheitsnaht
  • 3 Nadeln
  • 5 Fäden
  • ideal zum Zusammennähen
  • ideal zum Versäubern

besonders für feste Stoffe

3-Faden-Rollsaum
  • 2 Nadeln
  • 3 Fäden
  • ideal als Kantenabschluss

leichte Stoffe
mittelschwere Stoffe

Für Kinder: Kindernähmaschinen ermöglichen es Ihren Kindern, früh mit dem Nähen anzufangen. Marken wie Singer, Brother, Janome oder Elna stellen spezielle Kindernähmaschinen her, mit denen die Kleinen schnell wie Große nähen.

5. Was sagt die Stiftung Warentest zur Recyclingmode?

Ein T-Shirt mit Recycling-Symbol aufgedruckt

Kleidung aus Plastikflaschen, Handtaschen aus alten Autoreifen oder Accessoires aus Altpapier? Schon 2016 machte die Stiftung Warentest auf den Trend der Recyclingmode aufmerksam.

Recyclingmode bald auch in Deutschland? Gar nicht so unwahrscheinlich: Laut Daten der OECD war Deutschland 2016 beim Recycling von Müll Vorreiter, warum also nicht einen Schritt weiter gehen?

Inzwischen hat das Umweltbewusstsein noch weiter zugenommen, sodass sogar Kleidung aus verwerteten Altstoffen weniger befremdlich wirkt, als vielleicht noch vor ein paar Jahren. Unter dem Begriff Upcycling werden sogar individuelle Möbel oder Dekorationen aus Altstoffen hergestellt.

Zum Beispiel gibt es Hüllen für Blumenvasen, die mit Designernähten jede Schnittblume in ein schönes Licht rücken.

Mit einer Coverlock können Sie solche Stoffvasen oder Vasenhüllen einfach selbst herstellen. Ideen zum DIY Nähen (Do it yourself-Nähen) finden Sie auf vielen Blogs, in Nähbüchern oder Zeitschriften.