Das Wichtigste in Kürze
  • Lichtschachtabdeckungen aus Edelstahl lassen die Luft zirkulieren – leider dringt dabei aber auch Regenwasser ein. Wasserdichte Kellerschachtabdeckungen verhindern dies. Diese Lichtschachtabdeckungen aus Glas oder Acryl lassen das Wasser nach außen ablaufen und schützen die darunterliegenden Räume vor feuchtigkeitsbedingten Schäden. Kleiner Nachteil: Begehbar sind Lichtschachtabdeckungen dieser Bauart meist nicht.

1. Wie montiere ich eine Lichtschachtabdeckung?

Die meisten Lichtschachtabdeckungen in unserem Vergleich werden über einen bereits vorhandenen Gitterrost am Kellerlichtschacht geschraubt. Es gibt aber auch Modelle, die an der Hauswand befestigt werden. Halten Sie dafür eine Bohrmaschine bereit. In Lichtschachtabdeckungs-Tests im Internet haben sich beide Befestigungsarten als zweckmäßig erwiesen.

2. Wie groß muss ein Lichtschachtgitter sein?

Jeder Handwerker wird die Faustregel bestätigen: Erst ausmessen, dann einkaufen. Natürlich sollten Sie wissen, wie groß Ihr Lichtschacht ist, bevor Sie dafür eine Lichtschachtabdeckung kaufen. Lichtschachtgitter mit Alu-Rahmen lassen sich mitunter passend zurechtsägen. Die besten Lichtschachtabdeckungen werden vom Hersteller passgenau angefertigt. Dieser Service hat allerdings seinen Preis.

Lichtschachtabdeckung Test