Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Kettenreinigungsgerät kann einfach an der Kette angebracht werde, ohne dass diese vom Fahrrad entfernt werden muss. Es reinigt die Kette mit rotierenden Bürsten.

1. Sollte ich meine Fahrradkette mit einem Kettenreinigungsgerät säubern?

Zunächst beschäftigen wir uns kurz damit, wieso Sie Ihre Fahrradkette überhaupt reinigen sollten. Wenn sich Staub und Schmutz in den Kettengliedern festsetzen, erhöht sich der Widerstand beim Treten. Das ist zwar unangenehm, das Hauptproblem bei stark verschmutzten Ketten besteht jedoch darin, dass Schmutz und Rost beim Treten an der Kette und am Schaltwerk reiben und so auf Dauer die Funktionsfähigkeit beeinträchtigen. Die Kette muss also regelmäßig gereinigt werden.

Verschiedene Online-Ratgeber und -Tests kritisieren Kettenreinigungsgeräte jedoch. Das Problem ist, dass viele Kunden angeben, dass das Öl und Fett in der Kette durch die Anwendung eines Kettenreinigungsgeräts vollständig entfernt werden. Andere Kunden wiederum haben dieses Problem nicht und sind überzeugt von der schnellen und gründlichen Reinigung. Wenn Sie darauf achten, nicht zu viel Kettenreiniger zu nutzen, die Reste des Reinigungsmittels am Ende sorgfältig zu entfernen und die Kette mit Öl oder Fett zu behandeln, sollten Sie auf der sicheren Seite sein. Auch das Reinigungsmittel sollte sorgfältig ausgewählt werden. Dieses kann gegebenenfalls größeren Schaden anrichten als das Gerät selbst.

2. Wie funktioniert ein Kettenreinigungsgerät?

Wie in Kettenreinigungsgeräte-Vergleichen auffällt, sehen die meisten Modelle ziemlich gleich aus. Die Kettenreinigungsgeräte funktionieren auch alle nach dem gleichen Prinzip: Sie werden an die Kette geklemmt, diese muss dafür nicht vom Fahrrad entfernt werden. Dann wird die Flüssigkeit in das Kettenreinigungsgerät gegeben. Hier ist Vorsicht geboten. Besonders wenn das Kettenreinigungsgerät für Rennräder genutzt wird, sollte kein zu aggressives Kettenreinigungsmittel verwendet werden. Im nächsten Schritt wird die Kette langsam in Bewegung gesetzt und durch das Gerät gezogen. Von hier an übernehmen die Bürsten im Inneren des Fahrrad-Kettenreinigers die Arbeit. Die besten Kettenreinigungsgeräte haben sechs solcher Bürsten, damit ausnahmslos jede Stelle gereinigt werden kann. Wenn die Kette sauber ist, sollten Sie mit einem trockenen Tuch die Reste des Reinigungsmittels entfernen und die Kette mit Öl behandeln. Wenn Sie kein Kettenöl haben, finden Sie dieses in unserem Kettenöl-Vergleich.

3. Worauf sollte beim Kettenreinigungsgerät-Kauf noch geachtet werden?

Wie oben schon erwähnt, ist es sinnvoll, ein Kettenreinigungsgerät mit sechs rotierenden Büsten zu wählen. Auch das mitgelieferte Zubehör ist wichtig. Die Fahrradkette überhaupt zu reinigen, ist nur ratsam, wenn Sie das ganze Schaltwerk reinigen. Deshalb ist eine Ritzelbürste unverzichtbar. Wenn Sie noch keine besitzen, ist es deshalb sinnvoll, ein Kettenreinigungsgerät zu kaufen, bei dem Sie Reinigungszubehör dazu bekommen. Mit im Paket ist dann meist noch ein Reinigungshaken für schwer erreichbare Zwischenräume.

Besonders wenn die Kette schon Schaden genommen hat, ist ein Kettenreinigungsgerät mit integriertem Magnet eine gute Wahl. Der Magnet entfernt Metallpartikel, die sich an der Kette festgesetzt haben. Solche Metallpartikel entstehen zum Beispiel, wenn Schmutz und Rost beim Fahren an der Kette reiben.

Achtung: Ein Kettenreinigungsgerät sollte nur für Fahrräder verwendet werden. Einige Hersteller geben zwar an, dass ihre Kettenreinigungsgeräte auch für Motorräder geeignet sind, davon ist aber abzuraten.

Kettenreinigungsgerät Test