Das Wichtigste in Kürze
  • In vielen Hundezwinger-Tests im Internet finden Sie Modelle, die mit einem umfangreichen Zubehör geliefert werden. Die Ausstattung der Hundezwinger kann hier erheblich variieren. Für einen Rückzugsort, in dem sich Ihr Tier von Anfang an wohlfühlen kann, empfehlen wir einen Hundezwinger mit Dach, welches vor diversen Niederschlägen schützt. Da Hundezwinger im Regelfall nicht beheizt werden, ist in den kalten Monaten zudem eine Heizdecke zu empfehlen, die Sie in der überdachten Behausung problemlos auslegen können.

1. Wie groß muss ein Zwinger für Hunde mindestens sein?

Wenn Sie einen Hundezwinger kaufen möchten, ist die Grundfläche entscheidend. Denn wie groß ein Hundezwinger sein sollte, ist in der Tierschutzhundeverordnung von 2001 geregelt. Die Mindestgröße eines Hundezwingers, ob drinnen oder draußen, richtet sich nach der Schulterhöhe Ihres Tieres. Aus diesem Grund wird für Hunde bis 50 Zentimeter ein Hundezwinger mit mindestens sechs Quadratmeter Fläche empfohlen. Der beste Hundezwinger für mittelgroße Tiere von 50 bis 65 Zentimeter Schulterhöhe umfasst acht Quadratmeter und große Hunde müssen auf mindestens zehn Quadratmetern untergebracht werden.

2. Sind Hundezwinger aus Holz ebenfalls geeignet?

In unserem Hundezwinger-Vergleich finden Sie eine Vielzahl an unterschiedlichen Modellen. Vom klassischen Rückzugsort aus Stahl bis hin zu einem rustikalen Hundezwinger aus Holz ist hier alles vertreten. Wir empfehlen eine Behausung aus massivem Holzmaterial vor allem dann, wenn Sie großen Wert auf einen windgeschützten Unterschlupf für Ihren Vierbeiner legen. Zudem überzeugt ein Hundezwinger aus Holz auch aus optischen Gründen. Denn der Charakter eines Käfigs ist hier kaum gegeben. Stattdessen handelt es sich bei diesem Zwinger für Ihr Tier eher um eine große Hundehütte, die Sie in einigen Fällen von der Grundfläche her sogar erweitern können.

Hundezwinger-Test