Haftpflichtversicherung Vergleich 2016

Private Haftpflichtversicherungen im Test.

Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
4.5/5 aus 15 Bewertungen

Haften ist Pflicht

Das Wichtigste in Kürze
  • Haftpflichtversicherungen sind in 2016 billiger und besser geworden.
  • Guter Versicherungsschutz existiert ab 45 Euro im Jahr.
  • Der Wettbewerb der Versicherer funktioniert: Vieles ist heute mit versichert, was gar keine Verpflichtung der Versicherung wäre.

Haftpflichtversicherung test

Wieder in die Luft geguckt und gegen einen Pfahl gerannt? Der stand nicht fest, fiel um und schlug in ein Schaufenster? Bei dem Krach erschrak sich eine Frau und fiel in Ohnmacht? Ein Junge, der zuguckte statt nach vorne, fuhr mit dem Skateboard gegen eine Wand und brach sich den Arm? Ein Taxifahrer war dadurch abgelenkt und fuhr in einen Obststand, der zusammenbrach und dabei das Haus nebenan mit in Mitleidenschaft zog? Ein Mann lies sein Eis fallen starr vor Schock – über das was alles vor seinen Augen da passierte – und es landete auf seinem Prada-Maßanzug für 2.000 Euro? Junge, Frau, Mann, Schaufenster-Besitzer und Taxifahrer wollen von Ihnen insgesamt 154.432 Euro? Hoffentlich Haftpflicht-versichert!

Die Haftpflicht haftet für alle Schäden, die wir aufgrund gesetzlicher Verpflichtung zahlen müssen. So die grundsätzliche Idee. Das heißt aber auch: Strafen sind nicht Teil davon, die Geldstrafe oder Knöllchen müssen Sie selber bezahlen oder ggfs. ihre Gefängnisstrafe absitzen.

Für viele – auch Profis der Versicherungsbranche – ist das die wichtigste Versicherung. Die Haftpflichtversicherung kann über die Existenz entscheiden. Jeder haftet laut Gesetz für seine Handlungen und wer anderen etwas tut, muss dafür gerade stehen. Wir haften als Menschen für Personen-, Sach­- und Vermögens­schäden, hier ein schneller Überblick, wofür die Versicherung haftet und was beim Abschluss falsch gemacht werden kann: 

45 Millionen deutsche Haushalte haben eine Haftpflichtversicherung, das sind fast alle! (Je, wer zählt, haben wir in Deutschland zwischen 45,6 und 48 Mio. Haushalte) Die Versicherungen zahlten aber allein im Jahr 2015 laut statista.com für Schäden in Höhe von unfassbaren 4,4 Milliarden Euro. Im Gegenzug verdienten sie 6,3 Milliarden Euro an Prämien“. Die Versicherung hat also eine Berechtigung auch in der Praxis.

1. Private Haftpflichtversicherung heute

Das Gute ist, das Produkt ist in die Jahre gekommen und so vergleichbar, dass heute viele Sachen mitversichert sind, die gar nicht dazu gehören. Zum Beispiel:

  • Kinder – das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ ist falsch – Kinder haften für sich selbst und bis zum Alter von sieben Jahren gar nicht. Eltern müssen nichts zahlen und Haftpflicht Versicherungen der Eltern gleichen meist die Schäden bis zu diesem Alter aus, auch wenn keine Familien-Haftpflicht besteht.
  • Gefälligkeiten – das Gesetz ist nett zu netten Menschen: Wer gefällig ist, haftet nicht in gleicher Weise, wie jemand, der in seinem Beruf oder gegen Geld handelt. Also versichern die Haftpflicht Versicherer heute auch hier jede Haftung. Denn vielen sind Schäden peinlich, wenn sie zu jemand nettes nett waren und dann etwas Doofes passiert.
  • Erstaunlich, aber die Versicherungen zahlen oft auch bei Forderungs­ausfall. Die Versicherung zahlt, wenn Sie selbst einen Schaden haben und es Ihnen nicht gelingt, von dem Verantwort­lichen Ihren Schaden ­ersetzt zu bekommen.

Kaum zu glauben, die Haftpflicht ersetzt sogar die Rechtsschutzversicherung in ihrem wichtigsten Teil, nämlich wenn jemand Ansprüche gegen Sie geltend macht auf Geld und Sie sich dagegen verteidigen müssen. Oft zahlen die Versicherungen Ihnen den Anwalt.

Das ist das Ergebnis des Wettbewerbs der Versicherer.

2. Ich bin Single, Senior, Familie, alleinerziehend – gibt es auch eine Haftpflicht für mich? Billiger?

Haftpflichtversicherung test

Die private Haftpflichtversicherung unterscheidet sich nicht in viele Typen, tatsächlich bieten aber einige Versicherer Kategorien an wie Seniorenschutz (meist billiger), Single (mehr ein Werbejingle, denn nicht unbedingt billiger, warum auch? Verursachen Singles weniger Schäden? Wohl kaum!), Kleinfamilie (z. B. für Alleinerziehend mit einem Kind) oder die ganze Familie.

2.1. Senior

Der Seniorentarif soll auch inhaltlich angepasst sein, nur überzeugt das nicht: Ganz ehrlich, Sinn macht das nur, wenn es weniger kostet. Das Risiko, das Senioren haben, ist schlicht geringer, solange sie ihre freie, gewonnene Zeit nicht mit Paragliding verbringen.

Inhaltlich wird Wert darauf gelegt, dass der sogenannte passive Rechtsschutz ausgedehnt wird: Hier wird geprüft, ob die Forderungen Dritter rechtmäßig sind und es werden Kosten für juristische Auseinandersetzungen durch die Haftpflichtversicherung übernommen. Der Tarif gilt übrigens schon rund um die 60 Jahre, was doch eher als jung einzustufen ist heutzutage.

2.2. Single

Wie oben schon erwähnt, ist das mehr Werbung als wirklich ein eigenständiger Tarif. Singles haben kein geringeres oder höheres Risiko und ein spezieller Zuschnitt kann nicht erwartet werden. Auch die DEVK, die einen guten Tarif anbietet, und ein extra Single Angebot haben will, hat Schwierigkeiten zu erklären, worin der besteht. Also nicht irritieren lassen und es gelten die gleichen Grundsätze, eine Haftpflicht gehört zum Grundschutz und das Risiko bleibt. Single Versicherungen sind oft etwas billiger bei einer Versicherung, jedoch im Vergleich zu anderen Versicherern nicht.

2.3. Familie

Die Hauptfrage ist, wie lange sind Kinder mitversichert? Natürlich ist der Ehepartner mitversichert und bei einigen auch Au-pairs! Oder alleinstehende Verwandte! Oder Großeltern! Bei Kindern wird es ganz erstaunlich. Sie sind solange mit versichert, bis sie entweder 18 sind oder auf eigenen Beinen stehen. Letzteres ist schwer zu definieren, weshalb viele Versicherungen sagen: Bis zum Ende der Berufsausbildung. Das bedeutet bis Ende eines Studiums!

Ein gutes Angebot hat die Cosmos Direkt Versicherung für gerade einmal 60 Euro im Jahr. Dabei allerdings 250 Euro Selbstbeteiligung und zehn (10) Jahre Laufzeit.

2.4. Alleinerziehend

Die gute Nachricht zuerst. Schuldunfähige Kinder sind bei den meisten Versicherungen mit versichert. Das heißt bis 7 Jahre in jedem Fall. Dann wird es düster: Die Alleinerziehenden werden im Regen stehen gelassen von allen. Der Staat besteuert sie wie einen Single, und überall zahlen Sie mehr. So auch hier. Einen guten Rechner, um den Schaden möglichst gering zu halten, gibt es für Alleinerziehende bei Geld.de. Ab dem 7. Lebensjahr des Kindes wird dringend eine Familienhaftpflicht empfohlen.

Vermieter- und Berufshaftpflicht
Achtung, diese Risiken, ebenso wenn ein Öl-Tank, der zum Besitz gehört, müssen zusätzlich oder extra versichert werden. Angebote gibt es von jeder großen Versicherung auch zur klassischen Haftpflichtversicherung, die aber, wie der ganze Name schon sagt, eine „private“ ist. Wir testen für Sie die Berufshaftpflicht.

3. Wie bekomme ich den Beitrag runter?

3.1. Selbstbeteiligung

Wer eine gewisse Selbstbeteiligung akzeptiert, bekommt deutlich günstigere Prämien. Die Selbstbeteiligung sollte um 150 Euro liegen, weniger als 100 Euro macht keinen Sinn und ab 300 Euro wird die Versicherung ineffektiv (dann kann man den Schaden gleich selbst zahlen).

3.2. Jährliche Zahlung

Einfach, aber wirksam: Jede Versicherung gibt Rabatte, bzw. fordert Zuzahlungen bei mehr als einer Zahlung im Jahr. Die Haftpflicht ist nicht so teuer, mit etwas Planung ist das leistbar. Meist kann der Termin ausgesucht werden. Viele legen das auf das Ende des Jahres oder den Beginn, also Dezember oder Januar.

Das ist gar nicht so schlau, denn im Dezember werden all die Kosten um Weihnachten und Sylvester fällig, Geschenke, teures Essen, Weihnachtsbaum und das Portemonnaie ist angespannt bis zum letzten und im Januar werden sowieso schon alle Jahresprämien fällig, also ist einem besser geholfen, wenn die Zahlung zum Beispiel im März erfolgt.

3.3. Lange Laufzeit

Die Versicherung wird eigentlich normal abgeschlossen, unbefristet mit einer jährlichen Kündigung. Manche bieten aber Verträge über drei Jahre an. Darauf gibt es dann Rabatt. Da dies eh keine Versicherung ist, die ständig gewechselt und eigentlich „für immer“ abgeschlossen wird, kein schlechter Deal.

4. Lange dabei? Kündigung!

Haftpflichtversicherung testTatsächlich empfiehlt die Stiftung Warentest Menschen, die mehr als fünf Jahre dieselbe Versicherung haben, zu prüfen, ob Sie nicht kündigen. Die Konditionen hätten sich so verbessert, dass ein Neuabschluss Sinn macht. Bei der eher – in solchen Fragen – konservativen Stiftung, eine ungewöhnliche Empfehlung.

Beim Überprüfen kommen wir recht schnell zu einem Kompromiss: Sind Sie subjektiv zufrieden? Finden Sie über den Rechner oben oder über unserer Beschreibung hier sogleich billigere Varianten? Wenn nein, bei Ihrer Versicherung bleiben.

5. Kombi Produkt – mit Hausratsversicherung oder ähnlichem sinnvoll?

Die häufigste Kombination sind die zwei beliebtesten Versicherungen, Hausratversicherung (zu unserem Test hier) und Haftpflichtversicherung, aber andere versuchen auch einmal eine andere Kombi. Denkbar sind:

  • Hausratversicherung
  • Rechtsschutzversicherung
  • Unfallversicherung
  • Wohngebäudeversicherung

Auch denkbar sind aber Kombis mit z. B. Tierhalterhaftpflichtversicherungen. Die bekannteste ist sicherlich die der Allianz, die das schon lange anbietet, auch die Züricher Versicherung bietet diese Versicherungen zum Kombinieren an. Vorteil: Alles aus einer Hand. Vorteil zwei, die Versicherung könnte etwas billiger sein, da der Versicherte durch zwei Versicherungen einen höheren Beitrag an denselben Versicherer zahlt, die Inanspruchnahme beider Versicherungen aber nicht statistisch steigt.

Leider ist das auch ein Nachteil, denn ob der Vorteil weiter gegeben wird, ist nicht immer ersichtlich und prüfbar. Die Allianz wirbt mit bis zu 20 % Vorteil, die aber wohl nur zu bekommen sind, wenn gleich alle fünf (5!) Versicherungen, die möglich und denkbar sind, im Paket genommen werden. Manchmal sind auch beide Produkte zusammen teurer, als beide einzeln bei der gleichen Versicherung! Das gilt aber nicht z. B. für die HUK, die ihre Versicherung klare 5 % billiger anbietet, sogar auf die Kfz-Versicherung, wenn eine Haftpflichtversicherung dazu genommen wird.

  • Preisvorteil (prüfen!)
  • Weniger Verwaltungsaufwand
  • Preisvorteil schwer überprüfbar
  • Überversicherung möglich

6. Haftungssummen

Am besten wäre natürlich unbegrenzte Haftung und die gibt es auch fast. Nur die Versicherungen müssen auch irgendwie kalkulieren und eine Obergrenze festschreiben. Der Sachschaden ist auch gar nicht das Problem, anders sehen es wohl die Eltern der beiden Kinder, die in Berlin aus Versehen eine ganze Kirche niedergebrannt haben. Dabei entstanden 14 Mio. Euro Schaden (die Kirche verzichtete auf alle Ansprüche).

Das Problem sind bei Personenschäden die Entschädigungen oder langjährig verlaufende Krankheiten mit ggfs. lebenslangen Behinderungen. Da werden relativ leicht über die Jahre Millionen fällig. Grundsätzlich reichen 5 Millionen Euro.

7. Haftpflichtversicherung und die Stiftung Warentest – eine ungewöhnliche Beziehung

Gleich 111 Produkte bekamen die Testnote „sehr gut“, was will man mehr? Übersetzt heißt das, viel falsch machen können Sie nicht, egal wie Sie abschließen und mit welchem Versicherer: Jetzt geht es darum, mit unserem Rechner die günstigste Variante für Ihre Lebenssituation zu finden.

Haftpflichtversicherung test

Sehr tollpatschig? So wie der Autor dieser Zeilen? Dann lieber ein vollwertiger Schutz, der immer zahlt, für knapp 100 Euro im Jahr. Testsieger der Stiftung ist Helvetia (mit drei anderen gleichrangig) mit dem Tarif Komfort Vital.

8. Fragen und Antworten rund um das Thema Haftpflichtversicherung

  • Wie viel kostet eine Haftpflichtversicherung?

    Ab 45 Euro, gut bei 60 Euro, auf Nummer sicher gehend 100 Euro im Jahr.
  • Was deckt die Haftpflichtversicherung ab?

    Alle Schäden die laut Gesetz bei anderen übernommen werden müssen, die durch eigene Handlungen verursacht wurden, wobei Vorsatz ausgeschlossen ist.
  • Wie lange ist ein Kind in der Haftpflichtversicherung mitversichert?

    Bis 7 Jahre generell. In der Familienhaftpflicht bis zum Abschluss der Berufsausbildung, ggfs. also sogar Ende des Studiums.
  • Wie hoch sollte die Versicherungssumme bei einer Haftpflichtversicherung sein?

    Fünf Millionen Euro sagen Experten heute.
  • Wer braucht eine private Haftpflichtversicherung?

    Jeder.

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Haftpflichtversicherung Vergleich.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Versicherungen

Jetzt vergleichen

Versicherungen Arbeitsrechtsschutz Vergleich

Deutsche Arbeitnehmer sind im Beruf vor allem gegen den eigenen Arbeitgeber rechtsschutzversichert…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen

Versicherungen Handyversicherung Test

Die Grundidee zur Versicherung des eigenen Handys verspricht einen finanziellen Ausgleich, eine Reparatur oder eine Sachentschädigung, falls das …

zum Test
Jetzt vergleichen

Versicherungen Hausratversicherung-Vergleich

Die Hausratsversicherung bleibt eine der wichtigsten Versicherungen in Deutschland…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen

Versicherungen Zahnzusatzversicherungen Vergleich

Zähne sind unbezahlbar! Insbesondere, wenn es nicht mehr die eigenen sind! 2.700 Euro Zuzahlung? Keine Seltenheit…

zum Vergleich