Das Wichtigste in Kürze
  • Die Haarklammer ist einfach zu bedienen: Man klappt die Klemme auf, greift mit den Greifzähnen die Haare, lässt die Klemme los und schon sind die Haare fixiert. Die Haarklammer funktioniert wie eine Wäscheklammer, mit der man Haare befestigt. Das Gute: Mit der Haarklammer lassen sich elegante Hochsteckfrisuren, aber auch verspielte Frisuren kreieren. Es lohnt sich deshalb, eine Haarklammer zu kaufen, die Sie sowohl zu einer Feier als auch bei der Arbeit oder einfach zu Hause tragen können. Haarklammern mit Perlen zum Beispiel eignen sich eher für elegante Feierlichkeiten. In unserem Haarklammer-Vergleich finden Sie Haarklammern für alle Situationen.

1. Worauf sollten Sie beim Kauf einer Haarklammer achten?

Die beste Haarklammer ist natürlich eine, die zu Ihrer Haarstruktur passt. Für dicke, lange Haare benötigt man eine große Haarklammer. Sollte die Haarklammer zu klein sein, kann sie nicht alle Haare fassen, wodurch diese störend ins Gesicht fallen. Für dünnes Haar wählt man besten ein schmales Modell. In unserer Tabelle finden Sie auch Haarklammern, die sich für verschiedene Haartypen eignen.

Ein weiterer Punkt, auf den Sie achten sollten und der in der Tabelle bewertet wurde, ist die Spannkraft des Federmechanismus. Sollte dieser zu stark eingestellt sein, kann es dazu kommen, dass der Haarkrebs, wie die Haarklammer auch genannt wird, beim Tragen an den Haaren zieht. Eine zu lasche Federung wiederum gibt keinen Halt. Zudem sollte gewährleistet sein, dass die Federung nicht allzu schnell ausleiert.

2. Woraus werden Haarkrebse gemacht?

Wie Sie unserer Tabelle entnehmen können, bestehen die meisten Klemmen aus Kunststoff. Es werden aber auch Haarklammern aus Metall hergestellt. Wenige Haarklammern sind aus Holz. Was die Größen anbelangt, findet man so gut wie alles: Es existieren Haarklammern so groß wie eine Hand, aber auch solche mit einem Durchmesser von wenigen Zentimetern, mit denen man die Fransen oder einzelne Strähnen hochstecken kann.

Auch was die Formen betrifft, hat man die Qual der Wahl. Neben dem klassischen Dreieck gibt es auch Klemmen, die an Oktopusse erinnern oder wie eine Rose aussehen. Ein beliebtes Modell ist die Butterfly-Stretch-Haarklammer.

Für welche Haarklammer bzw. Haarklemme man sich entscheidet, ist nicht zuletzt eine Frage des Geschmacks. Doch eines sollte allen Klemmen gemein sein: abgerundete Greifzähne. Bei zu spitzen Zacken besteht nämlich die Gefahr, dass man sich beim Anlegen der Klammer an der Kopfhaut verletzt.

3. Worauf wird im Internet bei Haarklammer-Tests geachtet?

In Haarklammer-Tests im Internet werden die Spannkraft und die Greifzähne bewertet. Auch wird in diesen Haarklammer-Tests der Frage nachgegangen, ob sich der Haarkrebs in den Haaren zu verfangen droht. Das kann zum Beispiel passieren, wenn man dicke Haare hat und die Greifzähne nicht weit genug auseinander stehen. Deshalb ist es wichtig, eine Haarklammer auszusuchen, die den eigenen Haaren entspricht.

Vorgestellt werden im Internet außerdem die Möglichkeiten, die sich einem dank der Klammer eröffnen. Allerdings ist für manche Frisur einiges Geschick nötig – gerade, wenn es um elegante Hochsteckfrisuren geht. Manchmal erfordert eine Frisur auch die Kombination verschiedener Haaraccessoires. So kann man eine Haarklammer zum Beispiel zusammen mit einer Haarspange verwenden. Zur Erklärung: Eine Haarspange ist nicht das Gleiche wie eine Haarklammer. Die Spange verfügt nämlich über eine andere Art von Verschluss.

Haarklammer-Test

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Haarklammer Tests: