Das Wichtigste in Kürze
  • Wenn Sie Fonduegabeln vergleichen, fällt Ihnen ein kleiner Unterschied bei den Zinken auf: Manche Modelle besitzen zwei, andere drei Zinken. Natürlich können Sie jede Fonduegabel für alle Fonduearten nutzen. Prinzipiell heißt es aber, dass Produkte mit zwei Zinken auf ein Fleischfondue ausgelegt sind – oft finden Sie an den Zinken kleine Widerhaken, die Fleisch oder Ähnliches noch besser auf der Gabel halten.

1. Welche Rolle spielt das Design?

Es gibt Fonduegabeln mit Holzgriff, einige sind komplett aus Edelstahl gefertigt und in vielen wurde Kunststoff verbaut. Da das Fonduebesteck nicht täglich zum Einsatz kommt, ist das Risiko der Abnutzungserscheinung im Vergleich zu normalem Essbesteck deutlich geringer. Vor allem der Teil, der in Kontakt mit dem Fondueinhalt kommt, sollte aus Edelstahl sein. Ansonsten spielt die Ästhetik eine vordergründige Rolle, sodass das Design durchaus ein Qualitätsmerkmal für viele ist. Neben Edelstahl: Bevorzugen Sie Fonduegabeln aus Holz oder Kunststoff? Die Antwort bringt Sie schon einen Schritt weiter, wenn Sie die für Sie besten Fonduegabeln suchen.

2. Warum sind Fonduegabeln oft farblich verschieden?

Wenn Sie ein Set kaufen, sind die Fonduegabeln gleich lang. Im Normalfall wird Fondue in der Gruppe gegessen – mit der Familie, mit Freunden oder Kollegen. Um jedem Gruppenmitglied eine Fonduegabel zuteilen zu können, haben die meisten Modelle verschiedene Farben, die sich oft am Ende des Griffs befinden. Von Spring-Fonduegabeln bis hin zu anderen Marken: Manche Produkte bringen die Farben im kompletten Griff unter, nehmen die Unterscheidung mithilfe von Zahlen oder Wörtern vor oder platzieren ein farbiges Element – zum Beispiel aus Silikon – im mittleren Teil der Gabeln.

Fonduegabeln Test