Das Wichtigste in Kürze
  • Viele nennen ihren Flachmann auch Taschenflasche. Nicht ohne Grund, denn der Behälter für (typischerweise) Spirituosen ist ein beliebter mobiler Begleiter für den Genuss unterwegs. Ist der beste Flachmann also besonders klein? Das hängt stark von Ihren Bedürfnissen und der Größe Ihrer Tasche ab, prinzipiell gilt aber: Je kleiner der Flachmann ist, desto einfacher ist der Transport – erst recht, wenn Sie den Flachmann in westernreifer Cowboy- oder Cowgirl-Manier in der hinteren Hosentasche mitführen wollen.

1. Gibt es Alternativen zum klassischen Design?

Wenn Sie sich mit ihrem Flachmann von der Masse abheben wollen, achten Sie im Flachmann-Vergleich auf Modelle abseits vom typischen Edelstahl-Design. Das bedeutet nicht, dass solche Produkte aus einem anderen Material hergestellt wurden. Einige Exemplare wurden durch chemische Oxidation geschwärzt und manche haben eine Filz- oder Holz-Ummantelung. Wenn Ihr Flachmann durch Leder-Optik überzeugen soll, werden Sie in der Regel ebenso fündig. Wer die Taschenflasche personalisieren möchte, setzt auf eine individuelle Flachmann-Gravur.

2. Was gehört zur typischen Ausstattung eines Flachmanns?

Ein Flachmann aus Edelstahl (im besten Fall mit einer 304-Legierung) gilt als besonders hochwertiger Flachmann. Darüber hinaus lohnt sich ein Blick auf den Verschluss. In den meisten Fällen handelt es sich um einen Schraubverschluss, noch wichtiger ist aber ein bewegliches Element, das die Flasche mit dem Deckel verbindet, um ihn nicht zu verlieren. Prinzipiell werden Flachmänner trotz des Namens unabhängig vom Geschlecht verwendet – es gibt keinen Flachmann für Frauen oder Männer.

Flachmann Test