Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Crémant de Loire ist ein Schaumwein-Erzeugnis aus eine der renommiertesten Regionen für Crémants. Zu den bekanntesten Produkten gehören die Crémants de Loire von Ladubay, darunter zum Beispiel der „Excellence“ und der „Etienne Crémant de Loire Brut Rosé“. Auszeichnungen und das Renommee machen aber nicht den besten Crémant de Loire aus. Die Passgenauigkeit macht den Unterschied: Sie essen besonders gerne Fisch? Achten Sie im Vergleich zu Crémant de Loire auf Produkte, die laut Hersteller gut mit maritimen Gerichten harmonieren.

1. Was ist die Méthode traditionnelle?

So wird das Verfahren bezeichnet, mit dem Crémants hergestellt werden. Auch ein Crémant de Loire besteht den Test nur, wenn er nach der „Champagner-Methode“ produziert wird. Beim Champagner heißt das Verfahren allerdings „Méthode champenoise“. Wichtig ist, dass die Trauben im Ganzen gepresst werden, um den Grundwein zu gewinnen.

2. Welche Rebsorten werden für Crémant de Loire verwendet?

Jede Region hat ihre bevorzugten Rebsorten, aus denen die Schaumweine produziert werden. Für einen Crémant de Loire werden vorwiegend Chenin Blanc, Chardonnay und Cabernet Franc verwendet.

3. Schmecken Crémants anders als Champagner?

Der Name „Crémant“ gibt hier schon Aufschluss – abgeleitet vom französischen Wort „cremeux“, das sich im Kontext am besten mit „cremig“ übersetzen lässt. Champagner enthalten im Vergleich mehr Kohlensäure. Wenn Sie lieber weichere Schaumweine trinken, empfiehlt es sich, beispielsweise einen Crémant de Loire zu kaufen.

Crémant de Loire Test