Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Aal-Reuse ist eine Art Kescher zum Fangen von Flussaalen. In unserem Aal-Reusen-Vergleich finden Sie Modelle in länglicher und zeltartiger Form. Eine der wichtigsten Eigenschaften von Aal-Reusen ist aber, dass sie über Öffnungen verfügen, durch die die Tiere in das Netz schwimmen können, aber nicht wieder hinauskommen. Die länglichen Modelle verfügen in der Regel über zwei dieser Öffnungen – auf jeder kleinen Seite eine. Die zeltartigen Aal-Reusen verfügen über mehrere – meist zwischen 6 und 10 – solcher Öffnungen und steigern damit natürlich die Wahrscheinlichkeit, dass ein Aal, Köderfische oder Krebse gefangen werden.
  • Aal-Reusen werden häufig auch als Köderfischreusen bezeichnet, da neben Aalen eben auch kleine Köderfische damit gefangen werden können. Die besten Aal-Reusen verfügen über einen integrierten Futterbeutel. Dabei handelt es sich um ein kleines Reißverschlussfach, in das Sie Köder einfüllen können, deren Geruch die Aale anlockt. In gängigen Aal-Reusen-Tests im Internet wird außerdem das Vorhandensein einer großen Reißverschlussöffnung zum einfachen Herausnehmen des Fangs als sehr praktisch eingestuft. Wenn Sie häufig eine Aal-Reuse benutzen wollen, dann empfehlen wir Ihnen, sich eine Aal-Reuse mit Futterbeutel und großem Reißverschlussfach auszusuchen.
  • Um Ihre Aal-Reuse richtig zu platzieren, sollte zumindest eine der Öffnungen so liegen, dass die Aale mit der Strömung einfach in das Loch schwimmen können. Befestigen Sie die Reuse mit einer Schnur am Ufer, sodass Sie diese nicht dauerhaft festhalten müssen und sie nicht wegschwimmt. Wenn Sie sich eine Aal-Reuse kaufen, dann achten Sie auch darauf, dass diese faltbar ist. So können Sie sie einfach und bequem transportieren.

Aal-Reuse-Test