Das Wichtigste in Kürze
  • Wespen bauen ihre Nester gerne geschützt in Hohlräumen. Daher fühlen sie sich hinter dem Klinker, in Rollladenkästen oder unter Dachpfannen wohl. Meistens legen sie ihre Wespennester im Außenbereich an. Aber wenn das Fenster offen steht, starten sie ihre Aktivitäten drinnen in kühlen Räumen wie der Küche.

1. Was mache ich, wenn ich ein Wespennest entdecke?

Wenn Sie die Wespen nicht stören, lassen Sie sie die einzelnen Tiere und das Nest am besten in Ruhe. Gehen Sie den Wespen möglichst aus dem Weg.

Das Vertreiben von Wespen ist gefährlich, da sie schnell aggressiv reagieren. Eine Umsiedlung des Nestes ist nicht möglich. Wespen stehen unter Naturschutz und dürfen nur aus einem wichtigen Grund getötet werden. Wenn die Wespen für Sie gefährlich sind, weil Sie zum Beispiel Allergiker sind, dient das Töten der Wespen Ihrem Schutz.

Das Wespennestschaum sprühen Sie direkt in das Wespennest. In diversen Online-Vergleichen mit Wespenschaum zeigt sich, dass sich der Schaum in die Gänge legt und den Wespen die Flucht unmöglich macht. Bekämpfen Sie Wespen immer nachts oder früh morgens, dann ruhen sie in ihrem Nest.

2. Wie lange wirkt der Wespenschaum?

Wie lange der giftige Wespenschaum wirkt, hängt laut verschiedener Wespenschaum-Tests im Internet vom Wirkstoff und der Zerfallgeschwindigkeit des Schaumes ab. Der beste Wespenschaum legt nach dem Zerfallen eine gel- oder wachsartige Schicht über die Gänge im Nest und verlängert die Wirkzeit. Kaufen Sie Wespenschaum in kleineren Dosen, denn in den meisten Fällen reicht eine Anwendung und Sie haben anschließend keine Reste.

3. Verschwinden Wespen ohne eine Bekämpfungsmaßnahme?

Wespen leben einen Sommer lang in ihrem Nest und bilden ein großes Volk. Im späten Sommer zieht das Volk viele Drohnen und junge Königinnen an. Die begatteten Königinnen suchen sich weitab vom alten Nest ein Versteck für den Winter. Der Rest des Volkes stirbt im Herbst spätestens nach den ersten Frösten. Dann können Sie das Nest ohne Gefahr entfernen.

wespenschaum-test