Das Wichtigste in Kürze
  • Tischtennisroboter können Ihr Training perfekt ergänzen, wenn der Trainingspartner fehlt oder Sie nach dem offiziellen Training noch an Ihren Techniken feilen wollen.
  • Auch für Freizeitsportler kann der TT-Roboter sinnvoll sein, wenn Sie feststellen, dass Sie beim Spielen in der Kneipe stets auf demselben Niveau verharren oder nicht mit der Gruppe mithalten können.
  • Für die besonders Ehrgeizigen empfiehlt sich ein Gerät mit zwei Auswurfrohren, sodass abwechselnd verschiedene Spinarten produziert werden, wodurch das Training weniger berechenbar wird.

Tischtennis-Roboter Test

Tischtennis als Kneipensport

Schon längst hat sich Tischtennis als Kneipensport etabliert. Das Schöne: Sie können auch alleine losziehen und lernen über das Spiel schnell neue Menschen kennen!

Ob sportlicher Ehrgeiz im Verein oder der Spaß in der Freizeit beim Rundlauf mit Freunden im Garten oder in Kneipen: Fast 15 Millionen Deutsche interessieren sich für Tischtennis, gut drei Millionen davon sogar sehr stark (Quelle: IfD Allenbach). Was aber tun, wenn wir unser Spiel auf die nächste Stufe heben möchten, um unseren Gegnern mit einem variantenreicheren und sichereren Spiel zu begegnen?

Da nicht jeder im Verein spielen möchte und sich in der Freizeit nicht immer ein passender Trainingspartner findet, stellen wir Ihnen in unserem Tischtennis-Roboter-Vergleich 2020 eine Alternative vor, mit der Sie unabhängig und jederzeit trainieren können. In unserer Produkttabelle finden Sie die besten Tischtennis-Roboter unterschiedlicher Hersteller übersichtlich aufgelistet, während unsere Kaufberatung etwas tiefer in die Materie eintaucht und Ihnen die wichtigsten Kaufkriterien erläutert. Dort stellen wir Ihnen unter anderem die verschiedenen Tischtennis-Maschinen-Typen vor, erklären Ihnen den Vorteil der Oszillation und wie viele Bälle pro Minute das Gerät auswerfen sollte, um Ihnen ein angemessenes Training zu bieten.

Tischtennis Roboter Vergleich

Falls die Spielpartner fehlen, ist der Tischtennis-Roboter der perfekte Ersatz!

1. Tischtennis-Roboter-Arten: Ballrückführung für flüssiges Spiel

Neben den zum Teil gravierenden Preisunterschieden (günstige Tischtennis-Roboter kosten nur rund 20 Euro, teure können vierstellige Beträge abverlangen) gibt es einen Unterschied, anhand dessen wir Ihnen in der folgenden Tabelle zwei Tischttennis-Roboter-Kategorien vorstellen möchten: die automatische Ballrückführung.

TT-Roboter mit autom. Ballrückführung TT-Roboter ohne autom. Ballrückführung
tt-roboter-ballrueckfuehrung joola-tt-roboter
+ keine Unterbrechung dank Tischtennis-Fangnetz
+ Suchen, Sammeln und Bücken entfallen
- oftmals spürbar teurer
- Installation etwas umständlicher
+ zum Teil sehr günstig
+ oft handlich und leicht zu installieren
- Bälle fliegen durch den Raum
- Bälle einzusammeln, unterbricht das Spiel

2. Anzahl der Spin-Arten: Sind drei Arten für ein umfassendes Training ausreichend?

Bevor Sie sich einen Tischtennis-Roboter kaufen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, für welche Zwecke Sie das Gerät benötigen. Geht es darum, am Tischtennistisch fitter zu werden, ohne jedoch zu tief ins Training einzusteigen, kann schon ein Produkt mit Topspin ausreichen. Gerade auf Anfängerniveau ist dies auch der Spin, der am häufigsten gespielt wird – falls denn überhaupt einer angewandt wird.

Möchten Sie einen Schritt weiter gehen und auch auf das Gegenteil vom Topspin, dem sogenannten Unterschnitt, gewappnet sein, ist eine Tischtennis-Ballmaschine mit diesen zwei Spinarten die richtige Kaufentscheidung.

Noch umfangreicher und somit bereits eher für besonders ambitionierte Spieler geeignet ist das Tischtennis-Training mit drei Spinarten. Hier lassen sich neben Topspin und Unterschnitt auch der Sidespin einstellen, womit beinahe alle Varianten der Tischtennistechniken abgedeckt werden. Maschinen dieser Güteklasse kosten in der Regel mindestens 300 Euro, wobei nach oben kaum Grenzen gesetzt sind. Somit empfiehlt sich diese Investition eher für Vereinsspieler oder ehrgeizige Hobbysportler, die in der Tischtennisrunde mit verbesserter Tischtennis-Technik auftrumpfen wollen.

tt-roboter

Topspin: Wenn der Schläger von unten nach oben über den Ball geführt wird.

Die Anzahl der Auswurfrohre ist ebenfalls ein entscheidender Aspekt. Manch ein Gerät, in der Regel aus der gehobenen Preisklasse, hat nicht ein, sondern gleich zwei Auswurfrohre. Dies hat vor allem den Vorteil, dass sich am rechten Rohr beispielsweise der Topspin und am linken Rohr der Unterschnitt einstellen lassen. Die nun abgefeuerten Bälle kommen demnach in zwei unterschiedlichen Spinarten, was dem Spieler eine höhere Antizipation und Flexibilität in seinem Spiel abverlangt.

3. Auswurffrequenz: Beginnt das Profitraining ab 1,5 Bällen pro Sekunde?

Die Auswurffrequenz beschreibt, wie viele Bälle das Gerät pro Minute abfeuert. Je höher diese Frequenz also ist, desto anspruchsvoller gestaltet sich das Tischtennis-Training, da die Reaktionszeit deutlich kürzer ist.

Auch hier kommt es wiederum auf die Erwartungen an, die Sie an den automatischen Tischtennis-Trainer stellen. Für ein leichtes Spiel reicht ein Gerät aus, das ca. 30 Bälle pro Minute auswirft. Dies entspricht einem Ball im Zwei-Sekunden-Takt.

Durchschnittlich lassen die TT-Ballmaschinen sich aber oft innerhalb einer Geschwindigkeit von etwa 25 bis 80 Bällen pro Minute individuell einstellen. So kann das Tempo bereits auf nahezu drei Bälle im Zwei-Sekunden-Takt gesteigert werden. Dies entspricht deutlich anspruchsvolleren Tischtennis-Übungen, schließlich bleibt bei dieser Taktung nicht einmal eine Sekunde Reaktionszeit pro Ball.

TT-Maschine

Je höher die Frequenz, desto schneller und anspruchsvoller wird das Training.

Sie möchten noch einen Schritt weiter gehen? Manch ein Marken-Gerät für Profi-Ansprüche bringt es gar auf bis zu 170 Bälle pro Minute – das entspricht beinahe drei Bällen pro Sekunde und damit einem Schwierigkeitsgrad für extrem gute Tischtennisspieler.

4. Volumen: Sind 100 Bälle ein guter Richtwert?

Wenn Ihr persönlicher Tischtennis-Roboter-Testsieger über ein automatisches Ballrückführsystem verfügt, ist die Kapazität für das Bällebehältnis zu vernachlässigen – schließlich landet ohnehin jeder halbwegs gelungene Schlag wieder in der Maschine.

Hat die Ballmaschine aber kein Tischtennis-Rückführsystem, sind alle Bälle irgendwann abgeschossen und es beginnt der weniger schöne Teil, wenn Sie das Tischtennis-Zubehör nutzen: Die gespielten Bälle müssen aufgesammelt und wieder in die Ballmaschine für Tischtennis gesteckt werden.

Wir empfehlen ein Volumen von mindestens 100 Bällen. So ist auch bei einer Frequenz von 70 bis 85 Bällen pro Minute immerhin ein Spiel von über einer Minute möglich.

tt-ball

Je größer das Ballfach, desto länger das Spiel ohne Unterbrechung.

Besser sind natürlich Geräte, die 150 oder 200 Bälle auf einmal aufnehmen und so je nach Maximalfrequenz bis zu drei Minuten Spielzeit ermöglichen. Reicht Ihnen das dennoch nicht aus, bleibt nur der Griff zu einem der tendenziell teureren Geräte mit Ballrückführsystem, die ein quasi durchgängiges Spielen ermöglichen.

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Tischtennis-Roboter

Ein Ballroboter soll Ihre Tischtennis-Fähigkeiten aufs nächste Level heben, aber noch sind ein paar Fragen offen? Wir hoffen, sie in diesem Kapitel beantworten zu können, sodass Sie ruhigen Gewissens das richtige Produkt für Ihre Bedürfnisse entdecken können. Sollte Ihre Frage hier nicht dabei sein, können Sie gern die Kommentarfunktion am Ende dieses Ratgebers nutzen und uns darüber kontaktieren. Wir bemühen uns um schnellstmögliche Antwort.

5.1. Hat die Stiftung Warentest einen Tischtennis-Roboter-Test gemacht?

Nein, bislang hat das Institut noch keinen Tischtennis-Roboter-Test durchgeführt. Erstaunlich ist, dass auch Tischtennisplatten oder -schläger bisher keine Aufmerksamkeit erregten.

Doch Tischtennisbegeisterte müssen nicht verzagen: Während Vergleich.org die Tischtennisplatten immerhin verglichen hat, wurden die Tischtennisschläger von uns sogar getestet. Finden Sie hier das passende Produkt, um Ihr Tischtennis-Zubehör optimal zusammenzustellen.

tischtennis-schlaeger

Nur mit dem richtigen Schläger ist das Tischtennis-Set wirklich komplett.

5.2. Kann ich auch üben, Aufschläge zu kontern?

Ja, je nach Modell ist das möglich! Entscheidend ist, ob der TT-Roboter neben dem direkten Spiel auch auf ein indirektes Spiel einstellbar ist.

Direktes Spiel heißt hier: Der Ball wird von der Maschine gleich über das Netz auf die gegnerische Hälfte, also Ihre Hälfte der Platte, gespielt.

Beim indirekten Spiel hingegen lenkt der Roboter den Ball zunächst auf seine eigene Hälfte der Platte und erst dann springt der Ball hinüber auf Ihre Seite. Hier wird also ein Aufschlag imitiert, womit auch das Kontern von Angaben geübt werden kann. Ist Ihnen diese Möglichkeit wichtig, sollten Sie dementsprechend darauf achten, dass die Maschine sowohl für direktes als auch für indirektes Spiel geeignet ist.