Das Wichtigste in Kürze
  • Sie können zum Funken auf See entweder eine Seefunkanlage verwenden oder ein Handfunkgerät benutzen. Eine Seefunkanlage lohnt sich vor allem dann, wenn Sie sich mit Ihrem Boot öfter von der Küste entfernen.
  • Seefunkgeräte können mit AIS, DSC und einem GPS-Chip ausgestattet sein. AIS ist ein Identifikationssystem, das beim Navigieren sehr hilfreich sein kann. DSC gibt einem die Möglichkeit, einen digitalen Notruf abzusetzen, der auch bei schlechten Bedingungen, zum Beispiel während eines Sturms, immer ankommt.
  • Wenn Sie eine Funkanlage an Bord haben, braucht der Bootsführer ein Funkzeugnis, die anderen Besatzungsmitglieder jedoch nicht.

seefunkgeraet-segeln
Egal ob zum Segeln, für die Yacht oder das Motorboot, viele Boote und Schiffe werden zur Kommunikation und für größere Sicherheit mit Funkgeräten ausgerüstet. Es gibt zwei Seefunkgerät-Kategorien: Seefunkanlagen, die an Bord fest eingebaut werden, und Handfunkgeräte. Die erste Art brauchen Sie auf jeden Fall für den Binnenfunk, also wenn Sie in den deutschen Binnengewässern unterwegs sind und ein Funkgerät nutzen möchten.

Wann Sie ein Handfunkgerät verwenden können und welche anderen Vorteile eine Funkanlage bietet, haben wir in unserer Seefunkgerät-Kaufberatung 2021 für Sie zusammengefasst.

seefunkgeraet-binnenfunkanlage

1. Handfunkgerät oder Seefunkanlage: Nur eine Frage des Budgets?

Wenn Sie sich überlegen, ein Funkgerät als Bootszubehör anzuschaffen und den Seefunkgerät-Vergleich machen, sollten Sie sich zunächst die Frage stellen, ob Sie dieses Marinefunkgerät in Binnengewässern oder auf See nutzen möchten. Denn in Deutschland ist die Nutzung von Handgeräten im Binnenfunk verboten.

Kurze Geschichte des Notrufs auf See

seefunkgeraet-handfunkgeraetFunktechnik gab es schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Was jedoch fehlte, war ein einheitliches Notruf-Signal. Dieses wurde 1906 auf der Internationalen Funkkonferenz in Berlin mit dem Morsezeichen SOS eingeführt.

Nach dem Untergang der Titanic im April 1912 wurde zudem beschlossen, dass jedes Schiff mit einer Funkanlage ausgerüstet sein muss, die alle 30 Minuten auf Notrufe abgehört wird.

Seit 1999 ein einheitliches Satelliten-gestütztes Notrufsystem eingeführt wurde, wird der Morse-Code SOS kaum noch verwendet. Er wurde durch den Sprechfunk-Notruf „Mayday“ ersetzt.

Falls Sie in den deutschen Binnengewässern unterwegs sind, ist eine feste Funkanlage also ein Muss.

Sie hat aber auch auf See einige Vorteile:

  • größere Sendestärke und damit auch größere Reichweite
  • DSC-fähig (Digital Selective Calling ist die sicherte Art, Notrufe abzusetzen und zu empfangen)
  • verfügen über AIS (Funksystem, das den Austausch von Navigations- und Schiffsdaten ermöglicht)
  • verfügen über ATIS (Automatic Transmitter Identification System, im deutschen Binnen-Schiffsfunk gesetzlich vorgeschrieben)
  • verfügen häufig über einen Anschluss für Lautsprecher

Aber auch Handfunkgeräte bieten viele Vorteile:

  • wesentlich günstiger als Seefunkanlagen
  • auf dem ganzen Boot nutzbar
  • können im Notfall beim Verlassen des Bootes mitgenommen werden

seefunkgeraet-gpsFazit: Falls Sie auf deutschen Binnengewässern unterwegs sind und ein Marinefunkgerät anschaffen wollen, dann muss es eine Seefunkanlage sein. So eine Anlage ist auch dann sinnvoll, wenn Sie auf offener See unterwegs sind, weitab von der Küste. In diesem Fall ist es besonders empfehlenswert, die Funkanlage durch ein Handfunkgerät zu ergänzen. Für das Segeln in der Nähe der Küste und kurze Touren bei gutem Wetter reicht ein gutes Handfunkgerät mit geringerer Reichweite völlig aus.

seefunkgeraet-navigation

2. AIS, DSC und GPS: Über welche Systeme sollte eine Funkanlage verfügen?

Bevor Sie ein Seefunkgerät kaufen, sollten Sie sich überlegen, welche Extra-Instrumente sinnvoll wären und welche Sie nicht brauchen. Bei Hardware-Ergänzungen wie Kabeln, Batterien, Lautsprechern, Antennen und Halterungen fällt die Wahl noch leicht. Was Ergänzungen wie AIS, DSC und GPS betrifft, ist die Entscheidung etwas schwieriger.

2.1. AIS: Wann und warum das automatische Identifikationssystem sinnvoll ist

seefunkgeraet-ais

Wenn der Schiffsverkehr unübersichtlich ist, kann das AIS-System bei der Navigation sehr hilfreich sein.

Das AIS-System wurde im Jahr 2000 eingeführt und dient mehreren Zwecken:

  • Es verringert die Kollisionsgefahr zwischen Schiffen.
  • Es ermöglicht Küstenstaaten, sich über Schiffe vor dem Anlegen zu informieren.
  • Es hilft dabei, illegalen Fischfang zu bekämpfen.

Als Sportbootfahrer können Sie ein Seefunkgerät mit AIS vor allem nutzen, um Kollisionen mit anderen Booten zu vermeiden und, falls es notwendig sein sollte, leicht mit anderen Schiffen in Kontakt zu treten und sich abzusprechen. Das AIS gibt nämlich nicht nur die Lage des anderen Schiffes, sondern auch andere Daten wie den Schiffsnamen und die MMSI-Nummer an.

2.2. DSC: Vor- und Nachteile von Digital Selective Calling

seefunkgeraet-dsc

Vor allem, wenn Ihr Funkgerät über DSC verfügt, sollten Sie kleine Seefahrer lieber davon fernhalten, damit sie keinen außerordentlichen Seefunkgerät-Test vornehmen.

Inzwischen werden sehr viele UKW-Funkgeräte mit DSC angeboten. Aber das neue Notruf-System hat nicht nur Vorteile.

Die meisten durch DSC abgesetzten Notrufe sind Fehlalarme, die in manchen Fällen sehr teuer werden können.

Auch heute noch gehen die meisten echten Notrufe von Wassersportlern von Handys aus. Diese haben aber keinen Empfang mehr, sobald man sich von der Küste entfernt und sind häufig nicht wasserdicht.

Falls Sie sich also mit Ihrem Boot von der Küste entfernen, ist eine Funkanlage mit DSC die sicherste Art, Notrufe abzusetzen und zu empfangen und daher durchaus sinnvoll.

Hier haben wir noch einmal die Vor- und Nachteile des DSC für Sie zusammengefasst:

    Vorteile
  • Per DSC gesendete Notrufe sind auch bei schlechtem Empfang (z. B. auf Grund des Wetters) gut zu entschlüsseln.
  • Position des Schiffes und Uhrzeit des Notrufs werden automatisch übertragen, so dass die Küstenwache die Bewegungen des Schiffs nachvollziehen kann.
  • Der DSC-Funk muss auch von anderen mit DSC ausgestatteten Schiffen kontinuierlich überwacht werden. Daher werden auch Schiffe in der Nähe im Fall eines Notrufs sofort informiert.
    Nachteile
  • Von DSC-Geräten können Fehlalarme ausgehen, die mit bis zu 250 Euro pro Einsatz bezahlt werden müssen.
  • Wer ein DSC-fähiges Funkgerät abschaltet, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Da eingehende Nachrichten aber akustisch gemeldet werden, muss es nicht ständig überwacht werden.

2.3. GPS: Warum gerade in Kombination mit AIS und DSC ein integriertes GPS vorteilhaft ist

seefunkgeraet-kaufberatung

Ein GPS-Empfänger ist eine sinnvolle Ergänzung zu Ihrem Bootszubehör, vor allem bei einem Funkgerät.

Wenn Sie das AIS-System nutzen wollen, muss dieses an ein GPS gekoppelt sein, da es ansonsten nicht die notwendigen Daten übertragen kann. Aber auch wenn Sie DSC nutzen, ist ein GPS durchaus sinnvoll, da durch das GPS bei jedem Notruf die genaue Position des Schiffes übermittelt werden kann.

Um das Funkgerät mit AIS und/oder DSC mit dem GPS zu verbinden, braucht man entweder eine Außenantenne oder ein Seefunkgerät mit GPS (IGPS).

Falls Sie sich für eine Außenantenne entscheiden, muss diese per Kabel mit dem Marinefunkgerät verbunden werden.

Achtung: Wenn in Ihrem Boot Aluminium oder Stahl verbaut ist, brauchen Sie auf jeden Fall eine Außenantenne, da das Signal durch diese metallischen Baustoffe blockiert wird.

seefunkgeraet-typ

3. Welche Seefunkgerät-Hersteller tauchen in vielen Tests auf?

seefunkgeraet-kategorie

Der amerikanische Hersteller Raymarine hat sich ganz auf Fischerei-Bedarf spezialisiert.

Marinefunkgeräte gibt es von vielen verschiedenen Marken. Ihr Angebot unterscheidet sich jedoch, wenn man in Betracht zieht, welchen Seefunkgerät-Typ sie als ihr bestes Seefunkgerät ausgeben und welches Zubehör sie anbieten:

  • Standard Horizon ist der Anbieter, der sich am meisten auf Seefunkgeräte spezialisiert hat. Das schlägt sich auch in der Qualität nieder.
  • Raymarine hat ein riesiges Sortiment an Bootsbedarf. Hier werden auch separate AIS-Empfänger angeboten.
  • Auch Icom hat sich auf Funkgeräte spezialisiert. Hier werden jedoch auch Funkanlagen angeboten und das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut.
  • Wenn Sie Ihr Seefunkgerät günstig kaufen wollen, sind Sie beim amerikanischen Hersteller Simrad an der falschen Stelle. Die Qualität ist jedoch sehr gut.
  • Beim Elektronik-Hersteller Cobra sind die Geräte zwar günstig, aber darunter leidet in manchen Fällen die Qualität.
  • Der europäische Anbieter Midland bietet nur Handfunkgeräte mit UKW-Antenne und keine Seefunkanlagen an.
  • Lowrance ist häufig der Seefunkgerät-Testsieger. Vor allem die Modelle Lowrance Link 5 und Lowrance Link 8 sind sehr beliebt. Der Bootszubehör-Händler hat sich auf Fischerboote spezialisiert und bietet auch elektronische Seekarten an.

seefunkgeraet-atis

4. Die richtige Frequenz

Sprechfunkgeräte für die See-Navigation und Binnen-Navigation verfügen inzwischen meistens über einen Empfänger für alle internationalen Kanäle. Wir haben Ihnen die wichtigsten Seefunk-Kanäle (für ein Seefunkgerät kw) und ihre Funktionen aufgelistet:

Kanal Frequenz Funktion
15 156, 750
  • darf für den Funkverkehr an Bord von Schiffen genutzt werden
  • auf See muss Strahlungsleistung auf 1 W zurückgesetzt werden
16 156, 800
  • Not und Sicherheit
17 156, 850
  • darf für den Funkverkehr an Bord von Schiffen genutzt werden
  • auf See muss Strahlungsleistung auf 1 W zurückgesetzt werden
70 156, 525
  • digilater Selektivruf (DSC) für Not und Sicherheit
AIS 1 161, 975
  • Nutzung für automatisches Schiffidentifizierungs- und Überwachungssystem (AIS)
AIS 2 162, 025
  • Nutzung für automatisches Schiffidentifizierungs- und Überwachungssystem (AIS)

seefunkgeraet-anmelden

5. Fragen zur deutschen Gesetzgebung

  • Welche Seefunkgeräte sind in Deutschland zugelassen und wie meldet man ein Gerät an?

    In Deutschland müssen alle fest eingebauten Seefunkgeräte bei der Bundesnetzagentur angemeldet werden. Wie Sie Ihr Seefunkgerät anmelden sehen Sie hier.
  • Welche Funklizenzen gibt es?

    Um in deutschen Binnengewässern funken zu dürfen, brauchen sie das UBI-Funkzeugnis. Für das Funken auf See gibt es das Sprechfunkzeugnis SRC (Short Range Certificate) und das Funksprechzeugnis LRC (Long Range Certificate). Wann Sie welchen Funkschein brauchen, sehen Sie hier.
  • Macht man sich haftbar, wenn man keine Funkanlage auf seinem Boot hat?

    Für Sportboote mit einer Länge unter 20 m besteht keine Ausrüstungspflicht. Sollten Sie sich allerdings eine Funkanlage mit DSC anschaffen und einen Notruf ignorieren, so gilt das als unterlassene Hilfeleistung.
  • Kann man ein Seefunkgerät gebraucht kaufen?

    Seefunkgeräte werden auch gebraucht angeboten. Allerdings könnte es problematisch sein, das Funkgerät zu nutzen, da jedem Marinefunkgerät eine bestimmte Frequenz zugeteilt wird, die ggf. geändert werden muss. Zudem könnte es passieren, dass das Gerät auf die falschen Kanäle eingestellt ist.

seefunkgeraet-kaufen

6. Bootsversicherungen bei der Stiftung Warentest

seefunkgerät-test

Schließen Sie rechtzeitig eine Kasko- und Haftpflichtversicherung ab, damit Ihre Boot nicht am Ende auf dem Trockenen liegt.

Eine gute Versicherung für Ihr Boot ist immer wichtig, ganz egal, ob Sie ein Funkgerät haben oder nicht.

Die Stiftung Warentest hat 2013 Versicherungen für Boote und Schiffe getestet. Hierbei wurden nicht nur Kasko-, sondern auch Haftpflichtversicherungen in Betracht gezogen.

Viele Hobby-Kapitäne sind sich nicht der Tatsache bewusst, dass ihre normale Haftpflicht-Versicherung Schäden, die durch ein Boot verursacht wurden, nicht abdeckt.

  • Zum Versicherungstest der Stiftung Warentest

Angeln Maximal sagt zu unserem Vergleichssieger

Welche Hersteller sind mit ihren Produkten im Seefunkgeräte-Vergleich auf Vergleich.org vertreten?

Im Seefunkgeräte-Vergleich sind die unterschiedlichsten Hersteller vertreten, um einen möglichst breiten Überblick zu garantieren. Finden Sie hier Seefunkgeräte von bekannten Marken wie QUANZHOU TRUEST COMMUNICATION CO. ,LIMITED, Compass, Lazmin, BIUNIXIN, Cobra, Standard Horizon, Midland, Stabo, Retevis. Mehr Informationen »

Wie teuer können die Seefunkgeräte werden, die im Vergleich.org-Vergleich präsentiert werden?

Wenn Geld keine Rolle spielt, können Sie für hervorragende Seefunkgeräte bis zu 299,29 Euro ausgeben. In unserem Vergleich präsentieren wir Ihnen neben solchen Qualitätsprodukten aber auch günstigere Alternativen ab 72,99 Euro. Mehr Informationen »

Welches Seefunkgerät aus dem Vergleich.org-Vergleich vereint die meisten Kundenrezensionen unter sich?

Von den in unserem Vergleich vorgestellten Seefunkgerät-Modellen vereint das Cobra MR HH125 die meisten Kundenrezensionen unter sich. Bisher haben sich 889 Käufer dazu geäußert. Mehr Informationen »

Welchem Seefunkgerät aus dem Vergleich.org-Vergleich wurde von Kunden die beste Bewertung verliehen?

Kunden gefiel ganz besonders das HYS IPX7 Was­ser­dich­tes UKW-Hand­funk­ge­rät. Sie zeichneten das Seefunkgerät mit 0 von 5 Sternen aus. Mehr Informationen »

Hat sich ein Seefunkgerät aus dem Vergleich.org-Vergleich besonders hervorgetan und sich damit die Spitzennote "SEHR GUT" verdient?

Gleich 3 Seefunkgeräte aus unserem Vergleich haben sich die Spitzennote "SEHR GUT" verdient. Unter den 11 vorgestellten Modellen haben sich diese 3 besonders positiv hervorgetan: HYS IPX7 Was­ser­dich­tes UKW-Hand­funk­ge­rät, Compass Hand­funk­ge­rät CX-400 und Lazmin Mobiles UKW-See­funk­ge­rät Mehr Informationen »

Welche Seefunkgerät-Modelle berücksichtigt die Vergleich.org-Redaktion im Seefunkgeräte-Vergleich?

Die Vergleich.org-Redaktion berücksichtigt ein breites Spektrum an unterschiedlichen Herstellern und Modellen in der Kategorie „Seefunkgeräte“. Wir präsentieren Ihnen 11 Seefunkgerät-Modelle von 9 verschiedenen Herstellern, darunter: HYS IPX7 Was­ser­dich­tes UKW-Hand­funk­ge­rät, Compass Hand­funk­ge­rät CX-400, Lazmin Mobiles UKW-See­funk­ge­rät, Mobiles See­funk­ge­rät, RS-507M , Cobra MR HH350 FLT, Standard Horizon HX890E, Compass Hand­funk­ge­rät CX-700 GPS/DSC, Midland ARCTIC - Portable Marine VHF Trans­cei­ver, Stabo Elek­tro­nik See­funk­ge­rät RTM 100, Cobra MR HH125 und Retevis RT55 Mehr Informationen »

Nach welchen weiteren Produktkategorien suchten Kunden, die sich für Seefunkgeräte interessieren, noch?

Kunden, die sich für die Seefunkgeräte aus unserem Vergleich interessieren, suchten außerdem häufig nach „Cobra MR HH125“, „Garmin VHF 315i“ und „Seefunkanlage“. Mehr Informationen »

Name das Produkts Preis in Euro bei Amazon Feh­ler­freie Funktion Vorteil des See­funk­ge­räts Produkt an­schau­en
HYS IPX7 Wasserdichtes UKW-Handfunkgerät 209,99 +++ Geringes Ei­gen­ge­wicht » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Compass Handfunkgerät CX-400 159,99 +++ Akku reicht bis zu einer Woche lt. Re­zens­si­on » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Lazmin Mobiles UKW-Seefunkgerät 299,29 +++ Un­ab­hän­gi­ger Kanal-70-Emp­fän­ger für DSC-Über­wa­chung » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Mobiles Seefunkgerät, RS-507M 197,88 +++ UKW Wet­ter­ka­nal » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Cobra MR HH350 FLT 179,99 +++ Tas­ta­tur­sper­re » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Standard Horizon HX890E 250,00 +++ Hand­mi­kro­fon mit Taste für Kanal 16 » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Compass Handfunkgerät CX-700 GPS/DSC 199,99 +++ Geeignet speziell für Sport­boo­te » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Midland ARCTIC - Portable Marine VHF Transceiver 144,99 +++ Tas­ta­tur­sper­re » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Stabo Elektronik Seefunkgerät RTM 100 124,90 +++ Tas­ta­tur­sper­re » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Cobra MR HH125 72,99 +++ Tas­ta­tur­sper­re » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Retevis RT55 114,99 +++ Tas­ta­tur­sper­re » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Seefunkgerät Tests: