Das Wichtigste in Kürze
  • Wenn Sie Ihrem Tier ein Produkt aus unserem Pfotenbalsam-Vergleich auftragen, wird der Vierbeiner es in vielen Fällen versuchen abzulecken. Damit Sie hier keinerlei Bedenken haben müssen, empfehlen wir Ihnen ein Pfotenbalsam, welcher ohne Zusatzstoffe wie Mineralöl, Parabene, Alkohol, Silikon oder Parfüm auskommt.

1. Sollte ein Pfoten-Balsam nur im Winter verwendet werden?

Der beste Pfotenbalsam, ob für Katze oder Hund, schützt die Pfoten Ihres Tieres vor Streusalz, Kälte, Eis und Schnee. Aber nicht nur im Winter lässt sich ein (Hunde-)Pfotenbalsam anwenden. Auch das ganze Jahr über pflegt das Produkt zuverlässig empfindliche und rissige Pfoten. Um von einer feuchtigkeitsspendenden sowie entzündungshemmenden Wirkung zu profitieren, empfehlen wir für Ihren Vierbeiner ein Pfotenbalsam mit Kokosöl, Sheabutter oder Calendulaöl (Ringelblumenöl).

2. Sind Pfotenbalsame vegan?

In unserer Vergleichstabelle sind viele (Bio-)Pfotenbalsame mit Bienenwachs zu finden. Daher ist das tierische Pflegeprodukt nicht immer vegan. Da Bienenwachs eine antibakterielle Wirkung hat und als Schutzbarriere für Haut und Pfoten dient, empfehlen wir ein Produkt mit diesem Wirkstoff. Wenn Sie einen Pfotenbalsam kaufen möchten, welcher ohne tierische Substanzen auskommt, sollten Sie auf die Inhaltsstoffe achten und zu einem Pfotenbalsam greifen, welcher beispielsweise mit Candelillawachs angereichert wurde. Dies ist eine vegane Alternative zum Bienenwachs.

3. Ist ein Pfotenbalsam nur für Hunde geeignet?

Verschiedenste Pfotenbalsam-Tests im Internet fokussieren sich auf Produkte, die sowohl für Hunde als auch für Katzen geeignet sind. Besonders milde Pflegebalsame lassen sich auch bei Welpen oder Kitten anwenden. Damit weder Hund noch Katze im Wohnraum „fettige“ Pfotenabdrücke hinterlassen, ist ein Pfotenbalsam, welcher schnell einzieht, ratsam.

Pfotenbalsam-Test