Das Wichtigste in Kürze
  • Origami bezeichnet die Kunst des Papierfaltens, welche sich über Jahrhunderte von Japan aus zu einem beliebten Bastel-Hobby bei Jung und Alt entwickelt hat.
  • Aus quadratischem Origami-Papier wird durch Falten ein zwei- oder dreidimensionales Objekt, z.B. eine Blüte oder ein Tier geschaffen. Das Faltpapier kann dabei ein- oder beidseitig mit bunten Farben oder Motiven bedruckt sein.
  • Beim Kauf von Origami-Blättern sollten Sie neben einem ansprechenden Design besonders auf die Papierstärke und die Beschaffenheit der Oberfläche achten. Diese sind ausschlaggebend für die Haptik, die Festigkeit und letztlich die Faltbarkeit des jeweiligen Papiers.

Origami-Papier Test

Schon länger überfluten Malbücher für Erwachsene die Auslagen in Buchläden, längst ist das Ausmalen von kleinteiligen Vorlagen zum Trend und schließlich zum Bestseller geworden. Diese sollen beim Entspannen helfen und vom anstrengenden Alltag ablenken, schließlich gaben bereits 2013 rund 20 % der Deutschen an, häufig gestresst zu sein (Quelle: Techniker Krankenkasse). Doch daneben befindet sich auch eine alte japanische Faltkunst, der eine ähnliche Wirkung nachgesagt wird, wieder im Auftrieb: Origami.

Verschiedene Deko-Elemente wie Vasen oder Lampen im Origami-Stil gelten heutzutage als Inbegriff des modernen Designs und auch die meditative Kunst des Papierfaltens selbst erfreut Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Egal ob kleine Tierchen, bunte Blumen oder transparente Weihnachtssterne – für jedes Werk benötigen Sie das passende Papier. In unserem Origami-Papier-Vergleich 2020 erfahren Sie, worauf Sie beim Kauf von Faltblättern achten sollten und was das beste Origami-Papier eigentlich ausmacht.

1. Sind Origami eigentlich nur quadratische Faltblätter mit bunten Designs?

Origami-Papier falten

Der Kranich ist eine der bekanntesten Figuren beim Falten mit Origamipapier.

Origami, die Kunst des Papierfaltens, stammt ursprünglich aus Japan und setzt sich aus den beiden Wörtern: ori = falten und kami = Papier zusammen. Die Entwicklung des Origami verlief dabei parallel zur Verbreitung und Produktion von Papier, weshalb insbesondere ab dem 17. Jahrhundert die Faltkunst einen größeren Bekanntheitsgrad erlangte. Figuren wie der Kranich gehören zu den ersten und bis heute bekanntesten Motiven. Erst im Laufe des 20. Jahrhunderts wurden neuartige Modelle mit einfachen Faltanleitungen zum Nachmachen entwickelt.

Das Grundprinzip der Origami-Kunst ist dabei simpel: Allein durch Falten wird ein (meist) quadratisches Papier in zwei- oder dreidimensionale Objekte verwandelt; ganz ohne den Einsatz von Schere oder Kleber. Einfache Modelle können dabei in nur 10 bis 30 Schritten gefaltet werden, während komplexe Origami-Figuren bis zu 300 Faltschritte benötigen können. Letztere sind dafür meist besonders naturgetreu.

Während im Origami heute verschiedene Richtungen unterschieden werden können, kann auch das verwendete Papier in seiner Beschaffenheit, Größe und Struktur variieren. Am häufigsten wird jedoch quadratisches Papier mit ein- oder beidseitig buntem Design zum Falten verwendet.

2. Von Origami über Fleurogami bis Tangrami: Welches sind beliebte Falt-Techniken?

Neben dem klassischen Origami ist heutzutage auch häufig die Rede von Fleurogami oder 3D-Origami. Was es damit genau auf sich hat und wie sich diese Origami-Kategorien unterscheiden, veranschaulicht die folgende Tabelle:

Technik Abbildung Beschreibung
Origami Origami klassisch Frosch
  • Bei der klassischen Form des Origami wird ein quadratisches Papier ohne Schneiden oder Kleben zu einem Modell, z.B. einem Tier, gefaltet.
  • In der Regel ist nur ein Blatt Papier notwendig.
Fleurogami Fleurogami Origami Blume
  • Fleurogami ist eine Unterart des klassischen Origami, bei dem ausschließlich Blumen und Blüten aus Papier gefaltet werden.
  • Häufig sind mehrere Papiere für eine Blume (fixiert mit Kleber) notwendig.
3D-Origami |
Tangrami
3D Origami Tangrami Schwan
  • Beim 3D-Origami, auch Tangrami genannt, wird ein Modell aus einer Vielzahl an gleichartig gefalteten Teilen zusammengesteckt.
  • Mehrere Papiere werden für ein Modell benötigt.

Neben diesen drei beliebten Falt-Techniken bestehen noch weitere Unterarten des Origami, wie z.B. das Kirigami, bei dem mit Einschnitten gefaltet wird, oder auch das sogenannte Wetfolding, d.h. Falten mit leicht angefeuchtetem Papier. Gerade außerhalb Asiens ist jedoch das traditionelle Origami am weitesten verbreitet.

3. Kaufberatung für Origami-Papier im Test: Grammatur und Papier-Art bestimmen die Faltbarkeit

Wenn Sie Origami-Papier kaufen möchten, sollten Sie neben der Farb- und Design-Auswahl auch besonders Wert auf die richtigen Maße und die Papier-Stärke legen. In unserem Origami-Papier-Vergleich haben wir für Sie die wichtigsten Kriterien übersichtlich zusammengestellt.

3.1. Maße

Origami-Papier quadratisch

Origami-Papier sollte immer quadratisch sein.

Ein Origami-Blatt ist traditionell ein quadratisches Papier, wobei gerade für einige Fleurogami-Anleitungen auch rundes Papier zum Einsatz kommt.

Die handelsüblichen Größen für Origami-Papier sind:

  • 7,5 x 7,5 cm
  • 10 x 10 cm
  • 15 x 15 cm
  • 20 x 20 cm
  • 30 x 30 cm

Natürlich sind auch davon abweichende Größen erhältlich, am häufigsten werden Sie allerdings Origami-Papier in 20 x 20 cm und 15 x 15 cm auf dem Markt finden. Für welche Maße Sie sich letztlich entscheiden, wird vor allem die Größe Ihres Modells beeinflussen.

Tipp: Besonders kleine Formate können gerade Anfängern während des Faltens Schwierigkeiten bereiten, da die jeweiligen Schritte besonders filigran und fein durchgeführt werden müssen. Wir empfehlen Einsteigern deshalb eine Origami-Papier-Größe von mindestens 15 x 15 cm.

3.2. Papier-Typ und Grammatur

Origami-Blätter sind in unterschiedlichen Stärken im Angebot, die als sogenannte Grammatur in Gramm pro Quadratmeter angegeben werden. Die Grammatur bedingt die Haptik und die Festigkeit des Papiers und spielt somit auch für die Faltbarkeit eine entscheidende Rolle. Denn während das Papier möglichst dünn sein sollte, ist es ebenso wichtig, dass Origami-Papier fest genug ist, damit es seine Form nicht verliert.

Origami-Papier gemustert Washi

Bei dem gemusterten Origami-Papier von Aitoh handelt es sich um Washi-Papier.

In der Regel weist Origami-Faltpapier eine Grammatur von 60 bis 80 g/m² auf. Im Vergleich: Normales Kopierpapier hat eine Grammatur von 80 bis 120 g/m², eine Postkarte sogar mindestens eine Stärke von 250 g/m². Dabei gilt: Je höher die Grammatur, desto höher auch die Festigkeit eines Papiers. Doch nicht nur die Grammatur bestimmt den Papier-Typ; neben dem handelsüblichen, maschinell hergestellten Standard-Papier ist unter Origami-Anhängern auch sogenanntes Japanpapier ein beliebtes Bastel-Utensil.

Japanpapier, auch Washi-Papier genannt, wird traditionell handgeschöpft und besitzt eine höhere Transparenz als Standard-Papier. Washi-Papiere sind entweder auf einer oder auf beiden Seiten leicht angeraut, wodurch sie sich hervorragend zum Falten eignen. Wie der Name schon verrät, wird dieses Papier in Japan hergestellt, wobei heutzutage auch spezielle maschinelle Verfahren bei der Herstellung eingesetzt werden und somit nicht mehr jedes Washi-Papier tatsächlich handgeschöpft wurde.

Auch Transparentpapier kann zum Origami-Falten verwendet werden, da es dank seiner durchscheinenden Eigenschaften einem Modell besonders interessante Effekte verleihen kann. Es weist meist eine Grammatur von etwa 42 g/m² auf, wodurch es zwar sehr dünn und leicht, allerdings auch weniger stabil ist. Hinzu kommt bei transparentem Origami-Papier eine sehr glatte Oberfläche, welche die Haptik beim Falten negativ beeinflussen kann.

Im Folgenden haben wir Ihnen noch einmal die Vor- und Nachteile von Japanpapier gegenüber normalem Origami-Papier zusammengefasst:

    Vorteile
  • gute Haptik und Faltbarkeit
  • traditionell handgeschöpft – von hoher Qualität
  • besonders große Motiv- und Design-Auswahl
    Nachteile
  • oftmals geringere Stabilität
  • etwas teurer

3.3. Farben und Designs

Origami-Papier Weihnachten

Zu Weihnachten gibt es Origami-Blätter mit festlichen Motiven.

Origami-Papier ist oftmals zweifarbig bedruckt, das bedeutet, jede Seite weist eine andere Farbe oder ein unterschiedliches Muster bzw. Design auf. Gerade günstiges Origami-Papier hingegen ist vollfarbig, Vorder- und Rückseite haben also dieselbe Farbe. Klassisches Faltpapier besitzt auf einer Seite eine Farbe oder ein Muster, während die Rückseite des Origami-Papiers weiß ist.

Für welches farbige Papier und welche Designs Sie sich entscheiden, ist natürlich in erster Linie Geschmackssache. Mit einer unterschiedlichen Färbung der beiden Seiten lassen sich jedoch interessante Effekte erzeugen, ähnlich wie mit Transparentpapier. Außerdem kann es passieren, dass spezifische Faltmuster mit zweifarbig bedrucktem Papier deutlicher werden, da bestimmte Kontraste hervortreten. Für besondere Anlässe, z.B. Weihnachten, gibt es Origami-Papier mit festlichen Motiven, die sich beispielsweise zum Falten von Papiersternen als Baumschmuck besonders eignen.

4. Basteln mit Origami-Papier: Was sind nützliche Tipps und Tricks?

Bastel-Spaß für Jung und Alt

Origami Deutschland e.V. ist ein Verein zur Förderung des Papierfaltens, der auf seiner Homepage jede Menge Origami-Anleitungen kostenlos zur Verfügung stellt. Egal ob Schmetterling, Koala oder Stern, egal ob Anfänger oder Profi – hier werden Sie gewiss fündig!

Neben dem Papier ist die Falttechnik natürlich entscheidend, damit Ihre Origami-Modelle auch gelingen. Grundsätzlich gibt es mehrere einfache Grundformen, die vielen Modellen als Basis dienen und sich daher häufig wiederholen. Vor allem die Vogelform gilt als Grundlage für eine Vielzahl von Origami-Figuren, aber auch die Fisch-Grundform oder die Drachen-Grundform werden bereits seit Jahrhunderten als Ausgangspunkt verwendet.

Besonders im Internet finden Sie viele Anleitungen und Ideen für unterschiedliche Modelle, die jedoch häufig etwas ungenau und daher für unerfahrene Einsteiger weniger geeignet sind. Deshalb kann sich auch der Kauf spezieller Origami-Bücher mitunter lohnen.

Das folgende Video zeigt eine Origami-Faltanleitung für den Kranich, die wohl bekannteste Origami-Figur. Diese DIY-Anleitung zum Papier-Falten ist auch für Anfänger geeignet, da die einzelnen Schritte sehr detailliert und langsam dargestellt werden:

Insbesondere für Einsteiger oder Kinder, die das Origami-Basteln noch üben möchten, haben wir einige grundlegende Tipps gesammelt:

Origami Tiere falten

Besonders beliebt: Das Falten von Tieren, wie hier einer Katze.

  • jeden Schritt und jede Kante von Beginn an sehr genau falten: Zum Glätten der Faltung am besten mit dem Daumen-Nagel oder dem Ende eines Lineals noch einmal über die Kante streichen
  • immer exakt der Anleitung folgen: Geduld haben und sich selbst ausreichend Zeit lassen
  • für Anfänger wichtig: mit Grundformen und einfachen Modellen beginnen
  • die richtige Origami-Papier-Größe und Stärke für das jeweilige Modell wählen bzw. entsprechend anpassen: nicht jede Figur ist mit dem gleichen Papier leicht zu falten

Als Richtlinie gilt: Je komplexer das Modell, desto fester und dünner sollte das Origami-Papier sein. Aber: Je größer das Modell, desto stabiler muss das Faltpapier sein.

Origami-Set aus Tieren

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Origami-Papier

5.1. Welche Stärke sollte Origami-Papier haben?

Origami-Falten Videos

Für filigrane Modelle genügt oft schon eine Papierstärke von 60 g/m².

Die gängigste Papierstärke beträgt 70 g/m², wobei es sich lohnt, je nachdem, was Sie falten möchten, von dieser Standard-Grammatur abzuweichen. Origami-Schachteln, die meist aus mehreren Modulen zusammengesetzt werden, können Sie auch mit stärkeren Origami-Blättern (z.B. 80 g/m²) basteln. Schließlich sollen diese meist auch funktional sein und kleine Geschenke verstauen können. Das Falten von sehr filigranen Modellen, beispielsweise Sterne oder kleine Blüten, wird Ihnen hingegen durch dünneres Papier (etwa 50 bis 60 g/m²) erleichtert.

5.2. Welche Hersteller und Marken von Origami-Papier gibt es?

In unserem Origami-Papier Vergleich haben wir eine Reihe unterschiedlicher Anbieter für Faltpapier genauer unter die Lupe genommen. Möchten Sie Origami-Faltblätter kaufen, werden Ihnen mit Sicherheit folgende Hersteller begegnen:

  • Avenue Mandarine
  • Folia
  • Aitoh
  • East-West Trading GmbH
  • Heyda
  • Vivi Gade Design
  • Toyo
  • Rico Design
  • Rayher
  • Creativ Company
  • Daiyo

5.3. Gibt es bereits einen Origami-Papier-Test bei der Stiftung Warentest?

Fleurogami Blume falten mit Kleber

Bei einigen Blumen-Modellen darf auch Kleber zum Einsatz kommen.

Die Stiftung Warentest hat bisher noch keinen Origami-Papier-Test durchgeführt und damit auch noch keinen Origami-Papier-Testsieger gekürt. Wer jedoch ein generell hohes Interesse am Basteln hat, besonders mit Kindern, für den könnte sich ein Blick in die Ausgabe 12/2002 lohnen. Dort gibt die Stiftung Informationen und Tipps rund um das Basteln mit verschiedenen Klebstoffen.

Gerade für Kinder gilt: Nur Klebestifte oder spezielle Bastelkleber auf Wasserbasis sind in der Regel unbedenklich.

5.4. Wie kann ich Origami-Papier selber zuschneiden?

Origami-Papier selber zuzuschneiden ist besonders dann sinnvoll, wenn Sie das Basteln mit Origami nur einmal ausprobieren möchten oder aber für ein bestimmtes Modell ein außergewöhnliches Format oder Papier benutzen wollen. Am besten messen Sie mit einem Lineal die gewünschten Maße ab und markieren die Schnittlinie mit einem Stift. Auch durch diagonales Falten des Blattes kann ein Quadrat entstehen. Dabei sollten Sie immer darauf achten, absolut exakt zu arbeiten.

Tipp: Eine besonders saubere Schnittkante erhalten Sie unter Verwendung eines Papierschneiders. Ein Zuschnitt mit der Schere wird oft ungenau, was sich wiederum negativ auf das spätere Origami-Falten auswirkt. Die besten Geräte zum Zuschneiden Ihrer Faltblätter finden Sie in unserem Papierschneidemaschine Vergleich.

Bildnachweise: Deyan Georgiev/Shutterstock, Mikhailava Alesia/Shutterstock, Eiko Tsuchiya/Shutterstock, mama_mia/Shutterstock (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)

Gibt der Origami-Papiere-Vergleich auf Vergleich.org einen Überblick über das gesamte Spektrum an Herstellern im Bereich Origami-Papiere?

Unser Origami-Papiere-Vergleich stellt 9 Origami-Papiere von 7 verschiedenen Herstellern vor. Die Liste umfasst unter anderem Produkte von folgenden Herstellern: Daiyo, Avenue Mandarine, Heyda, Aitoh, Folia, Vivi Gade Design, EAST-WEST Trading GmbH. Mehr Informationen »

Welche Origami-Papiere aus dem Vergleich.org-Vergleich warten mit dem günstigsten Preis auf?

Das günstigstes Origami-Papier in unserem Vergleich kostet nur 5,31 Euro und ist ideal für preisbewusste Kunden. Wer bereit ist, für bessere Qualität ein wenig mehr auszugeben, ist mir unserem Preis-Leistungs-Sieger Heyda 204875520 Falt­blatt gut beraten. Mehr Informationen »

Gibt es im Origami-Papiere-Vergleich auf Vergleich.org ein Origami-Papier, welches besonders häufig von Kunden bewertet wurde?

Ein Origami-Papier aus dem Vergleich.org-Vergleich sticht durch besonders viele Kundenrezensionen hervor: Das Aitoh Origami-Papier 20-1914 wurde 882-mal bewertet. Mehr Informationen »

Welches Origami-Papier aus dem Vergleich.org-Vergleich wurde von anderen Kunden mit der besten Bewertung ausgezeichnet?

Die beste Bewertung erhielt das Daiyo Origami Yuzen-Washi DW-458, welches Käufer mit hervorragenden Produkteigenschaften überzeugt hat – das spiegelt sich in einer Bewertung von 15 von 5 Sternen für das Origami-Papier wider. Mehr Informationen »

Welches Origami-Papier aus dem Vergleich hat das Team der VGL-Verlagsgesellschaft mit der Bestnote "SEHR GUT" ausgezeichnet?

Das VGL-Team konnte sich vor allem für ein Origami-Papier aus dem Vergleich begeistern und hat daher das Daiyo Origami Yuzen-Washi DW-458 mit der Bestnote "SEHR GUT" ausgezeichnet. Mehr Informationen »

Welche Origami-Papiere hat die VGL-Redaktion für den Origami-Papiere-Vergleich ausgewählt und bewertet?

Das Vergleich.org-Team hat insgesamt 9 Origami-Papiere für den Vergleich ausgewählt. Wir präsentieren Ihnen ein breites Spektrum an unterschiedlichen Herstellern und Modellen, z. B.: Daiyo Origami Yuzen-Washi DW-458, Avenue Man­da­ri­ne 42682O Origami-Papier, Heyda 204875520 Falt­blatt, Aitoh Origami-Papier 20-1914, Folia 492/2020 Falt­blät­ter Japan, Vivi Gade Design 25521 Copen­ha­gen, Folia Trans­pa­rent­pa­pier 825/20, Folia 8965 Falt­blät­ter und East-West Falt­pa­pier EWT-16-A-0004-1 Mehr Informationen »

Welche weiteren Suchbegriffe sind für Kunden, die sich für Origami-Papiere interessieren, relevant?

Wenn Sie auf der Suche nach einem Origami-Papier-Modell sind, können auch Suchbegriffe wie „Origamipapier“, „Faltblatt“ und „Origami-Papier 15x15“ relevant für Sie sein. Mehr Informationen »

Name das Produkts Preis in Euro bei Amazon Maße Vorteil des Origami-Papiers Produkt anschauen
Daiyo Origami Yuzen-Washi DW-458 9,95 15 x 15 cm Handgeschöpft aus Japan » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Avenue Mandarine 42682O Origami-Papier 5,48 12 x 12 cm Stabil » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Heyda 204875520 Faltblatt 5,31 20 x 20 cm Dünn und leicht » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Aitoh Origami-Papier 20-1914 8,84 7,5 x 7,5 cm Sehr stabil » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Folia 492/2020 Faltblätter Japan 5,70 20 x 20 cm Sehr stabil » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Vivi Gade Design 25521 Copenhagen 5,59 15 x 15 cm Sehr stabil » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Folia Transparentpapier 825/20 11,78 20 x 20 cm Sehr dünn und leicht » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Folia 8965 Faltblätter 8,44 15 x 15 cm Stabil » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
East-West Faltpapier EWT-16-A-0004-1 8,95 15 x 15 cm Gute Haptik » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen