Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Retro-Motorradbrille, auch Vintage-Motorradbrille genannt, sieht nicht nur stylisch aus, sie sollte auch vor Sonne und Wind schützen und einen UV-Schutz haben. Außerdem sollte sie kratzfest sein, um Steinchen oder Insekten abzuwehren ohne dabei Schaden zu nehmen.

1. Worauf sollte ich beim Rahmenpolster achten, wenn ich eine Retro-Motorradbrille kaufe?

Auf der Suche nach der besten Retro-Motorradbrille werden Sie auf viele Modelle stoßen. Ob Pi-Wear-, BERTONI- oder Soxon-Retro-Motorradbrille, achten Sie darauf, dass die Rahmenpolster fest und bequem sitzen, damit keine Steinchen darunter kommen können.

2. Aus welchem Material sollten die Gläser gefertigt sein?

Verschiedene Retro-Motorradbrillen-Tests im Internet haben gezeigt: Es ist wichtig, dass die Gläser kratz- und bruchsicher sind, um die Augen optimal zu schützen. Die meisten Gläser sind aus Polycarbon gefertigt, die sowohl kratz- als auch bruchsicher sind. Bestenfalls haben die Gläser noch eine Antibeschlag-Beschichtung, damit die Gläser, wie der Name bereits sagt, nicht beschlagen.

3. Welchen Vorteil bieten getönte Gläser?

Beim Retro-Motorradbrillen-Vergleich werden Sie feststellen, dass getönte Gläser die Funktion einer Sonnenbrille übernehmen. Ob MUXSAM-, Butterme- oder evomosa-Retro-Motorradbrille: Achten Sie bei einem getönten Modell auch gleich darauf, dass es mit einem entsprechenden UV-Schutz ausgestattet ist.

Motorradbrille Retro Test