Das Wichtigste in Kürze
  • Akku-Staubsauger sind praktische Werkzeuge im Alltag, denn sie sind leicht, handlich, flexibel einsetzbar und trotzdem recht leistungsstark.
  • Makita sticht dank hoher Verarbeitungsqualität aus der Masse heraus. Viele Heimwerker schwören auf die türkisfarbenen Geräte und lassen kaum etwas anderes mehr in ihre Werkstatt.
  • Der Kauf lohnt sich insbesondere dann, wenn Sie bereits Akkus und Ladestation dieser Marke besitzen und nicht extra hinzukaufen müssen. So sparen Sie viel Geld.

Makita Akku-Staubsauger Test

Wenn Sie einen Makita-Akku-Staubsauger kaufen möchten, verlassen Sie sich auf die garantiert hohe Qualität der Produkte dieser Marke. Stolze 15.000 Makita-Mitarbeiter bemühen sich darum, Ihren hohen Ansprüchen gerecht zu werden (Quelle: Makita).

In unserem Makita-Akku-Staubsauger-Vergleich 2020 haben wir die besten Makita-Akku-Staubsauger unter die Lupe genommen und in drei Kategorien eingeteilt, welche wir Ihnen im ersten Kapitel ausführlich vorstellen.

Haben Sie noch Fragen zu Akkus und Ladegerät? Dazu werden Sie vermutlich in Kapitel zwei fündig. Falls es vielleicht doch ein Staubsauger eines anderen Herstellers sein soll, empfehlen wir Ihnen auch noch einen Blick in die nachfolgenden Vergleiche:

1. Welche drei Geräte-Typen für jeden Zweck gibt es?

Makita-Staubsauger mit Akku lassen sich in drei Kategorien einteilen. Wir stellen Ihnen die Typen in diesem Kapitel vor.

Makita Akku-Handstaubsauger wird auf einer Treppe eingesetzt.

Ein kompakter Makita-Handstaubsauger eignet sich hervorragend für das Säubern kleinerer Flächen, wie etwa Treppenstufen.

Gewissermaßen ein Klassiker ist der Handstaubsauger von Makita. Er besteht aus zwei Teilen: Der Korpus enthält den Motor und stellt das Herzstück dar. An ihm wird auch der Akku aufgesteckt. Dazu gehört ein Teleskoprohr, welches Sie aber nur bei Bedarf aufstecken.

So haben Sie ein praktisches 2-in-1-Gerät zur Verfügung. Bei kleineren Verschmutzungen, der Reinigung des Autos und schwierig zu erreichenden Ecken genügt die kompakte Haupteinheit des Saugers. Sollen hingegen etwas größere Flächen gereinigt werden, kommen das lange Saugrohr und die breite Bodendüse hinzu.

Eine Frau reinigt mit Trage-Staubsauger die Stufen einer Treppe.

Ein Staubsauger zum Tragen besitzt einen Gurt, den Sie über Ihre Schulter werfen können. So schlägt das Gewicht weniger stark zu Buche.

Der zweite Typ ist der Trage-Staubsauger. Ähnlich wie der kleine Handsauger besitzt auch er einen Griff, an dem Sie ihn problemlos während der Arbeit auf Hüfthöhe halten können.

Zusätzlich gibt es einen Gurt, damit das Gewicht vom Arm auf Ihre Schulter verlagert wird.

Eine spezielle Unterkategorie ist der Rucksack-Staubsauger von Makita. Er sitzt komplett auf dem Rücken und erleichtert die Anstrengung gerade bei längeren Arbeitseinsätzen enorm.

Roll-Staubsauger von Makita im Einsatz auf einer Baustelle. Ein weiteres Elektrowerkzeug ist angeschlossen.

Der Roll-Sauger ist im Prinzip ein Werkstattsauger oder Bodenstaubsauger und eignet sich ganz besonders für Heimwerker, die viel Leistung brauchen.

Der dritte und letzte Typ ist der rollende Akku-Staubsauger. Er ähnelt dem klassischen Bodenstaubsauger, den Sie wahrscheinlich auch noch zu Hause haben, am meisten.

An seinem Korpus befinden sich vier Rollen, sodass Sie den Staubsauger bequem hinter sich herziehen können. Das macht die Bedienung angenehmer, obwohl diese Sauger durchschnittlich viel schwerer sind.

Aufgrund des Gewichtsvorteils werden hier – wie auch beim Makita-Rucksack-Staubsauger – zwei Akkus statt einem eingesetzt. So erhöht sich die Leistung ganz erheblich.

Nachfolgend haben wir Ihnen alle drei Typen noch einmal tabellarisch vorgestellt.

Kategorie Handstaubsauger Tragesauger Fahrsauger
Akku-Spannung 10,8 – 18 Volt 18 Volt 18 Volt
Besonderheiten Tragegriff Gurte Rollen
Einsatzbereich Für eher kurze Einsätze in Haus und Auto, bei denen nur geringe Mengen an Staub anfallen. Für längere Einsätze und größere Mengen Dreck. Für die Reinigung besonders großer Flächen. Auch für den Anschluss an Elektrowerkzeuge geeignet.

Die Saugleistung fällt bei den Fahrsaugern immer relativ hoch aus. Bei den umschnallbaren Staubsaugern variiert sie, ist aber immer noch größer als bei den Handstaubsaugern von Makita, die eher für die Entfernung geringer Mengen an Schmutz ausgelegt sind.

2. Sind Ladestation und Akkus enthalten?

Nicht selten stellen Kunden nach dem Kauf überrascht fest, dass sie für ihren Makita-Akku-Staubsauger einen 18V- oder 10,8V-Akku sowie ein Ladegerät erst noch hinzukaufen müssen.

Mit einem Makita-Akku-Staubsauger wird ein Auto gesäubert.

Auch ein etwas schwächerer 10,8-Volt-Sauger muss nicht schlechter sein als ein Makita-Staubsauger mit 18V-Akku – er eignet sich beispielsweise gut zur Auto-Reinigung.

Diese beiden wichtigen Komponenten erhöhen natürlich den Einkaufspreis ganz erheblich: Ein Ladegerät kostet um die 45 Euro. Ein schwacher Akku ist im günstigsten Falle zwar auch schon für etwa 35 Euro zu haben, aber ausdauernde Modelle mit satten 5 Amperestunden kosten fast das Doppelte.

Für diese Praxis gibt es allerdings einen ganz konkreten Grund: Die Akkus lassen sich auch in anderen Elektrowerkzeugen der Marke Makita einsetzen. So können Sie etwa einen Makita-Akku-Staubsauger mit demselben Akku verwenden, den Sie bereits beim Kauf einer Bohrmaschine oder Handkreissäge erworben haben.

Besitzen Sie bereits eine Palette an Makita-Werkzeug, sparen Sie bares Geld. Sind erst einmal ein oder zwei Akkus vorhanden, müssen Sie fortan nur noch Solo-Geräte erwerben. Bei Herstellern aus dem Bereich Haushalt wie etwa Dyson ist das oft nicht der Fall.

Wichtig ist nur, dass die Akkuspannung identisch ist. Ein Makita-Akkusauger mit 18V Spannung benötigt auch 18V-Akkus.

Die meisten Akku-Werkzeuge von Makita haben 18 Volt Spannung.

Makita Akku mit 10,8 Volt Spannung.

Makita setzt auch bei seinen kleinen 10,8V-Akkus auf Klötzchenform statt Stabform. Hier ein Modell mit 2 Ah Kapazität – eher wenig.

Für kompaktere Geräte gibt es auch Akkus von 10,8 Volt Spannung. Diese sind bei anderen Herstellern stabförmig, Makita hat sich allerdings auch hier dauerhaft für die Klötzchen-Form entschieden. Daneben sind auch 36-Volt-Akkus in Umlauf, die allerdings fast ausschließlich bei Gartengeräten zum Einsatz kommen. Es ist also gut möglich, dass Sie langfristig überhaupt nur eine einzige Akku-Serie von Makita in der Werkstatt haben werden.

Sparen Sie nicht am falschen Ende und achten Sie auf ausreichend Kapazität der Akkus. Je mehr Amperestunden diese haben, desto länger lässt sich mit ihnen arbeiten, ohne nachzuladen. 5 Ah sind spitze, 3 Ah schon merklich weniger, aber für Einsätze von nur etwa 15 Minuten immer noch ausreichend.

Makita Akku BL1850B

Am Produktnamen erkennen Sie, was der Akku kann. Hier ein Modell namens BL1850B.
Die Zahl „18“ hinter dem „BL“ steht für 18 Volt. Die „50“ dahinter bedeutet 5,0 Amperestunden Kapazität. Und das „B“ am Ende besagt, dass der Akku eine Ladestandanzeige besitzt. Die vier eckigen LEDs sind im Bild gut erkennbar.

Makita setzt nur Lithium-Ionen-Akkus ein

Der moderne Lithium-Ionen-Akku (Li-Ion) ist dem älteren Nickel-Cadmium-Akku (Ni-Cd) weitaus überlegen. Hier gibt es nicht mehr den gefürchteten Memory-Effekt, bei dem der Akku durch ungünstige Ladezyklen dauerhaft an Leistungskraft verlor. Den Li-Ion-Akku können Sie auf- und entladen, wie und wann immer Sie möchten.

Makita Ladestation für zwei Akkus

Über die Ladestation DC18RD können zwei Li-Ion-Akkus parallel aufgeladen werden. So ist ein Makita-Akkusauger mit zwei Akkus besonders schnell wieder einsatzbereit.

Akkus und die Produktbezeichnung

Damit der Kunde auf Anhieb erkennt, ob auch Akkus beim Kauf enthalten sind, wandelt Makita die Bezeichnung des Produkts leicht ab. Die bei Staubsaugern häufig auftretende Endung lautet „-Z“. Sie bedeutet: keine Akkus, kein Ladegerät. Es kann allerdings anderes Zubehör oder – bei Werkzeug – ein Transportkoffer enthalten sein.

Beispiele: Der Makita-Akku-Staubsauger DCL182Z heißt eigentlich nur DCL182 und der Makita-Akku-Staubsauger DVC350Z nur DVC350. Andere Ergänzungen als ein „Z“ würden bedeuten, dass möglicherweise Ladestation und Akkus enthalten sind.

Einen Makita-Staubsauger mit Akku und Ladestation im Set gibt es nur sehr selten. Normalerweise verkauft der Hersteller die Produkte einzeln.

Verscheidene Düsen und Bürsten für den Staubsauger von Makita.

Welches Zubehör an Düsen oder welcher Beutel enthalten ist, verrät die Endung der Produktbezeichnung nicht. Lesen Sie die Details der Beschreibung durch und lassen Sie sich nicht bei Lieferung überraschen.

3. Welches passende Makita Staubsauger Zubehör lohnt sich?

Gebogenes Saugrohr von Makita

Das gebogene Handrohr erleichtert die Arbeit bei aufrechter Körperhaltung.

Sie können sich bei Ihrem neuen Makita-Akku-Staubsauger über viel Zubehör freuen, denn eine Bodendüse und eine Fugendüse sind praktisch immer im Set enthalten.

Erstere ist flach, Sie benötigen sie zum Reinigen von größeren Flächen, also in der Regel des Fußbodens. Letztere ist vorn spitz, damit sie auch gut zwischen zwei Polster kommt oder eine Schrankecke reinigen kann.

Wir haben alles wichtige Zubehör in der Produkttabelle am Anfang dieser Kaufberatung aufgeführt, damit Sie wissen, womit Sie bei der Lieferung rechnen können. Darüber hinaus lässt sich auch noch das ein oder andere Zubehörteil nachträglich hinzukaufen.

Längliche, beige Fugendüse der Marke Makita.

Mit der Fugendüse kommen Sie in Ecken und Winkel, von denen Sie nicht einmal wussten, dass sie existieren.

HEPA-Filter für Allergiker

Wort-Herkunft

HEPA steht für High Efficiency Particulate Air filter, was Hochleistungs-Partikelfilter bedeutet.

Nach dem Einsaugen der Luft trennt der Akkusauger grobe Schmutzpartikel ab und sammelt sie in einem Beutel oder Staubbehälter. Die Luft selbst wird wieder aus dem Gerät geleitet, muss aber vorher einen Filter passieren, damit nicht zu viele feine Schmutzpartikel mit austreten.

Ein besonders feiner Filter ist der sogenannte HEPA-Filter. Hier bleiben selbst winzige Teilchen hängen und geraten so nicht in den Raum zurück. Solche Filter sind nur bei teuren, nicht bei günstigen Makita-Akku-Staubsaugern eingebaut.

Besonders wichtig ist dieses Bauteil für Allergiker. Sie atmen ansonsten feinen Hausstaub ein, welchen der Akkusauger von Makita in den Raum bläst.

Ein HEPA-Filter für den Makita Akku-Staubsauger.

Ein HEPA-Filter. Insbesondere Allergiker sollten auf diese Zusatz-Ausstattung achten.

4. Fragen und Antworten rund um Makita-Akkusauger

Sie wollen wissen, welche Akku-Staubsauger Makita sonst noch herstellt oder suchen einen Makita-Akkusauger-Test? Vielleicht finden Sie die Antworten in diesem Kapitel.

4.1. Gibt es einen Makita-Akku-Staubsauger-Test von Stiftung Warentest?

Nein, die Stiftung hat keinen expliziten Makita-Akku-Staubsauger-Test durchgeführt, wie wir die Geräte vergleichen, und auch keinen Makita-Akku-Staubsauger-Testsieger gekürt.

4.2. Gibt es auch einen Staubsauger-Roboter von Makita?

Makita Saugroboter DRC200

Der Staubsaug-Roboter DRC200 dreht fleißig seine Runden, während Sie nicht zu Hause sind.

Seit einigen Jahren bietet auch Makita Staubsauger-Roboter an. Diese Geräte haben allerdings einen stolzen Preis und heben sich qualitativ nicht allzu sehr von den Produkten der Konkurrenz ab.

In der obigen Produkttabelle tauchen die Roboter zur besseren Vergleichbarkeit nicht auf.

Weitere Informationen zu Produkten dieser Art erhalten Sie in unserem Saugroboter-Ratgeber.

4.3. Gibt es auch Makita-Akku-Staubsauger mit 14,4V-Akkus?

Diese Größe führt Makita nicht mehr im Sortiment. Auch andere Hersteller wie Bosch haben sich von diesem Format verabschiedet. Falls Sie über solche Akkus stolpern, gehen Sie von einem Auslaufmodell aus.

Allerdings können Ladegeräte für 18 Volt solche 14,4V-Akkus meistens auch aufladen. Achten Sie gegebenenfalls auf die genaue Produktbeschreibung.

4.4. Welche Vorteile hat ein Staubsauger mit 18 Volt Akkuspannung gegenüber einem Staubsauger mit 10,8 Volt Akkuspannung?

Nicht wenige. Insbesondere die Leistung ist höher. Wir haben Ihnen die Argumente nachfolgend kurz zusammengefasst:

  • größere Leistung
  • Akku haben oft größere Kapazität und halten länger durch
  • Geräte wiegen in der Regel mehr
  • höhere Anschaffungskosten