Das Wichtigste in Kürze
  • Darf man Katzen baden? Sie dürfen – ob Ihre Katze das Bad mag, ist die zweite Frage. Nass-Shampoo reinigt zahlreichen Katzenshampoo-Tests im Internet zufolge zuverlässiger als Trockenshampoo. Wenn sich Ihre Katze aber partout nicht mit Wasser anfreunden kann, wählen Sie des Friedens wegen besser ein Katzenshampoo zur trockenen Anwendung. In unserem Katzenshampoo-Vergleich finden Sie beide Varianten. So können Sie ganz im Sinne Ihres Tieres entscheiden.

1. Pflegewirkung von Katzenshampoo in Tests im Netz: Welche Kriterien sind ausschlaggebend?

Shampoo für Katzen hat in der Regel zwei Hauptfunktionen: Fellpflege und Hautpflege. Seidig glänzendes Fell ist besonders bei Langhaar-Katzen gefragt – etwa wenn Sie Katzenshampoo bei Persern anwenden. Hautfreundliche Shampoos unterstützen hingegen den natürlichen Schutz der Haut Ihrer Katze und lindern Juckreiz. Das beste Katzenshampoo vereint beide Pflegeeigenschaften für Rund-um-Schutz.

Anders als bei Hunden sind Katzen weniger von Flöhen betroffen. Deshalb ist Katzenshampoo gegen Flöhe nicht sehr verbreitet. Hat Ihr Tierchen Probleme mit Ungeziefer, achten Sie auf den Inhaltsstoff Neemöl. Er bekämpft die Parasiten wirksam.

2. Darf Katzenshampoo stark duften?

Katzen haben einen empfindlichen Geruchssinn. Sie erkunden ihre Welt damit und erkennen sich gegenseitig an hinterlassenen Duftspuren. Shampoo, das nach dem Waschen der Katze starken Geruch hinterlässt, stört diese wichtige Fähigkeit Ihres Lieblings. Wir empfehlen deshalb, ein Katzenshampoo zu kaufen, das keinen Geruch hat oder nur einen sanften, natürlichen Duft verströmt.

3. Welche Vorteile hat Bio-Katzenpflege?

Wie bei vielen Produkten auch sind Katzenshampoos in Bioqualität und/oder mit veganen Inhaltsstoffen erhältlich. Solche Shampoos kommen ohne chemische Zusätze aus, reizen daher Haut und Schleimhäute Ihrer Katze beim Bad weniger.

Sie möchten mehr Bio für Ihre Katze? Dann lohnt sich ein Blick in unseren Bio-Katzenfutter-Vergleich.

Katzenshampoo Test