Das Wichtigste in Kürze
  • Ionisatoren werden häufig auch Luftreiniger, Luftionisator oder Luftreiniger mit Ionisator genannt. Diese Geräte reduzieren Sporen, Bakterien und oft auch Viren in der Raumluft. Einige der Geräte können sogar unangenehme Gerüche aus der Luft filtern.

1. Wie funktioniert ein Ionisator?

Die Funktion eines Ionisators ist einfach erklärt. Durch einen Ionengenerator werden im Inneren des Geräts negative Ionen erzeugt und anschließend in die Raumluft abgegeben. Dort angekommen umschließen sie die dort herumfliegenden Partikel (positive Ionen) wie z. B. Staub, Viren und Bakterien. Nachdem die positiven Ionen umschlossen wurden, sinken die Teilchen sehr schnell zu Boden und werden bei ihrer nächsten Reinigung einfach mitentsorgt. Dabei spielt es keine Rolle, ob dies mit einem Staubsauger passiert oder Sie sie beim Wischen entfernen.

Falls Sie sich jetzt fragen, ob man den Vorgang des Umschließens beobachten kann: Nein, leider nicht, denn die Ionen und Partikel in der Luft sind viel zu klein, als dass sie das menschliche Auge wahrnehmen könnte.

Viele Ionisatoren sind zusätzlich auch mit einem HEPA-Filter ausgestattet. HEPA-Ionisatoren bieten den Vorteil, dass sie auch ganz kleine Partikel aus der Luft filtern können. Vor allem seit Beginn der Corona-Pandemie sind vor allem Ionisatoren für Viren sehr gefragt. Spezielle Corona-Ionisatoren gibt es nicht, allerdings können die Ionisatoren, die mit HEPA-Filtern der Klasse H13 oder höher ausgestattet sind, auch viele Viren gut filtern.

Einige Modelle sind neben HEPA-Filter auch mit einer UV-C-Funktion ausgestattet. Die Raumluft wird hier mit einem hochkonzentrierten UV-Licht bestrahlt. Durch das Lichtspektrum werden Bakterien und Viren in der Luft ebenfalls abgetötet. UV-C hat somit eine desinfizierende Wirkung und wird auch oft in Teichfiltern verbaut.

2. Wie finde ich den besten Ionisator für mich?

Bevor Sie sich einen Ionisator kaufen, sollten Sie sich überlegen, in welchem Raum Sie das Gerät nutzen möchten und wie groß dieser Raum ist. In unserem Ionisator-Vergleich finden Sie Modelle in unterschiedlichen Größen, die Räume zwischen 15 und über 100 m² reinigen können.

Ionisator-Tests im Internet haben gezeigt, dass auch ein Blick auf die Luftumwälzrate ratsam ist. Oft auch als CADR bezeichnet, kennzeichnet diese Angabe den Durchgangswert für saubere Luft. Sie wissen somit, wie effizient der Ionisator-Luftreiniger arbeitet. Je höher der Wert, desto besser die Umwälzrate.

Sollten Sie den Ionisator in einem Schlafraum nutzen wollen, empfehlen wir Ihnen ein Gerät mit Nachtmodus, da diese Stufe besonders leise arbeitet, sodass der Schlaf nicht gestört wird. Achten Sie darauf, je höher Sie die Leistungsstufen stellen, desto lauter ist auch der Ionisator.

3. Hat die Stiftung Warentest bereits Tests von Ionisatoren durchgeführt?

Die Stiftung Warentest hat bisher keinen speziellen Ionisator-Test durchgeführt. Allerdings gibt es einen Luftreiniger-Test, diese Geräte sind häufig mit Ionenfunktion ausgestattet. Hier haben Geräte von Philips, Rowenta und Soehnle gute Ergebnisse erzielt.

Viele Menschen fürchten, dass Ionisatoren Ozon abgeben können. Diese Angst ist allerdings unbegründet. Viele Geräte erzeugen in ihrem Inneren zwar geringe Mengen Ozon, geben diese aber nicht an die Raumluft ab.

Ionisator Test

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Ionisator Tests: