Das Wichtigste in Kürze
  • Für eine anmischbare Blondierung wie beim Friseur bieten Blondierpulver mit bis zu 9 Aufhellungsnuancen und in wiederverschließbarer Verpackung ein tolles Ergebnis ohne ungewollten Gelbstich.

1. Was ist Blondierpulver und wie wirkt es?

Mit einer Blondierung können Sie Ihr vorher hell- oder dunkelbraunes Haar aufhellen bzw. komplett blondieren oder Ihr bereits blondes Haar mit Farbe auffrischen. Blondierungen gibt es nicht nur als fertige Haarfärbemittel, sondern auch als Blondierpulver, welches dann mit einem Entwickler vermischt wird und eine fertige Blondierung ergibt. Diese kann Ihre Haare dann um mehrere Nuancen aufhellen. Beliebte Blondierpulver in Online-Tests hellen zwischen 7 und 9 Stufen auf.

Die als Entwickler bezeichneten Produkte, die man mit dem Blondierpulver vermischt, sind Oxidationsmittel, die die Farbe des Pulvers chemisch an das Melanin in Ihrem Haar binden und dieses aufhellen. Diese Peroxide sind in unterschiedlicher Konzentration erhältlich. Blondierpulver von Wella und Co. harmonieren nicht mit allen Peroxidkonzentrationen, weshalb ein Blick auf die Angaben der Blondierungspulver bezüglich der möglichen Peroxidkonzentrationen wichtig ist, damit Sie Ihren Haaren weder schaden, noch deren Blondierung misslingt.

Die Blondierpulver in unserem Vergleich kommen in unterschiedlichen Mengen, sodass Sie dieses auch über einen längeren Zeitraum nutzen und immer wieder neu anmischen können. Beispielsweise, wenn Sie Ihren Haaransatz nachfärben wollen oder Ihrem kompletten Haar eine Auffrischung verschaffen möchten. Einige Blondierpulver von Schwarzkopf und Co. sind daher in einer wiederverschließbaren Verpackung zu haben und erleichtern das Aufbewahren und Zwischenlagern des Blondierpulvers.

2. Welche Eigenschaften sind laut Online-Tests sinnvoll bei einem Blondierpulver?

Blondierpulver können platinblonde oder natürlich blondierte Haare ermöglichen. Ein Gelb- oder Orange-Stich ist jedoch in den seltensten Fällen erwünscht, weshalb die besten Blondierpulver einen Anti-Gelbstich-Effekt haben. Dies wird durch die Farbe des Pulvers ermöglicht: Durch die Beimischung von blauen oder violetten Pigmenten wird einem Gelbstich entgegengewirkt. Daher können Sie bei einem blauen Blondierpulver grundsätzlich davon ausgehen, dass dieses einen Anti-Gelbstich-Effekt hat.

Weiterhin sind viele Blondierpulver von M:C und Co. staubfrei. Das heißt, die Pulver sind grobkörniger und verteilen sich nicht ungewollt in der Luft. So müssen Sie sich nicht sorgen, das Pulver einzuatmen oder dass dieses Ihr Bad verschmutzt.

Ein Blondierpulver im Set mit einem Oxidationsmittel ist ein absolutes Plus, da sie den benötigten Entwickler nicht separat dazukaufen müssen. Dabei müssen Sie jedoch auf die Konzentration des Entwicklers achten und darauf, ob Ihnen diese zu stark oder zu gering ist für Ihr Blondierungsvorhaben.

3. Was muss man bei der Anwendung von Blondierpulver und Oxidationsmittel beachten?

In Abhängigkeit von Ihrer Haardicke, Porösität sowie dem gewünschten Aufhelleffekt wirken Blondierungspulver und Oxidationsmittel unterschiedlicher Konzentration verschieden stark. Achten Sie daher auf die Angaben auf dem Produkt sowie die Kriterien in unserem Vergleich, bevor Sie ein Blondierungspulver kaufen.

Gering konzentrierte Peroxide sorgen für ein Färben von Ton auf Ton. Wenn Sie also bereits blondes Haar haben und dieses nachfärben wollen, können Sie Oxidationsmittel mit bis zu 4% nutzen. Mit einem 6 %-Oxidationsmittel bekommen Sie eine Aufhellung um bis zu 2 Nuancen. Mit einer 9 %-Konzentration gelingt Ihnen eine Aufhellung um bis zu 3 Töne. Den größten und stärksten Aufhellungseffekt bekommen Sie bei einem Oxidationsmittel mit 12 %-Konzentration. Dieses ermöglicht ein Aufhellen um bis zu 8 bzw. 9 Töne. So können Sie auch von sehr dunklen Haarfarben auf Platinblond und Co. färben. Das Blondierpulver mischen Sie dann im Verhältnis 1:2 bzw. 1:1 mit dem Entwickler. In Abhängigkeit davon, welche Entwickler mit dem Blondierpulver harmonieren, variiert auch die Einwirkdauer. Länger als eine Stunde sollte man eine Blondierung aber keinesfalls einwirken lassen.

Dünnes, poröses Haar nimmt eine Blondierung schneller an und kann auch mit einem geringer konzentrierten Oxidationsmittel als auf dem Produkt angegeben ermöglicht werden. Dickes Haar nimmt Farben und Entwickler schlechter an und sollte grundsätzlich mit einem höheren Peroxid blondiert werden. Seien Sie sich bewusst, dass eine Blondierung Ihre Haare sowie Ihre Kopfhaut reizen und mitunter schädigen kann. Zudem gibt es viele Dinge wie die Konzentration, das Mischverhältnis und die Einwirkdauer, die bei einer Blondierung in Eigenregie beachtet werden müssen. Färbungen – vor allem mit hoch konzentrierten Oxidationsmitteln – sollten daher mit entsprechender Fachkenntnis angewandt werden. Aus diesem Grund gibt es auch ausgewiesene Produkte, die nur für den professionellen Einsatz ausgeschrieben sind.

blondierpulver-test