Das Wichtigste in Kürze
  • Einsteckschlösser gibt es mit fest integriertem Buntbartschloss (Türschloss für Zimmertüren) und mit einer Aussparung für einen Profilzylinder (Wohnungstürschloss). In letzterem Fall müssen Sie den Schließzylinder separat erwerben – können ihn bei Bedarf aber auch schnell und einfach austauschen.
  • Einsteckschlösser müssen immer zu Ihrer Tür passen und es gelten unterschiedliche Standards für Wohnungs-, Zimmer- und Badezimmertüren.
  • Die besten Türschlösser verriegeln sich automatisch selbst und verfügen gleichzeitig über eine Antipanikfunktion, die es erlaubt, die Tür ohne Schlüssel von innen zu öffnen. Das erhöht die Sicherheit im Brandfall.

türschloss test

Die Zahl der Wohnungseinbrüche sinkt deutschlandweit, das belegen die Zahlen des Bundeskriminalamts für das Jahr 2017 eindeutig. Dennoch ist eine effektive Türsicherung für den Einbruchschutz unerlässlich. Das weiß auch jeder Mieter, doch wirklich relevant ist die Thematik vor allem für Hausbesitzer.

Doch was macht ein gutes Haustürschloss aus? Werden bei einem Zylinderschloss die Schlüssel mitgeliefert? Und müssen Sie zum Wechseln des Schlosses den Schlüsseldienst rufen? Diese Fragen und mehr beantworten wir von Vergleich.org Ihnen in unserem großen Türschloss-Vergleich 2020.

1. Einsteck-, Kasten-, Zusatzschloss: Welche Türschloss-Arten gibt es?

Was versteht man eigentlich unter einem Türschloss? Diese Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten, denn ein handelsübliches Haustürschloss besteht aus mehreren separat erhältlichen Komponenten. Meist handelt es sich dabei um ein Zylinderschloss, bei dem ein genormtes Einsteckschloss mit einem passenden Schließzylinder kombiniert wird.

Außerdem gibt es noch Kastenschlösser und verschiedene Arten von Tür-Zusatzschlössern, wie zum Beispiel das Panzerriegelschloss. Im großen Türschloss-Vergleich 2020 von Vergleich.org legen wir den Fokus auf Einsteckschlösser, also auf den Teil des Schlosses, der Riegel und Falle enthält.

Türschloss-Typ Eigenschaften
Einsteckschloss

einsteckschloss

  • der häufigste Türschloss-Typ
  • wird in DIN-genormten Größen hergestellt und kann dadurch bei handelsüblichen Türen problemlos eingebaut werden
  • drei verschiedene Schließsysteme werden unterstützt: Profilzylinder (für Außen- und Wohnungstüren), Buntbartschlüssel (für leichte Innentüren) und Vierkant-Schlösser (für Bäder und WCs)
  • meist nur für eine Öffnungsrichtung geeignet, achten Sie also darauf, das richtige Modell zu kaufen
Kastenschloss

kastenschloss

  • wird auch als „Aufschraubschloss“ bezeichnet
  • mit einem Kastenschloss kann an einer Tür ohne Einsteckschacht ein Schloss nachgerüstet werden
  • wird meist für die Türen von Gartenlauben oder Schuppen verwendet
Tür-Zusatzschloss

tür-zusatzschloss

  • zur ergänzenden Absicherung der Wohnungstür
  • zum Teil mit Sperrbügel versehen, der spaltbreites Öffnen erlaubt – zum gefahrlosen Öffnen der Tür auch Fremden gegenüber
  • innen oft mit Drehknauf versehen, sodass das Zusatzschloss im Notfall schnell geöffnet werden kann
Panzerriegel

panzerriegel

  • der eigentliche Fachbegriff ist „Querriegelschloss“, aber es ist besser bekannt als Panzerriegel
  • dient zur zusätzlichen Türsicherung und schützt die Tür auf der kompletten Breite vor dem Aufhebeln der Tür
  • Einbruchschutz für besonders zu schützende Räume mit Wertsachen

Wenn Sie stattdessen auf der Suche nach dem sichersten Schließzylinder sind oder ein modernes elektronisches Türschloss einbauen möchten (zum Beispiel ein Codeschloss oder ein Türschloss mit Fingerabdruck-Leser), sollten Sie die entsprechenden Vergleiche zu diesen Themen lesen. Auch mit elektronischen Schließsystemen für komplexere Bauvorhaben haben wir uns schon beschäftigt:

2. Technische Kaufberatung: Wie lässt sich das passende Türschloss finden?

Wenn Sie ein Türschloss kaufen, ist das Wichtigste, dass es von den Maßen her zu Ihrer Tür passt. Dank verschiedener DIN-Normen ist das zwar sehr wahrscheinlich, aber auch nicht ohne Fallstricke. Denn für eine Badezimmer- oder WC-Tür wird beispielsweise ein anderes Entfernungsmaß verwendet als für eine Zimmer- oder Wohnungstür.

Welche Normen es gibt, wie diese sich unterscheiden und wie Sie auf dieser Grundlage das richtige Türschloss identifizieren, erklären wir Ihnen im folgenden Abschnitt unseres Vergleich.org-Ratgebers.

2.1. Das sind die wichtigsten Fachbegriffe und Maße

Um das richtige Türschloss auswählen zu können, müssen Sie sich zunächst den Aufbau eines Einsteckschlosses und die Namen der verschiedenen Bauteile einprägen. Denn nur dann werden Sie die Unterschiede zwischen den verschiedenen Schlössern verstehen und entscheiden können, welches das beste Türschloss für Ihren Anwendungszweck ist.

einsteckschloss aufbauDie wichtigsten Bauteile sind:

  • Die (Schloss-)Falle wird umgangssprachlich auch als Schnapper bezeichnet und verhindert, dass sich eine geschlossene Tür versehentlich wieder von selbst öffnet. Bei Haus- und Zimmertüren finden Sie hauptsächlich die sogenannte Schrägfalle, die beim Schließen der Tür von selbst in die Aussparung am Schließblech des Türrahmens fällt.
  • Der (Schloss-)Riegel wird vom Schließsystem in seine Aussparung am Schließblech geschoben, wenn die Tür mit dem Schlüssel verschlossen wird. Da der Riegel meist tiefer in die Öffnung hinter dem Schließblech geschoben wird, ist eine auf diese Weise verschlossene Tür besser gesichert als eine Tür, die nur mit der Falle „ins Schloss gefallen ist“.
  • Die Drückernuss ist ein kleiner runder Einsatz, der mit der Falle verbunden ist. Die Drückernuss hat eine quadratische Aussparung, durch die der Vierkant des Drückers (umgangssprachlich eher „Türklinke“) geschoben wird. Nur dann können Sie mit Hilfe des Drückers die Tür öffnen.
  • Das senkrecht verlaufende Blech, das das Einsteckschloss im Falz der Tür hält, nennt man Stulp. Dies ist der Teil des Schlosses, den Sie sehen, wenn Sie die schmale Kante einer geöffneten Tür betrachten.

Folgende Maße sind besonders wichtig bei der Auswahl eines Einsteckschlosses:

Welche Normen finden Anwendung?

Die Maße für die meisten Einsteckschlösser sind in der Norm DIN 18251 festgeschrieben, die Norm DIN 18252 regelt die zugehörigen Schließzylinder.

  • Das Dornmaß ist die Entfernung von der Mitte des Schlüssellochs bis zur Vorderkante des Stulps. Bei Einsteckschlössern für Zimmertüren beträgt das Dornmaß meist 55 mm, während es bei massiveren Haustüren oft 65 mm sind. Rohrrahmentüren und Wellengitter-Gartentore sind weniger standardisiert, dort liegt das Dornmaß meist zwischen 20 und 45 mm.
  • Das Entfernungsmaß ist die Entfernung zwischen der Mitte der Drückernuss und der Mitte des Schlüssellochs. Bei Einsteckschlössern für Zimmer- und Haustüren beträgt das Entfernungsmaß meist 72 mm, während es bei Bad- und WC-Türen üblicherweise 78 mm sind.
  • Das Vierkantmaß bezeichnet die Kantenlänge der quadratischen Vierkantaussparung der Drückernuss. Hier haben sich in Deutschland die Werte 8, 9 und 10 mm etabliert.
  • Die Einstecktiefe bezeichnet die Breite des gesamten Schlosskastens und gibt an, wie tief die Aussparung im Holz der Tür sein muss, damit das Einsteckschloss hineinpasst. Dieser Wert ist vor allem bei verglasten Rohrrahmentüren relevant, bei denen nur wenig Platz zur Verfügung steht.

Hinweis: Achten Sie immer darauf, dass die Maße des Einsteckschlosses exakt zu Ihren Rahmenbedingungen passen. Das Türschloss muss in den Falz der Tür passen und die Türbeschläge müssen von den Maßen her mit dem Einsteckschloss übereinstimmen.

3. Auf welche Zusatzfunktionen sollte bei Türschlössern nicht verzichtet werden?

Zusätzlich zu den übereinstimmenden Maßen müssen Türschlösser je nach Anwendungszweck noch weitere Anforderungen oder Funktionen erfüllen. Für Außentüren ist zum Beispiel die sogenannte Wechselfunktion wichtig, eine automatische Verriegelung bietet besonders guten Einbruchsschutz und eine Antipanik-Funktion verhindert, dass Sie im Notfall versehentlich eingesperrt sind.

3.1. Wechselfunktion ist für Außentüren mit Knauf notwendig

türschloss mit wechselfunktion

Um ein Türschloss mit Sicherheitsbeschlag und Knauf von außen zu öffnen, muss das Schloss die sogenannte Wechselfunktion unterstützen.

Bei einem Türschloss mit Wechselfunktion können Sie mit Hilfe des Schließzylinders nicht nur den Riegel, sondern auch die Falle öffnen. Die Wechselfunktion ist daher elementar für alle Schlösser an Außen- oder Wohnungstüren, an denen Sie einen Schließzylinder mit Knauf anbringen möchten – zum Beispiel Haus- oder Wohnungstüren.

Durch die Kombination aus einem Einsteckschloss mit Wechselfunktion und einem Türbeschlag mit Knauf ist eine Tür von außen nicht ohne Weiteres zu öffnen, auch wenn Sie die Tür nicht extra abgeschlossen haben.

Achtung: Dies ist allerdings bei Weitem nicht so sicher wie eine verriegelte Tür. Schließen Sie Ihre Wohnungstür also immer richtig ab, wenn Sie die Wohnung verlassen.

3.2. Die Antipanikfunktion benötigen Sie für Notausgänge und Fluchtwege

Eine wichtige Zusatzfunktion, die Sie etwas seltener antreffen werden, ist die Anti-Panikfunktion. Ein Wohnungstürschloss mit Antipanikfunktion lässt sich mit dem Drücker immer von innen öffnen, auch wenn das Schloss verriegelt ist.

notausgang antipanikfunktion

Bei Notausgängen ist ein Türschloss mit Antipanikfunktion unerlässlich.

Ein derartiges Sicherheitsschloss für die Wohnungstür kann die Sicherheit aus verschiedenen Blickwinkeln deutlich erhöhen. Denn so können Sie die Wohnungstür, auch wenn Sie zuhause sind, fest verriegeln, ohne dass sie im Notfall (zum Beispiel bei einem Wohnungsbrand) zum Hindernis wird. Sie sichern Ihr Heim also zusätzlich gegen Einbrüche, können es aber im Notfall unmittelbar verlassen, ohne erst den Schlüssel suchen zu müssen.

Von besonderer Bedeutung sind Sicherheitsschlösser mit Antipanikfunktion für Gewerbetreibende. Denn nur so können Sie in Ihren Räumlichkeiten die vorgeschriebenen Fluchtmöglichkeiten gewährleisten, ohne Abstriche bei Sicherheit und Einbruchschutz machen zu müssen. Allerdings sollte die Tür in diesem Fall auch mit der Alarmanlage verbunden werden, um missbräuchliche Nutzung auszuschließen.

Wir haben Ihnen die Vor- und Nachteile eines Türschlosses mit Antipanikfunktion noch einmal zusammengefasst:

    Vorteile
  • Fluchtwege stehen auch bei verriegelter Tür immer offen
  • Türen sind besser gegen das Aufhebeln geschützt
    Nachteile
  • um Missbrauch auszuschließen, muss im gewerblichen Bereich eine Alarmanlage zugeschaltet werden

3.3. Die automatische Verriegelung erhöht die Sicherheit

Besonders effektiv ist die gerade angeführte Antipanikfunktion, wenn das Türschloss zusätzlich die automatische Verriegelung unterstützt. Während bei den meisten Türschlössern nur die Falle zuschnappt, wenn Sie diese ins Schloss fallen lassen, sichern automatische Türschlösser die Tür immer vollständig mit dem Riegel.

Achtung: Damit Sie niemanden versehentlich einschließen, sollte ein automatisches Türschloss immer auch über die Antipanikfunktion verfügen.

einsteckschloss einbauen

4. So tauschen Sie ein Einsteckschloss aus

Ein Einsteckschloss an einer Tür zu wechseln, ist gar nicht so schwierig und erfordert kaum handwerkliches Talent. Sie benötigen lediglich einige Schraubendreher (oder gleich ein gut ausgestattetes Schraubendreher-Set) und ein wenig Geduld.

So gehen Sie dabei vor:

  1. Falls es sich um ein Profilzylinder-Schloss handelt, entfernen Sie zuerst die Schraube, die den Schließzylinder hält, und ziehen Sie anschließend den Schließzylinder aus dem Schloss. Bei einem Buntbartschloss ist dieser Schritt nicht nötig.
  2. Entfernen Sie die Drückergarnitur und den Vierkant. Eventuell benötigen Sie hierfür ebenfalls einen Schraubendreher.
  3. Lösen Sie die zwei Schrauben im Stulp, mit denen das Einsteckschloss in der Tür gehalten wird.
  4. Nun können Sie das Einsteckschloss aus der Tür ziehen.
  5. Zum Einbau des neuen Schlosses gehen Sie einfach in umgekehrter Reihenfolge vor.

Falls Sie sich unter diesen Anweisungen noch nichts vorstellen können, sehen Sie in diesem Video, wie der Ausbau in der Praxis abläuft:

5. Türschloss-Test der Stiftung Warentest bewertet nur Schließzylinder

Zwar hat die Stiftung Warentest in der Ausgabe 11/2017 einen Türschloss-Test veröffentlicht, doch werden in diesem Artikel ausschließlich Schließzylinder und deren Sicherheitsvorkehrungen diskutiert. Ein Türschloss-Testsieger (im Sinne eines herausragenden Einsteckschlosses) wurde dementsprechend nicht verkündet.

6. Die wichtigsten Marken und Hersteller von Türschlössern

Auf der Suche nach einem Türschloss stoßen Sie meist direkt auf Produkte des Herstellers Abus, die zu Recht einen guten Ruf haben. Doch auch andere Hersteller haben gute Einsteckschlösser und Profilzylinder im Programm.

Wir haben Ihnen die wichtigsten Marken zusammengestellt:

  • Abus
  • Bever
  • BKS
  • DormaKaba
  • EVVA
  • Keso
  • Winkhaus

7. Häufige Fragen zum Thema Türschloss

  • Kann man herkömmliche Einsteckschlösser in Schiebetüren verwenden?

    Nein, als Schloss für eine Schiebetür benötigen Sie Einsteckschlösser aus der Kategorie „Hakenschloss“. Statt Falle und Riegel ist in diesen Schlössern ein Metallhaken verbaut, der die Schiebetür geschlossen hält.
  • Passen deutsche Türschlösser auch in Österreich?

    Nein, während Einsteckschlösser in Deutschland nach DIN 18251 normiert sind, gilt in Österreich die Ö-Norm B 5350. Dies geht mit unterschiedlichen Dorn- und Entfernungsmaßen einher. Falls Sie in Österreich wohnen, müssen Sie also besondere Vorsicht walten lassen, wenn Sie sich ein Türschloss günstig aus dem Internet bestellen.

Bildnachweise: shutterstock.com/Andrey_Popov, amazon.com/Abus, amazon.com/Abus, amazon.com/Abus, amazon.com/Abus, wikipedia.de/K2H, shutterstock.com/Polsinaut, shutterstock.com/Thaspol Sangsee, shutterstock.com/Dmitri Ma (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)