Das Wichtigste in Kürze
  • Solar-Fackeln, auch Solar-Flammen genannt, haben Betriebszeiten zwischen 5 und 12 Stunden. Sie werden mittels Solar-Panel vom Sonnenlicht aufgeladen und benötigen lediglich eine Batterie oder Akku, um zu unterstützen, falls es nicht genug Sonnenstunden gab. Meist sind die Batterien und Akkus sogar im Lieferumfang enthalten.

1. Wie lange dauert es, bis die Fackeln aufgeladen sind?

Sollten Sie sich dazu entscheiden, Solar-Fackeln zu kaufen, wählen Sie ein Modell aus, welches nur eine geringe Ladezeit aufweist. Einige Modelle aus unserem Solar-Fackel-Vergleich benötigen nur 5 Sonnenstunden, um nahezu die ganze Nacht zu leuchten. Ob FLOWood-, Kinglead- oder Worth-Solar-Fackel: Auf der Suche nach der besten Solar-Fackel sollten Sie darauf achten, dass diese auch mittels Ein- und Ausschalter manuell eingestellt werden kann, falls Sie die Leuchte einmal deaktivieren und somit Energie sparen wollen.

2. Sind die Solar-Fackeln wirklich wasserfest?

Ob OxyLed-, Nestling- oder Puaida-Solar-Fackel: Modelle mit IP65 sind die beste Wahl. Dies bedeutet, sie sind komplett wasserdicht. Ob Regen oder Schnee – sie halten den Wassermassen stand. Solar-Fackeln mit IP44 sind lediglich gegen Spritzer geschützt. Sie halten wenige Tropfen aus, diese sollten aber entfernt werden, sollte es stärker anfangen zu regnen.

3. Warum haben manche Solar-Fackeln einen USB-Anschluss?

Verschiedene Solar-Fackel-Tests im Internet haben gezeigt: Sollte das Sonnenlicht tagsüber mal nicht ausreichen, um die Solar-Fackeln aufzuladen, gibt es einige Modelle, die separat über einen USB-Anschluss aufgeladen werden können. Sollten Sie hierauf Wert legen, wählen Sie doch gleich ein Modell mit USB-Anschluss aus.

Solarfackel Test