Das Wichtigste in Kürze
  • Verschiedene Online-Vergleiche der Schaumsprüher zeigen, dass Schaumgeräte mit ergonomischen Griffen einfacher in der Anwendung sind. Wir empfehlen Ihnen auf eine solche Schaum-Pumpflasche zurückzugreifen. Teilweise können Sie diese auch mit nur einer Hand bedienen und haben die andere Hand für ein Putztuch frei.

1. Wie viel bar erzeugen die Pumpflaschen für Schaum?

Die meisten Drucksprüher für Schaum bauen einen maximalen Betriebsdruck von 3 bar auf. Dieser eignet sich für die meisten Anwendungen, da er empfindliche Pflanzen nicht schädigt und dennoch so kraftvoll ist, um langanhaltenden Schaum zu erzeugen. Auch kleine Schaumsprüher mit 1 l Füllmenge können diesen Druck aufbauen. Wir empfehlen Ihnen, ein Schaumgerät mit mindestens 2 bar zu kaufen. Damit sind Sie für die meisten Situationen gut ausgestattet.

Tipp: Füllen Sie den Schaumsprüher nicht ganz auf, sondern füllen Sie ihn nur zu etwa 4/5 mit Flüssigkeit auf. Damit können Sie den Druck besser aufbauen.

2. Warum hat der beste Schaumsprüher mehrere Schaumpatronen?

Für die verschiedensten Anwendungsbereiche braucht es unterschiedliche Schäumungsgrade. Ideal ist es deshalb, wenn Sie mehrere Schaumsprühköpfe haben. Damit können Sie den Schäumungsgrad des Autoshampoos oder anderer Pflegemittel auf Ihre aktuellen Bedürfnisse anpassen. Schaumsprüher wie Gloria-FoamMaster FM10 haben 3 solcher Schaumpatronen im Lieferumfang, um Ihnen diese Flexibilität zu geben. Damit können Sie flüssigen bis sehr festen Schaum erzeugen. Flüssiger Schaum eignet sich vor allem für die Pflanzenpflege, während sich fester Schaum besonders für die Autopflege eignet.

3. Führte die Stiftung Warentest einen Test der Schaumsprüher durch?

Nein, die Stiftung Warentest veröffentlichte noch keinen Schaumsprüher-Test. Jedoch finden Sie hier einen allgemeinen Artikel, wieso die Autowäsche auch im Winter wichtig ist.

schaumsprüher test