Das Wichtigste in Kürze
  • Einrad-Anhänger fürs Fahrrad sind die sportlicheren Geschwister der klassischen Zweiradanhänger. Die meisten Modelle lassen sich schnell und einfach an jedes handelsübliche Fahrrad montieren und leicht an- und abkuppeln.

1. Welches sind die Vorteile des Einradanhängers gegenüber dem herkömmlichen Lastenanhänger?

Einradanhänger, auch Einspuranhänger oder Nachläufer genannt, haben gegenüber den klassischen zweirädrigen Anhängern den Vorteil, dass sie auch durch schmale Wege passen, wendiger sind und durch das fehlende Rad deutlich weniger Rollwiderstand aufweisen. Ihr vergleichsweise tiefer Schwerpunkt bietet höhere Stabilität. Daher ist der Einradanhänger für Fahrrad-Touren perfekt geeignet, aber ist auch nützlich in der Stadt. Einkäufe lassen sich damit ebenso transportieren wie Reisegepäck. Einige Anhänger lassen sich zusammenfalten und so bequem in jedem Kofferraum oder im Fluggepäck verstauen.

2. Wie ist so ein Fahrradeinradanhänger aufgebaut?

Der Fahrradeinradanhänger besteht aus einem Alu- oder Stahlrahmen, verfügt über eine Ladefläche aus Kunststoff oder Metall und ein meist 16” bis 20” großes Laufrad. Bei manchen Modellen ist eine Tasche dabei. Bei anderen kann man mit einem Netz oder mit Spanngurten die Ladung festmachen.

Die drehbare Deichsel des Anhängers wird mit einem Schnellspanner oder einer Steckachse am Hinterrad befestigt. Manche Anhänger werden fest am Fahrrad angebaut, andere lassen sich leicht ein- und auskoppeln.

Bevor Sie herausfinden, welches der beste Einrad-Fahrradanhänger ist, müssen Sie erstmal sicherstellen, dass dieser zu Ihrem Fahrrad passt, deshalb gilt der erste Blick der Kupplung. Die muss nämlich zur eigenen Hinterrad-Achse und zur Radgröße passen. Fragen Sie im Zweifel in Ihrem Fahrradshop nach, welcher Art Ihre Hinterradnabe ist. Adapter oder zusätzliche Achsen sind für fast alle Anhänger erhältlich, auch für E-Bikes.

3. Worauf muss ich bei einem Einrad-Fahrradanhänger-Vergleich achten?

Wollen Sie sich sich einen Einrad-Fahrradanhänger kaufen, sollten Sie verschiedene Modelle vergleichen und auf ein für Ihre Zwecke ausreichendes Ladegewicht achten. In einem Einrad-Fahrrad-Lastenanhänger mit 40 kg maximalem Ladegewicht können Sie sogar schwere Gepäckstücke problemlos transportieren.

Prüfen Sie, ob eine Tasche inbegriffen ist und dass der Einradanhänger über ausreichend Sicherheitsfeatures wie einen Wimpel und Reflektoren verfügt; das ist besonders wichtig, denn die zusätzlichen Anhänger liegen niedrig über der Fahrbahn und können ohne Reflektoren leicht übersehen werden.

Wollen Sie den Anhänger mit in den Urlaub nehmen? Dann ist es praktisch, wenn er sich zusammenfalten lässt, wie diverse Einrad-Fahrradanhänger-Tests im Internet zeigen. Für Radtouren in unebenem Gelände lohnt sich eine zusätzliche Federung. Manche Radanhänger, wie zum Beispiel Einrad-Fahrradanhänger von Topeak, halten mit wasserdichten Taschen auch Wind und Wetter stand und sind somit perfekte Begleiter für den Abenteuerurlaub.

Fahrradanhänger Einrad Test