Das Wichtigste in Kürze
  • Taschenuhren sind, wie der Name verrät, Uhren, die bevorzugt in der Tasche und nicht wie Armbanduhren ums Handgelenk getragen werden. Gehörten Sie früher zum guten Ton, so sind sie zwischenzeitig aus der Mode gekommen. Mittlerweile sind sie jedoch wieder ein stilvolles und praktisches Accessoire, besonders bei Herren sind Taschenuhren beliebt. Wenn Sie eine Taschenuhr kaufen wollen, sollten Sie sich zunächst um Uhrwerk und Aufzug Gedanken machen. Beide hängen unmittelbar zusammen. Sie haben die Wahl zwischen mechanischen oder Quarz-Uhrwerken. Bei mechanischen Uhrwerken bezieht die Uhr ihre Antriebsenergie aus einer Feder, welche zunächst und in der Folge regelmäßig von Hand aufgezogen werden muss. Ein Quarz-Uhrwerk zieht seine Energie aus einem Quarz-Kristall, welcher durch elektronische Impulse zum Schwingen gebracht wird. Für diesen Impuls ist eine Batterie notwendig. Es gibt zudem automatische Uhrwerke, welche die notwendige Energie aus der Armbewegung des Trägers gewinnen. Im Taschenuhren-Vergleich spielten Automatik-Taschenuhren jedoch keine Rolle, da eine Taschenuhr in der Tasche getragen wird und die Bewegungsenergie in der Regel nicht ausreicht, um die notwendige Energie zu liefern.

1. Welche Uhr hält länger die korrekte Zeitangabe?

Wie Taschenuhren-Tests im Internet gezeigt haben, sind Quarz-Uhrwerke in der Lage die korrekte Zeit ohne signifikante Abweichungen über einen Zeitraum von einem Jahr und länger zu halten. Uhren mit mechanischem Uhrwerk müssen regelmäßig von Hand aufgezogen werden.

Schon innerhalb eines Tages kann es zu Abweichungen von mehreren Sekunden kommen. Zu den besten Taschenuhren zählen in der Regel dennoch Uhren mit mechanischem Uhrwerk, da deren Mechanik in filigraner Handarbeit zusammengesetzt wird. Dies schlägt sich jedoch im Preis wieder, weshalb mechanische Taschenuhren deutlich teurer sind als Quarz-Modelle.

Wählen Sie ein Gerät mit Quarz-Uhrwerk aus unserer Vergleichstabelle, wenn Sie sich permanentes Aufziehen und Nachstellen ersparen wollen.

2. Welches Material sollten Sie bei Gehäuse und Glas auswählen?

Die meisten Taschenuhren sind aus Messing gefertigt. Dies hat einen guten Grund, denn Messing ist verhältnismäßig günstig und weich, sodass es sich gut gravieren lässt. Das ist insofern von Bedeutung, als dass Taschenuhren besonders gerne mit individueller Gravur verschenkt werden.

Das Messing wird üblicherweise verchromt und ähnelt damit optisch Taschenuhren aus Silber. Taschenuhren aus Gold oder Silber sind natürlich ebenfalls auf dem Markt, jedoch zu entsprechend hohen Preisen, die nach oben hin kaum Grenzen kennen. Günstige Modelle bestehen oft aus Edelstahl oder günstigen Metalllegierungen.

Sollten Sie eine Messingallergie haben, wählen Sie daher besser ein Modell aus Edelstahl oder einem anderen Metall. Übrigens sind Taschenuhren mit Kette beliebt. Entscheiden Sie sich für eine Taschenuhr mit Kette, wenn Sie Angst haben, die Uhr zu verlieren oder sie davor schützen wollen, dass Sie Ihnen aus der Hand fällt und dabei zu Bruch geht.

Vor allem das Glas ist anfällig für Kratzer oder Risse. Eine günstige und besonders widerstandsfähige Lösung bietet Kunststoffglas, wie zum Beispiel Hesalitglas. Dieses ist kratzfest und bruchfest. Wer trotzdem auf Echtglas setzen möchte, kommt an Mineralglas nicht vorbei. Dieses ist ausgesprochen hart und bietet ebenfalls guten Schutz vor Kratzern.

taschenuhr-test