Das Wichtigste in Kürze
  • RFID steht für Radio-Frequency-Identification und hat sich als Unterart des Funkstandards NFC (Near-Field-Communication) für bargeldloses Zahlen und kontaktlose Informationsübermittlung etabliert. Um sich vor Fremdzugriffen auf die Karten zu schützen, sind RFID-Schutzkarten sinnvoll. Wählen Sie jetzt eine RFID-/NFC-Schutzkarte nach ISO-Norm aus dem RFID-Schutzkarten-Vergleich, damit die Karte passgenau in gängige Geldbörsen passt.

1. Laut diverser Online-Tests von RFID-Schutzkarten: Bieten aktive oder passive Karten den besseren Schutz?

Unterschiedliche Tests von RFID-Schutzkarten aus dem Internet zeigen, dass sich die Schutzkarten vorwiegend in zwei Kategorien einteilen lassen: aktive und passive Schutzkarten. Die zwei Varianten von RFID-Schutzkarten sind in Funktion und Anwendung leicht unterschiedlich.

Die besten RFID-Schutzkarten hinsichtlich der Schutzfunktion sind passive Karten. Hierbei sind die Karten aus einem Material hergestellt, welches Zugriffe allein aufgrund seiner Materialeigenschaften abschirmt und das Durchbrechen des Schutzschildes durch Software verhindert.

Damit passive RFID-Schutzkarten jedoch funktionieren, müssen sie die zu schützenden sensiblen Karten wie ein Schutzschild umgeben. Hierzu werden passive Karten meist so in der Geldbörse getragen, dass sich alle sensiblen Karten zwischen zwei passiven Karten befinden. Hieraus ergibt sich auch ihr Nachteil.

Passive Modelle sind verhältnismäßig starr und können nicht lose eingesetzt werden. Aktive Karten beinhalten einen Störsender, der sich bei Fremdzugriff aktiviert und den Zugriff verhindert. Den dazu notwendigen Strom ziehen die Karten aus den elektromagnetischen Signalen der Zugriffsquelle.

Aktive Karten schützen demnach auch, wenn sie sich lediglich in unmittelbarer Nähe der zu schützenden Datenträger befinden. Wählen Sie daher eine aktive RFID-Blocker-Card aus der Vergleichstabelle, wenn Sie eine RFID-Schutzkarte kaufen möchten, die Sie lose in der Tasche tragen möchten.

Aktive Karten mit Störsender können von Datendieben mit entsprechender Software gehackt werden. Allerdings ist es nur mit äußerst kostspieliger Software und professioneller Erfahrung möglich, Datenzugriff zu erhalten. Der Fremdzugriff trotz aktiven Kartenschutzes ist daher eine hypothetische, doch keine akute Gefahr.

2. Welchen Schutzradius bieten RFID-Blocker-Karten?

Um einen guten Schutz vor unberechtigten RFID-Zugriffen zu erhalten, bieten sich Ihnen zwei Möglichkeiten: RFID-Schutzhüllen und RFID-Schutzkarten. Die Schutzhüllen bieten – ähnlich wie passive Schutzkarten – eine feste und sichere Abschirmung vor Datenzugriffen auf die persönlichen Informationen Ihrer Karten.

Schutzkarten – vor allem aktive Modelle – sind hingegen flexibler einsetzbar und bieten einen ausreichenden Schutz in einem gewissen Schutzradius. Je nach Hersteller kann dieser Radius jedoch stark variieren, wie unterschiedliche Online-Tests von RFID-Schutzkarten zeigen.

Manche Anbieter garantieren einen vollständigen Schutz für einen Radius von zwei bis fünf Zentimetern. In solch einem Fall sollte die RFID-Schutzkarte stets möglichst dicht an den zu schützenden Karten mitgeführt werden. Wählen Sie hingegen ein Modell mit einem Radius von zehn Zentimetern aus der Vergleichstabelle, wenn Sie die Karte lose in der Hosen- oder Jackentasche mit sich führen möchten.

3. Wie viele Karten benötige ich bei der Verwendung von RFID-Blockern für die Geldbörse?

Viele Anbieter von RFID-Blocker-Karten auf Amazon und Co. bieten die Karten als Karten-Set mit zwei bis gar fünf oder zehn Exemplaren an. Dies ist insbesondere dann praktisch, wenn Sie häufig die Geldbörse wechseln oder wiederum Ihre sensiblen Karten in unterschiedlichen Taschen aufbewahren.

Bei aktiven Schutzkarten ist eine Vielzahl von Karten jedoch nicht zwingend notwendig. Auch mit einer Einzelkarte sind Sie im Regelfall bereits gut ausgestattet. Wählen Sie jedoch ein Set von mindestens zwei passiven Karten, damit Sie diese so positionieren können, dass Sie Ihre Bankkarten und Ausweise schützend umschließen.

Bei größeren Sets erhalten Sie meist einen günstigeren Preis je Einzelkarte. Wenn Sie Ihre RFID-Schutzkarte bedrucken lassen wollen oder die RFID-Blocker-Karte als Werbeartikel einsetzen wollen, kann der Kauf eines Paketes sinnvoll sein.

RFID-Schutzkarte-Test

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende RFID-Schutzkarte Tests: