Das Wichtigste in Kürze
  • Kreidestifte werden oft auch Kreidemarker genannt und sind eine saubere Alternative zur herkömmlichen Kreide. Erwägen Sie sich Kreidestifte zu kaufen, achten Sie auf geruchlose Kreidestifte, damit Sie die Stifte lange nutzen können, ohne unangenehmen Gerüchen ausgesetzt zu sein.

1. Wie benutzen Sie die Kreidestifte?

Ob Blusmart-, Chalkola- oder ARTEZA-Kreidestifte: Sie alle arbeiten auf Wasserbasis. Einige Hersteller bieten sogar zweiseitige Kreidestifte an. Bei diesen können die Minen meist umgedreht werden und haben unterschiedliche Stärken oder auch Formen. Dies ermöglicht Ihnen tolle Kunstwerke zu schaffen. Sollten Sie also damit malen wollen, sollten Sie sich für zweiseitige Kreidestifte entscheiden, da Sie hier mehr Möglichkeiten haben. Vor dem ersten Gebrauch sollten Sie den entsprechenden Stift für 10 Sekunden schütteln. Anschließend sollten Sie die Spitze des Stiftes ca. 15 mal hoch und runterdrücken, um die Farbe vollständig in die Spitze zu pumpen. Danach können Sie den Marker wie jeden anderen Stift nutzen.

2. Wie werden Kreidestifte von den Oberflächen wieder entfernt?

Schmierfreie Kreidestifte können ganz einfach mit einem Schwamm oder feuchten Lappen von glatten Oberflächen entfernt werden. Die besten Kreidestifte lassen sich so ganz einfach rückstandslos entfernen.

3. Wurden Kreidestifte bereits von Öko-Test geprüft?

Beim Kreidestifte-Vergleich werden Sie sich vielleicht fragen, ob diese bereits einmal geprüft wurden. Leider gibt es bisher kein Urteil von Öko-Test, aber verschiedene Kreidestifte-Tests im Internet haben gezeigt, dass Kreidestifte viele Vorteile bieten. Sie sind staubfrei und deshalb für Allergiker sehr gut geeignet. Außerdem sondern sie nicht wie herkömmliche Kreide das typische Quietschgeräusch ab. Wenn Sie die Stifte transportieren möchten, verursachen sie keine Flecken in der Tasche, da sie gut verschlossen werden können. Straßenmalkreide hingegen wurde schon von Öko-Test geprüft. Die Ergebnisse finden sie hier.

Kreidestifte Test