Das Wichtigste in Kürze
  • Katzengras ist als fertige Pflanze oder kompletter Rasen wie das Miau-Katzengras oder die Produkte von Carnilo und Blumen-Senf erhältlich. Diese Gräser für Katzen sind sofort einsatzbereit. Ebenfalls erhältlich sind Anzucht-Sets mit Samen, Erde und Co. sowie einzelne Pakete mit Katzengras-Samen. Hier müssen Sie die Pflanzen für Katzen erst noch ziehen. Unser Katzengras-Vergleich listet jede dieser Wuchsformen – so können Sie ganz nach Ihren Wünschen wählen.

1. Welche Wirkung hat Katzengras?

Bei der täglichen Katzenwäsche schlucken die Tiere Haare, die sich im Magen zusammenballen. Hat sich genug gesammelt, erbricht die Katze und wird so die Ballen los. Katzengras unterstützt diesen natürlichen Vorgang. Die Gräser wickeln sich um die Haare, sodass sie sich besser herauswürgen lassen.

2. Welche Sorte mag Ihr Tier? Lassen Sie die Katze den Katzengras-Test machen!

Katzen sind bekanntermaßen wählerisch, was ihr Futter angeht. Das trifft auch auf Katzengras-Pflanzen zu. Das beste Katzengras hat weiche, lange Halme, etwa Weizengras oder Süßgras. Wenn möglich, lassen Sie Ihr Tier die von Ihnen gewählte Sorte Katzengras zum Test knabbern, ehe Sie einen großen Vorrat anlegen. Möglicherweise schmeckt es dem Liebling doch nicht.

3. Wie pflege ich Katzengras richtig, damit es lange hält?

Das kommt auf die einzelne Pflanze an. Katzengras-Pflege besteht im wesentlich aus Gießen und bei Bedarf Stutzen. Es gibt Soden-Katzengras zu kaufen, das mehrere Monate hält. Selbst angezogene Pflanzen sind normalerweise schneller hinüber. Deshalb empfehlen wir, fertiges Katzengras zu kaufen.

Alles für die Katz: Wir haben viele weitere Vergleiche zum Thema Katzenbedarf.

Katzengras Test