Das Wichtigste in Kürze
  • Ein gutes 5G-Handy zeichnet sich durch aktuelle Hard- und Software aus, aber vor allem dadurch, dass Sie den modernen 5G-Mobilfunkstandard nutzen können. Da die hohe Datenmenge von bis zu 10 Gbit/s auch mit einem erhöhten Stromverbrauch einhergeht, ist insbesondere ein leistungsstarker Akku von 4.500 mAh oder mehr wichtig. Denn nur so können Sie in den Genuss sehr schnellen mobilen Internets kommen, ohne dass Sie das 5G-Smartphone nach wenigen Stunden wieder aufladen müssen.

1. Wo können Sie 5G nutzen?

Wenn Sie überlegen, ein 5G-Handy zu kaufen, sollten Sie bedenken, dass der Ausbau des 5G-Netzes momentan noch relativ beschränkt ist. Konkret bedeutet das, dass Sie je nach Anbieter nur in größeren Städten damit rechnen können, genug Sendemasten für das 5G-Netz zu finden.

Denn selbst das beste 5G-Handy kann ohne entsprechende Netzabdeckung nur LTE benutzen. Es spielt dabei keine Rolle, ob Sie ein 5G-Handy von Apple oder ein 5G-Handy von Samsung besitzen. In ländlichen Regionen wird es noch einige Zeit dauern, bis 5G flächendeckend verfügbar ist.

2. Welche Frequenzen sind für 5G-Handys besonders wichtig?

Im Internet finden Sie immer wieder Tests zu 5G-Handys, die zwar die enormen Bandbreiten erwähnen, allerdings das Thema der Frequenzbereiche außer Acht lassen. Denn haben sie beispielsweise ein iPhone als 5G-Handy, können Sie andere Frequenzbereiche nutzen, als wenn Sie ein 5G-Handy von Xiaomi benutzen.

Unterschiedliche Anbieter haben verschiedene Frequenzbereiche ersteigert, daher sollten Sie darauf achten, dass Ihr neues 5G-taugliches Handy möglichst viele Frequenzbereiche abdeckt. Insbesondere die Bänder N77 und N78, aber auch N260, sind im bestehenden 5G-Netz in Deutschland am meisten verbreitet.

3. Was bedeuten die verschiedenen IP-Zertifizierungen?

Viele 5G-Handys wie bspw. von Huawei oder Samsung werden mit einem IP-Code zertifiziert. Dieser IP-Code (eng. Ingress Protection: „Schutz gegen Eindringen“) besteht aus zwei Ziffern, die erste gibt den Schutzgrad gegenüber Feststoffen wie Sand oder Staub an. Die zweite Ziffer informiert über den Schutzgrad gegenüber Wasser. Generell gilt, eine höhere Ziffer signalisiert einen besseren Schutz.

Einige 5G-Smartphones sind mit IP 53 zertifiziert, das bedeutet, dass sie gegen Staub in schädigender Menge und gegen fallendes Sprühwasser geschützt sind. Möchten Sie einen besonders guten Schutz vor Feststoffen und Wasser, wählen Sie in unserem 5G-Vergleich am besten ein Smartphone mit IP 68, dem höchsten handelsüblichen Schutzgrad aus. Sie sind staubdicht und gegen zeitweiliges Untertauchen in Wasser geschützt.

5g-handy-test