Das Wichtigste in Kürze
  • Mit einem Pflasterknacker können Betonstein, Naturstein sowie Granit grob zurechtgeschnitten werden. Für mittelgroße Steine ist ein Pflasterstein-Knacker mit einer Schnittlänge von ungefähr 330 mm und einer Schnitthöhe von 140 mm ideal. Plattenknacker mit austauschbaren Messern sind bei häufigem Gebrauch besonders empfehlenswert.

steinknacker-test

1. Wofür benötigen Sie einen Steinknacker?

Ein Steinknacker ist das ideale Hilfsmittel zum Trennen von Platten, Randsteinen, Pflastersteinen und Verbundsteinen. Dank des langen Teleskophebels können Sie mit einem Steinknacker rein mechanisch und ohne großen Kraftaufwand Steine zerteilen. Online-Steinknacker-Tests haben ergeben, dass Steinknacker besonders dann empfehlenswert sind, wenn Sie zum Beispiel Natursteine oder Steine mit bruchrauen Kanten bearbeiten möchten, denn ein Steinknacker arbeitet nicht so millimetergenau wie beispielsweise eine Tischkreissäge. So eignet sich ein Steinknacker hervorragend zum Zurechtschneiden von Pflastersteinen für einen natürlich geformten Gartenweg.

2. Welche Schnitthöhe und Schnittlänge sind für Sie passend?

Die Schnitthöhe und Schnittlänge hängt von dem Maß der Steine ab, die Sie teilen möchten. Steinknacker-Tests im Internet haben gezeigt, dass sich zum Schneiden von kleinen Pflastersteinen ein Steinknacker mit einer Schnittlänge von bis zu 150 mm und einer Schnitthöhe von 85 mm eignet. Sie möchten etwas dickere und längere Platten oder Randsteine bearbeiten? Dann sollten Sie einen Steinknacker mit einer Schnittlänge ab 320 mm und einer Schnitthöhe ab 120 mm wählen. In der Regel sind Steinknacker mit dieser Schnittlänge und Schnitthöhe für die gängigsten Schneidearbeiten sinnvoll.

Achtung: Mit einem Steinknacker können keine Steine zerteilt werden, die zersplittern könnten. Dazu gehören zum Beispiel Klinker oder Steinfliesen.

3. Worauf sollten Sie bei Steinknacker-Tests im Internet achten?

Steinknacker-Vergleiche haben gezeigt, dass die besten Steinknacker gefederte Auflagen besitzen, da dies die Arbeit erleichtert. Wenn Sie einen Steinknacker kaufen möchten, sollten Sie außerdem darauf achten, dass der Steinknacker aus Stahl gefertigt ist, denn so ist er besonders robust und langlebig. Weiterhin von Vorteil ist eine zentrale Gewindespindel, wie zum Beispiel bei dem Güde-Steinknacker oder dem ORIT-Steinknacker, über welche die Spalthöhe einfach eingestellt werden kann.

Da Platten- und Steintrenner in der Regel um die 30 oder 40 kg wiegen, sollten sie mit einem Fahrwerk ausgestattet sein, sodass schwere Geräte mühelos zum Einsatzort gerollt werden können. Wenn Sie den Steinknacker oft benutzen, sollten Sie einen Steinknacker mit austauschbaren Messern wählen, denn so können Sie stumpfe, verschlissene Messer einfach erneuern und den Steinknacker wieder nutzen. Um ein gutes Schnittergebnis zu erzielen, empfehlen sich Steinknacker mit mindestens drei oder sogar vier Messern, wie zum Beispiel bei dem Scheppach-Steinknacker, dem Zipper-Steintrenner oder dem Steinknacker von Probst. Vielleicht interssieren Sie sich ja auch für unseren Abbruchhammer-Vergleich.

Sievert SE - Ihr starker Partner für Baustoffe und Logistik sagt zu unserem Vergleichssieger

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Steinknacker Tests: