Das Wichtigste in Kürze
  • Gletscherbrillen gibt es im modischen Retro-Design, aber auch sportlich modern. Bei sportlichen Gletscherbrillen werden Ihre Augen durch abnehmbare Schaumstoff-Polster bei Bedarf auch sehr gut vor Wind geschützt.
  • Die Tönung von Gletscherbrillen sollte der Filterkategorie vier entsprechen. Diese absorbiert 97 % der Sonnenstrahlen und Sie werden auch bei extremer Sonne nicht geblendet.
  • Gletscherbrillen verfügen über einen seitlichen Sonnenschutz, der meist in Form einer abnehmbaren Lederverkleidung auftritt. Diese schützt Ihr Auge vor seitlich einfallenden Sonnenstrahlen.

Gletscherbrille-Test

Gletscherbrillen sind eine spezielle Art der Sonnenbrillen, die für Aktivitäten im Hochgebirge und – wie der Name schon sagt – auf Gletschern konzipiert ist.

Optiker erklären, dass gerade im Hochgebirge ein 100%iger UV-Schutz zwingend erforderlich ist, denn die Reflexionen der Sonnenstrahlen durch den Schnee verstärken deren Wirkung um ein Vielfaches.

Aber auch der Schutz des Auges vor seitlich an den Brillengläsern vorbei einfallenden Sonnenstrahlen ist wichtig. Deshalb sind die meisten Gletscherbrillen mit einer abnehmbaren Lederverkleidung versehen, die an beiden Seiten der Brille Schutz vor der Sonne bietet.

In unserer Kaufberatung zu unserem Gletscherbrillen-Vergleich 2020 stellen wir Ihnen die verschiedenen Brillen-Typen vor und erläutern Ihnen, auf welche Eigenschaften Sie außerdem achten sollten.

Bei einer Gletscherbrille ist es enorm wichtig, dass die Gläser mindestens eine Tönung der Filterkategorie drei, besser noch der Kategorie vier haben, um ausreichend Sonnenlicht zu absorbieren.

1. Gletscherbrillen-Typen: Sind Retro-Gletscherbrillen auch ein modisches Accessoire?

Gletscherbrillen werden häufig auch als Bergsteigerbrillen bezeichnet und anhand ihrer Form in Retro-Gletscherbrillen und sportliche Gletscherbrillen unterteilt.

Unter den Retro-Modellen finden sich sowohl Gletscherbrillen für Damen, als auch Gletscherbrillen für Herren. Die Brille von Julbo ist eines der bekanntesten Gletscherbrillen-Modelle.

Retro-Gletscherbrillen gibt es von Marken wie Daisan, Alpina, Alpland, Julbo und BERTONI.

Die meisten Modelle sind der Kategorie Retro-Gletscherbrillen zuzuordnen. Diese haben runde und häufig bunt verspiegelte Gläser und machen die Brille zu einem beliebten modischen Accessoire.

Seitlich verfügen sie über eine abnehmbare Lederverkleidung, die einfach am Brillenrahmen befestigt werden kann. Diese bietet Ihrem Auge Schutz vor seitlich einfallenden Sonnenstrahlen. Auch vor Wind und Schnee schützt die Seitenverkleidung zuverlässig.

Die Brillenbügel sind vollständig oder zumindest halb ohrumhüllend und sorgen so für einen sicheren Halt der Brille auf Ihrem Kopf.

Es gibt auch Retro-Gletscherbrillen mit Nasenschutz. Dieser lässt keine Sonnenstrahlen durch und Sie können einem Sonnenbrand auf der Nase vorbeugen.

Sind Sie auf der Suche nach einer Bergsteigerbrille, um im Gebirge wandern zu gehen, dann empfehlen wir Ihnen eine Retro-Gletscherbrille zu kaufen. Der seitliche Sonnenschutz dieser ist meist größer als bei den sportlichen Varianten.

Die sportlichen Gletscherbrillen haben einen dicht am Gesicht sitzenden Rahmen. Diese aerodynamische Form verhindert, dass zu viel Wind an den Brillengläsern vorbei an Ihre Augen gelangt.

Gletscherbrillen dieses Typs haben keine seitliche Lederverkleidung, sondern entweder sogenannte Wrap-around-Gläser oder abnehmbare Schaumstoff-Polster, die seitlich über das Brillenglas hinaus stehen und Ihr Auge vor Wind und Sonne schützen.

In Gletscherbrillen-Tests werden sportliche und Retro-Gletscherbrillen bewertet.

Sportliche Gletscherbrillen werden von Herstellern wie adidas, Oakley, GOGGLE, RAVS und Daisan angeboten.

Bei Gletscherbrillen mit abnehmbaren Schaumstoff-Polstern achten die Hersteller darauf, atmungsaktives Material zu verwenden. Da die Polsterung direkt auf Ihrer Haut aufliegt, wird so eine optimale Luftzirkulation gewährleistet und Ihre Brille beschlägt nicht.

Die Brillenbügel von sportlichen Gletscherbrillen sind in der Regel nicht ohrumschließend, dafür aber mit Gummi oder Silikon versehen, welches ein Verrutschen der Brille verhindert.

Sind Sie in sehr windigen Gebieten unterwegs, dann empfehlen wir Ihnen eine sportliche Gletscherbrille mit abnehmbarem Schaumstoff-Polster. Dieses geht um die gesamten Brillengläser herum und verhindert so zuverlässig das Eindringen von Wind.

2. Kaufkriterien für Gletscherbrillen: Welcher Filterkategorie sollte die Tönung der Brillengläser entsprechen?

2.1. Gletscherbrillen müssen über einen 100%igen UV-Schutz verfügen

Warum ist die UV-Strahlung in den Bergen höher?

Sonnenstrahlen sind in den Bergen sehr viel intensiver.Mit zunehmender Höhe nimmt die Dichte der Luft ab. Es sind also weniger Luftmoleküle im Umlauf, die die UV-Strahlung reflektieren und ablenken. Das führt zu einer höheren Belastung durch UV-Strahlen in den Bergen.

Sind Sie im Gebirge unterwegs, dann sollten Sie besonders darauf achten, Ihr Auge vor den UV-Strahlen zu schützen. Da Sie sich auf Bergen und Gletschern extrem hoch über dem Meeresspiegel befinden, sind die Sonnenstrahlen dort wesentlich intensiver.

Schützen Sie Ihr Auge nicht ausreichend vor UV-Strahlen, dann kann dies dazu führen, dass Sie eine Bindehaut- oder Hornhautentzündung bekommen. Langfristig kann das sogar zu einer Linsentrübung, dem sogenannten Grauen Star führen.

Die gefährlichen UV-Strahlen für Ihr Auge sind diese, die durch die Ozonschicht hindurch dringen. Das sind die UVA- und UVB-Strahlen. UVA-Strahlen haben eine Wellenlänge von 315 bis 380, UVB-Strahlen eine von 280 bis 315 Nanometern.

Achten Sie also darauf, dass die Gletscherbrille Ihrer Wahl einen UV-Schutz von 100 % bietet. Diese filtert UV-Strahlung bis 400 Nanometern heraus und schützt Ihr Auge so zuverlässig vor UVA- und UVB-Strahlen.

Um Gletscherbrillen-Testsieger-Potenzial zu haben, sollten die Brillengläser eine Tönung der Filterkategorie 4 haben.

2.2. Gletscherbrillen sollten über Brillengläser der Filterkategorie vier verfügen

Wenn Sie sich auf hohen Bergen aufhalten, sind die Sonnenstrahlen sehr intensiv und Sie sollten eine dunkel getönte Gletscher-Sonnenbrille tragen, um nicht geblendet zu werden.

Die Tönung von Brillengläsern wird in die sogenannten Filterkategorien null bis vier eingeteilt. Sie geben an, wie viel Prozent des Sonnenlichts durch das Glas abgefangen werden. In der folgenden Tabelle stellen wir Ihnen die Kategorien übersichtlich dar.

Filterkategorie Filterung der Sonnenstrahlen Eignung
Filterkategorie 0 absorbiert bis zu 20 % der Sonnenstrahlen eignet sich für bewölkte Tage ohne Sonnenschein
Filterkategorie 1 absorbiert bis zu 57 % der Sonnenstrahlen eignet sich für bedeckte Tage mit mäßigem Sonnenschein
Filterkategorie 2 absorbiert bis zu 82 % der Sonnenstrahlen eignet sich für Sommertage mit mäßigem Sonnenschein
Filterkategorie 3 absorbiert bis zu 92 % der Sonnenstrahlen eignet sich für stärkeren Sonnenschein und den Aufenthalt am Meer oder in den Bergen
Filterkategorie 4 absorbiert bis zu 97 % der Sonnenstrahlen eignet sich für sehr starken Sonnenschein und den Aufenthalt im Hochgebirge und auf Gletschern

Bergsportbrillen werden mit Brillengläsern der Kategorie drei und vier angeboten. Da aber gerade auf Gletschern ganzjährig Schnee liegt und dieser die Sonnenstrahlen reflektiert und Ihr Auge besonders belastet, empfehlen wir Ihnen eine Gletscherbrille der Filterkategorie vier zu kaufen.

Beachten Sie aber, dass Brillengläser der Kategorie vier nicht zum Autofahren geeignet sind. Diese sind sehr dunkel getönt und filtern extrem viel der Sonnenstrahlung heraus. Das kann dazu führen, dass Sie im Straßenverkehr unter Umständen Schwierigkeiten haben, das Geschehen vollständig wahrzunehmen.

2.3. Gletscherbrillen mit seitlichem Sonnen- und Windschutz schützen Ihr Auge zuverlässig

Da auf Gletschern das Sonnenlicht von Schnee und Eis reflektiert wird, ist es wichtig, dass Ihr Auge durch die Gletscherbrille komplett vor den Sonnenstrahlen geschützt ist. Durch die Reflexion dringt die Sonne auch seitlich der Brillengläser an Ihr Auge. Aus diesem Grund sind alle Bergsteigerbrillen mit irgendeiner Art des seitlichen Sonnenschutzes versehen.

In Gletscherbrillen-Tests wird auch die seitliche Schutzvorrichtung gegen Sonnenstrahlen bewertet.

Besonders Schnee und Eis reflektieren die Sonnenstrahlen und können von unten und seitlich in Ihr Auge blenden.

Es gibt Brillen mit Wrap-around-Gläsern, die sich dadurch auszeichnen, dass die Brillengläser breiter als bei herkömmlichen Sonnenbrillen sind. An den Seiten sind sie entsprechend der Kopfform gebogen und schützen so Ihr Auge vor seitlich einfallender Sonne.

Eine weitere Variante des seitlichen Sonnenschutzes ist eine abnehmbare Schaumstoff-Polsterung. Diese wird am Brillenrahmen befestigt und sorgt dafür, dass sie bündig mit Ihrem Gesicht abschließt. Das bedeutet weder oben oder unten noch seitlich dringen Sonnenstrahlen an Ihr Auge.

Die verbreitetste Art des seitlichen Sonnenschutzes ist die Lederverkleidung. Diese können Sie flexibel an Ihrem Brillengestell befestigen und wieder abnehmen. Die meisten Retro-Gletscherbrillen verfügen über seitliche Lederschutzverkleidungen.

Sie haben eine dreieckige Form und reichen vom Scharnier der Sonnenbrille bis etwa zu einem Drittel der Brillenbügel. Vorne an den Brillengläsern ist das Material besonders breit und wird nach hinten hin immer schmaler. Der große Vorteil dieser Art des seitlichen Sonnenschutzes ist es, dass er größer ist als die anderen Varianten und Luft an Ihr Auge gelangt.

Vor- und Nachteile von Gletscherbrillen mit seitlicher Lederverkleidung im Vergleich zu Brillen mit einer Schaumstoff-Polsterung:

  • großflächiger, seitlicher Sonnenschutz
  • gute Luftzirkulation, da die Brille nicht direkt auf der Haut aufliegt
  • breites Sichtfeld
  • mäßiger Windschutz

3. Was lässt sich gegen Kratzer in der Gletscherbrille tun?

Kratzer in Ihrer Gletscherbrille sind nicht nur ärgerlich, sondern können auch gefährlich werden.

Die besten Gletscherbrillen haben kratzfeste Gläser.

Günstige Gletscherbrillen haben oft keine kratzfesten Brillengläser.

Die Brillen bestehen, wie auch andere Sonnenbrillen, aus mehreren Schichten, die verschiedene Funktionen erfüllen.

Zum einen sind die Brillengläser speziell beschichtet, um gefährliche UV-Strahlen herauszufiltern, zum anderen haben sie eine spezielle Tönungs-Schicht, die entsprechend der Filterkategorie ausgeprägt ist und das Sonnenlicht absorbiert.

Haben Sie einen Kratzer in Ihrer Bergsport-Sonnenbrille sind diese Schichten unter Umständen beschädigt.

Wir raten Ihnen davon ab, eine zerkratzte Gletscherbrille weiterhin im Hochgebirge zu tragen. Es kann sein, dass der UV-Schutz nicht mehr zu 100 % gegeben ist und das kann schädlich für Ihr Auge werden.

Versuchen Sie Kratzer in den Brillengläsern nicht selbstständig herauszupolieren, denn dann kann es leicht passieren, dass Sie die Tönungs- oder UV-Schicht noch stärker zerstören.

Wir empfehlen Ihnen, Kratzer in Ihrer Gletscherbrille immer von einem Optiker ausbessern zu lassen, um sicher zu gehen, dass die Tönung der Brillengläser und der UV-Schutz zu 100 % erhalten bleiben oder wiederhergestellt werden.

Um erst gar keine Kratzer in Ihre Gletscherbrille zu bekommen, haben wir noch ein paar Tipps, wie Sie dem vorbeugen können.

Bewahren Sie Ihre Bergsteigerbrille immer in einem Brillenetui auf. Stecken Sie die Brille ohne Etui in Ihre Tasche oder Ihren Rucksack, dann können durch andere Gegenstände, die sich darin befinden, leicht Kratzer auf den Brillengläsern entstehen.

Putzen Sie Ihre Gletscherbrille nur mit einem sauberen Brillenputztuch aus Mikrofaser.

Reinigen Sie Ihre Bergsport-Sonnenbrille nie mit dreckigen Tüchern oder einer Ecke Ihres T-Shirts. Darin könnten sich Schmutzpartikel befinden, die Kratzer verursachen.

Nutzen Sie zur Reinigung Ihrer Gletscherbrille immer ein entsprechendes Brillenputztuch aus Mikrofaser. Achten Sie auch darauf, dass dieses immer sauber und frei von Schmutzpartikeln ist.

Stiftung Warentest rät vom Versuch, Ihre Gletscherbrille mit den Fingern sauber zu wischen, ab. Sie könnten so die Beschichtung Ihrer Brille beschädigen. Falls bei einem Sturz Schnee an die Brillengläser gekommen ist, dann klopfen Sie diesen ab und lassen Sie Ihre Gletscherbrille an der Luft trocknen.

Starke Verschmutzungen können Sie unter fließendem Wasser abspülen. Benutzen Sie dazu gegebenenfalls ph-neutrale Seife, um Fettfilme oder Ähnliches zu beseitigen. Zum Abtrocknen sollten Sie auch wieder ein sauberes Brillenputztuch aus Mikrofaser verwenden oder Sie lassen die Brille an der Luft trocknen.

Tipp: Für eine einfache und gründliche Reinigung gibt es auch Ultraschallreiniger, in die Sie Ihre Brille legen können. Diese sind besonders schonend zu den Brillengläsern und die Schmutzpartikel werden durch die Schwingungen der Ultraschallwellen einfach abgeschüttelt.

In gängigen Gletscherbrillen-Tests werden auch Modelle mit wechselbaren Gläsern bewertet.

4. Fragen und Antworten rund um das Thema Gletscherbrillen

4.1. Gibt es auch Gletscherbrillen mit Sehstärke?

Ja, es gibt auch Gletscherbrillen mit Sehstärke. Diese müssen Sie allerdings beim Optiker in Auftrag geben. Die Brillengläser werden dann entsprechend Ihrer Sehschwäche für Sie angefertigt und eingesetzt.

Sind Sie Kontaktlinsenträger, dann können Sie eine gewöhnliche Gletscherbrille tragen. Mit den Kontaktlinsen in den Augen und einer Bergsteigerbrille der Filterkategorie vier steht Ihrem Ausflug im Hochgebirge nichts mehr im Wege.

4.2. Kann eine Gletscherbrille auch anderweitig als nur auf dem Gletscher genutzt werden?

Einige Gletscherbrillen haben wechselbare Gläser.

Die besten Gletscherbrillen sind mit wechselbaren Gläsern ausgestattet und können auch gut für andere Outdoor-Aktivitäten genutzt werden.

Bergsteigerbrillen mit wechselbaren Gläsern können Sie auch anderweitig nutzen. Bei vielen sportlichen Gletscherbrillen ist das möglich und so können Sie Ihre Brille zum Beispiel auch zum Fahrradfahren nutzen.

Da Gletscherbrillen meist mit Brillengläsern der Kategorie vier ausgestattet sind, müssen Sie lediglich Gläser einer anderen Filterkategorie einsetzen.

Beachten Sie, dass Sie auch zum Fahrradfahren keine Gläser der Filterkategorie vier nutzen sollten. Ähnlich wie beim Autofahren müssen Sie das Verkehrsgeschehen gut wahrnehmen können und dürfen nicht durch zu dunkle Gläser in Ihrer Sicht eingeschränkt sein.

Fahren Sie im Hochgebirge Fahrrad, dann ist es etwas anderes und Sie sollten Gläser der Kategorie vier wählen, um von der intensiven Sonne nicht geblendet zu werden.

4.3. Gibt es auch selbsttönende Gletscherbrillen?

Ja, es gibt auch selbsttönende Gletscherbrillen. Der große Vorteil ist, dass sich die Brillengläser entsprechend der Lichtverhältnisse selbstständig anpassen.

Das Abdunkeln geht sehr schnell und geschieht im Schnitt innerhalb von 15 bis 30 Sekunden. Beachten Sie aber, dass der Aufhellprozess wesentlich länger dauert. Es können 5 bis 10 Minuten vergehen, bis sich Ihre Gletscherbrille an weniger Sonnenlicht angepasst hat.

Ein Vorteil von selbsttönenden Bergsteigerbrillen ist der, dass Sie die Brille auch im Alltag nutzen können. Da sich die Tönung entsprechend der Lichtverhältnisse anpasst, können Sie die Brille beispielsweise auch zum Autofahren nutzen.