Das Wichtigste in Kürze
  • Viele Quadrocopter ohne Kamera besitzen eine geringere Flugzeit und Reichweite als die größeren Modelle mit Kamera. Dennoch gibt es schon deutliche Unterschiede, wenn Sie die Drohnen ohne Kameras vergleichen. Die Mini-Drohnen ohne Kamera sind dabei gut für das Hausinnere geeignet, da sie besonders klein sind und eine geringere Reichweite haben. Wollen Sie jedoch in den Park gehen und Ihre neue Errungenschaft ausprobieren, so macht sich eine ferngesteuerte Drohne ohne Kamera mit einer höheren Reichweite besser.
  • Da die Akkus bei diesen Drohnen meist nicht länger als 10-15 Minuten halten, sollten Sie die Akkuladezeiten der Drohnen ohne Kameras testen. Eine Ladezeit von 40 bis 60 Minuten liegt im Durchschnitt. Sollten Sie einmal länger als nur ein paar Minuten fliegen wollen, sollten Sie eine Drohne ohne Kamera kaufen, die mehrere Akkus zeitgleich tragen kann. Einige Modelle können bereits mit bis zu 3 Akkus erweitert werden.
  • Ein Quadrocopter mit mehr als einer Geschwindigkeitsstufe ist vielfältiger anzuwenden. Diese Modelle sind nicht nur für Anfänger, sondern auch für bereits fortgeschrittenere Nutzer interessant. Einige Drohnen ohne Kameras sind speziell für Kinder ausgeschrieben. Diese zeichnen sich oft dadurch aus, dass es mindestens eine langsame Geschwindigkeitsstufe gibt und die Rotorblätter geschützt sind. Wenn Sie also ein Modell für Kind oder Enkelkind suchen, ist die beste Drohne ohne Kamera nicht unbedingt auch die mit der höchsten Geschwindigkeit und der größten Reichweite.

drohne-ohne-kamera-test