Daunenjacke Test 2016

Die 7 besten Daunenjacken im Vergleich.

Bitte wählen Sie eine Kategorie aus...
AbbildungTestsiegerJack Wolfskin BaffinBoss Orange OdorellaVaude Kabru HoodedPreis-Leistungs-SiegerCMP DaunenjackeG-Star Revend hooded downHilfiger Denim MariaJack Wolfskin Zenon XT
ModellJack Wolfskin BaffinBoss Orange OdorellaVaude Kabru HoodedCMP DaunenjackeG-Star Revend hooded downHilfiger Denim MariaJack Wolfskin Zenon XT
Testergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,3sehr gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
07/2016
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,8gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,0gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,2gut
08/2016
Kundenwertung
30 Bewertungen
7 Bewertungen
14 Bewertungen
89 Bewertungen
7 Bewertungen
37 Bewertungen
19 Bewertungen
GrößenViele Hersteller geben auch internationale Konfektionsgrößen an. Folgende Richtwerte gelten für die Umrechnung für Frauen (1) und Männer (2):

XS = 34 | 46
S = 36 | 48
M = 38 | 50
L = 40 | 52
XL = 42 | 54
XXL = 44 | 56
XS - XLS - XXLS - XXXLXS - XXXLXS - XLXS - LXS - XL
MaterialPolyamid und Polyester sind sehr atmungsaktive sowie robuste und gleichzeitig elastische Materialien. Während Polyester hitzebeständiger und wasserabweisender ist, weißt Polyamid die höhere Dehnbarkeit auf.100 % Polyamid60 % Polyamid, 40 % Polyester100 % Polyamid100 % Polyamid100 % Polyamid100 % Polyester100 % Polyamid
FutterBaumwolle ist nicht elastisch und anfälliger für Feuchtigkeit als Polyamid und Polyester. Sie ist dafür in hohem Maße atmungsaktiv.100 % Polyamid50 % Polyester, 50 % Baumwolle100 % Polyamid100 % Polyamid100 % Polyamid100 % Polyester100 % Polyamid
Füllung
Anteil Daunen
Grundsätzlich ist ein hoher Daunenanteil von Vorteil. Der Wert gibt jedoch keine Auskunft über die Gesamtmenge an Daunen in der Jacke.

80 %

70 %

90 %

90 %

90 %

70 %

90 %
winddicht & wasserabweisendJaJaJaJaJaJaJa
mit KapuzeJaJaJaJaJaJaJa
Vorteile
  • hüftlang
  • sehr weich
  • langlebig
  • hochwertige Verarbeitung
  • mit Kunstpelz an der Kapuze
  • sehr weich
  • hochwertige Verarbeitung
  • trägt nicht auf
  • sehr weich
  • inkl. Sacktasche
  • guter Tragekomfort
  • hochwertige Verarbeitung
  • hoher Kragen
  • sehr leicht
  • trägt nicht auf
  • hochwertige Verarbeitung
  • knielang
  • sehr leicht
  • kann in ihrer Hüfttasche komprimiert verstaut werden
zum Anbieterzum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
5/5 aus 21 Bewertungen

Daunenjacke-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Jacken aus Daunenfedern sind wärmedämmend, isolieren gut und sind meist winddicht und wasserabweisend. Als Übergangsjacke oder Winterjacke eignen sie sich sowohl im Alltag als auch für längere Wander- und Trekkingtouren.
  • Eine modische Daunenjacke, ob für Damen oder Herren, ist figurbetont geschnitten. Ein enger Schnitt begünstigt darüber hinaus die Wärmespeicherung. Achten Sie beim Kauf jedoch darauf, dass genügend Platz für einen dicken Pullover ist, wenn Sie die Jacke nicht bloß als Ergänzung zur Skijacke kaufen möchten.
  • Daunenjacken gibt es mit oder ohne Kapuze oder Fell sowie in verschiedenen Farben; Schwarz, Braun oder knallige Neonfarben sind im Handel erhältlich. Dabei ist jede Jacke nach einem speziellen Verfahren zu reinigen, über das Sie sich im Voraus informieren sollten.

Daunenjacken Test

Der Wechsel der Jahreszeiten bedeutet nicht nur für die Modebewussten eine Neusortierung des Kleiderschranks. Wenn im Winter die Tage kürzer werden, sollte man kurze Shirts und Röcke gegen dicke Jeans und warme Schuhe austauschen. Ein sperriges Kleidungsstück, das einem bei diesem Umzug immer wieder begegnet, ist die Winterjacke, die meist weder in den Kleiderschrank noch in den Übergangskarton passt. Besonders kompliziert wird es, wenn es sich dabei um eine Daunenjacke handelt, die beim Falten auch noch jegliche Federn verliert. Aber wussten Sie, dass die neuen Modelle der Daunenjacken gar nicht mehr dick und schwer, sondern leicht und komprimierbar sind? Welche Neuheiten es gibt, welchen Preis sie haben, wodurch sie sich auszeichnen und wie Sie Ihren Daunenjacke Testsieger finden, erfahren Sie im folgenden Artikel aus dem Saisonjahr 2016.

1. Was ist eine Daunenjacke?

Daunen sind Federn mit einem kurzen Stil und voneinander abstehenden, flauschigen Federästen. Sie bilden bei vielen Vogelarten das Unterkleid und dienen den Tieren zur Wärmedämmung. Der Mensch, der ohne ein solches Federkleid auskommen muss, hat sich die federnde Wärmeschicht seinerzeit selbst hergestellt. Heute finden Daunen in der Produktion von Decken, Schlafsäcken sowie Winterjacken Verwendung. Sie werden als einzelne Futtertaschen in den Stoff der Produkte versteppt und haben wie beim Vogel einen isolierenden und wärmenden Effekt.

Wer das erste Mal eine Daunenjacke trägt, fühlt sich nicht selten an das Michelinmännchen erinnert. Das liegt daran, dass die Daunen in Form kleiner Taschen und in horizontaler Richtung innen in das Futter der Jacken eingenäht sind. Erst daraus ergibt sich die ballonartige Optik. Die Mode Designer haben in den letzten Jahren versucht, dieses Fashion-Problem zu lösen und die warmen Winterjacken figurbetonter geschnitten. Gleichzeitig ist man insbesondere im Outdoor-Bereich dazu übergegangen, die Jacken aus sehr leichten Materialien zu fertigen, sodass sich Daunenjacken auch für Wander- und Trekkingtouren eignen. Besonders dünne und leichte Daunenjacken eignen sich darüber hinaus als Übergangsjacke oder als wärmende Extraschicht unter der Skijacke. Oftmals gehört dieser Typ Winterjacke auch in die Kategorie der Steppjacke, da die Daunen gesteppt eingearbeitet werden.

2. Welche Daunenjacken gibt es?

Zuallererst sollte bei einem Daunenjacken Vergleich zwischen der Winterjacke für Damen und den Winterjacken für Herren unterschieden werden. Zwar lässt sich die Bekleidung, ähnlich wie bei Jacken für Kinder, auch unter den Geschlechtern tauschen, eine Winterjacke sollte jedoch perfekt passen, um Wärmedämmung und Atmungsaktivität zu garantieren.

2.1. Daunenjacke Damen

Die neusten Fashion-Modelle für Damen sind vorzugsweise kurz wie ein Blazer und gehen bis knapp über das Gesäß. Ferner zeichnen sie sich durch figurbetonte Passformen in der Taille aus, sodass die Hüften betont werden. Die Ärmel liegen ebenfalls dicht an. Marken wie Marc Jacobs und Esprit folgen hier dem Trend zu eng anliegender Kleidung. Falls Sie lieber etwas mehr Spielraum haben, können Sie auch Marken wie Bogner mit der Reihe Fire + Ice oder s.Oliver ausprobieren. Neben dem klassischen Schwarz (black), Grau oder Braun wird für Damen zusehend auch auf eine knallige Farbe in Neon zurückgegriffen; eine Daunenjacke in Rot oder Blau sind sehr beliebt.

2.2. Daunenjacke Herren

Der Trend zu figurbetonter Bekleidung bei den Damen findet sich auch in der Männerabteilung wider. Marken wie Tommy Hilfiger Denim, Marc Jacobs, Tom Tailor oder Amani setzen bei ihren maskulinen Kreationen auf eng anliegende Schnitte, die auch über Anzügen schick aussehen. Bei Steppjacken-Modellen für Herren sind die Versteppungen in der Tendenz schmal, um den geschmeidigen Fashion-Look noch zu verstärken. Ein Großteil der Artikel ist in Schwarz (black) gehalten, man bekennt aber auch Farbe; Blau, Rot, Orange, Grün oder Gelb sind keine Seltenheit mehr.

2.3. Variationen

Daunenjacke Daunenmantel und Parka Daunenweste
Daunenjacke klassisch Daunenmantel Daunenweste
Die klassische Daunenjacke ist kurz geschnitten und deckt nur den Oberkörper sowie die Arme ganz ab. Dieser Typ erlaubt Bewegungsfreiheit an den Beinen und eignet sich daher sowohl als winterliche Bekleidung für die Stadt als auch für sportliche Unterfangen. Wenn Sie eine klassische Daunenjacke kaufen, erhalten Sie in vielen Fällen auch eine passende Sacktasche, in die Sie die Winterjacke wie einen Schlafsack einpacken können. Wer den absoluten Kälteschutz sucht, sollte sich einen Daunenmäntel (Damen) oder Parka (Herren) zulegen, der auch das Gesäß und manchmal die Oberschenkel bedeckt. Die Körperwärme wird so noch effizienter gespeichert. Daunenmantel zählen in der Regel auch zu der Kategorie der Steppjacke und sind etwas weiter geschnitten; nicht nur Hemden und Kleider sondern auch dicke Pullover sollen im Winter unter der Jacket Platz finden. Die sportliche Variante und als Übergangsjacke ausgelegt finden Mode-Fans in der Daunenweste. Ihr Schnitt entspricht meist dem der klassischen Daunenjacke, allerdings wurden die Ärmel entfernt. So sind die Westen insbesondere bei sportlich Aktiven beliebt, die nicht nur Bein-, sondern auch komplette Armfreiheit bevorzugen.

3. Kaufberatung: Kaufkriterien für Daunenjacken

Wer nun den aktuellen Sale dazu nutzen möchte, nicht nur neue Jeans, Shirts, Schuhe oder Taschen günstig zu erwerben, sondern auch eine Daunen- und Steppjacke zu kaufen, dem empfehlen wir die nachfolgende Kaufberatung aus dem Daunenjacken Test.

3.1. Größe und Material

Egal ob Hosen, Shirts, Schuhe oder Mäntel, anders als bei Taschen müssen Kleider die richtige Größe haben, damit sie nicht nur gut an uns aussehen sondern auch bequem zu tragen sind. Winterjacken sollten gerade weit genug sein, dass noch ein Pullover drunter Platz findet, aber nicht zu viel Wind und Kälte unter den Stoff geraten. Wählen können Sie stets zwischen den internationalen Größen S – XL, die den deutschen Konfektionsgrößen 36 – 42 für Frauen und 48 – 54 für Männer entspricht. Einige Hersteller wie zum Beispiel s.Oliver bieten auch Daunenjacken und Mäntel in XS (34 bzw. 46) sowie in XXL (44 – bzw. 56) an.

Die meisten Jacken sind aus leichtem Material wie Polyester, Polyurethan oder Polyamid gefertigt. Sie erfüllen damit die Nachfragen aus dem Outdoor-Bereich nach sportlichen und Touren-tauglichen Winter- oder Übergangsjacken. Beschweren wollen wir Unsportlichen uns nicht, leichte Jacken sind auch im Alltag praktisch. Bei Gelegenheit finden sich auch Jacken mit Baumwollanteil, die zusätzlich Wärme spenden, aber auch schwerer zu tragen sind.

3.2. Wetterfeste Eigenschaften

Gerade im Winter muss unsere Kleidung wie Jeans und Schuhe uns vor Regen, Schnee und Wind schützen. Auch an Winterjacken wird der Anspruch wetterfester Kleidung gestellt, die uns bei Kälteeinbruch und Sturmwehe warmhält. Glücklicherweise erfüllen die meisten Daunenjacken diese Kriterien. Die Daunenfüllung hält uns auf natürliche Weise warm, insbesondere dann, wenn es sich gleichzeitig um eine Steppjacke handelt. Ein weiches Innen- und glattes Außenmaterial aus zum Beispiel Polyamid isoliert und hält Wind und Regen ab. Tatsächlich sind die meisten Daunenjacken zwar nicht wasserfest aber wasserabweisend. Die besten Daunenjacken sind darüber hinaus noch imprägniert und somit besonders schmutz- und wasserresistent.

Die Füllung einer Daunenjacke besteht nicht zu 100 Prozent aus Daunen, sondern besitzt auch einen Anteil an Federn. Häufig liegt das Verhältnis bei 90/10 bei mehr Daunen. Sie finden aber auch Jacken mit einem Verhältnis von 80/20 oder sogar 70/30, beispielsweise von s.Oliver. Ein größerer Daunenanteil ist allerdings nicht immer ein Anzeichen auf die bessere, in dem Fall wärmere Winterjacke. Entscheidet wird am Ende sein, wie viele Daunen insgesamt verarbeitet sind. Meist gibt die gefühlte Dicke der Jacke hier ein erstes Anzeichen. Ebenso weisen Steppjacken in der Regel mehr Daunen auf als einfache Westen.

3.3. Accessoires und Marken

Accessoires wie eine Kapuze sind mittlerweile zum Standard jeder Marke geworden. Die Kapuze bietet zusätzlichen Schutz vor Regen, Wind und Kälte, schließlich geht die meiste Körperwärme über den Kopf verloren. Eine Daunenjacke mit Echtpelz oder eine Daunenjacke mit Fell aus Synthetik, das sich meist am Kragen oder der Kapuze befindet, ist hingegen seltener. Besonders praktisch haben sich im Daunenjacken Test Modelle erwiesen, bei denen sich die Accessoires wie Kapuze und Fell bei Bedarf einfach abknipsen lassen.

3.3.1. Vor- und Nachteile einer Kapuze:
  • Regenschutz
  • speichert die Körperwärme
  • Windschutz
  • wärmt mit Fellbesatz noch besser
  • sperrig am Rücken
  • passt nicht unter einen Helm

Die meisten Modemarken bieten auch Daunenjacken in ihrem Sortiment an. Besonders beliebt sind die Modelle von Tommy Hilfiger und Hilfiger Denim Light, s. Oliver, Esprit, Marc Jacobs, Jack & Jones sowie Tom Tailor. Auch die Yeti Daunenjacke oder die Adidas Daunenjacke können mit den Produkten von Amani oder der Bogner „Fire + Ice“-Reihe mithalten. Wir empfehlen, günstige Daunenjacken, von zum Beispiel s.Oliver, im Sale zu erwerben, da der Preis einer Marken-Daunenjacke schon mal bei 300 Euro liegen kann.

  • Tom Tailor
  • Esprit
  • Tommy Hilfiger
  • Hilfiger Denim
  • s.Oliver
  • Bogner
  • Hugo Boss
  • G-Star
  • Vaude
  • Jack Wolfskin
  • Mammut
  • Haglöfs
  • Jack & Jones

Daunenjacken Vergleich

4. Die richtige Reinigung von Daunen

Daunenjacke reinigen.

Daunenjacken können bequem in der Waschmaschine gereinigt werden.

Wie jedes Kleidungsstück, das regelmäßig getragen wird, z.B. Jeans und Hosen, muss auch die Daunenjacke über einen langen Winter einen gewissen Grad an Verschmutzung einstecken. Bevor die Jacke also mit den restlichen Wollpullis in den Winterkarton verschoben wird, bietet sich eine gründliche Reinigung an.

Wer auf gut Glück schon mal die eigene Daunenjacke in die Waschmaschine gesteckt hat, der wird an dieser Stelle sicher laut aufschreien und von diesem Unterfangen abraten. Tatsächlich ist die Reinigung der besonderen Winterjacken eine heikle Angelegenheit, denn Daunen sind ein empfindliches Material. Ähnlich wie Wolle oder Haare neigen sie dazu, beim Trocknen zu verfilzen bzw. zu verklumpen, wenn sie zuvor oder währenddessen nicht ordentlich durchgekämmt wurden. In der Folge isolieren die Daunen nicht mehr effektiv und die Jacken verlieren an Wirksamkeit.

Die Daunenjacke waschen: Die richtige Reinigung beginnt bei der Wahl des Waschmittels. Nutzen Sie in keinem Fall gängige Vollwaschmittel, denn diese enthalten Eiweiß-spaltende Proteasen, die auch das in Daunen enthaltene Keratin angreifen. Begeben Sie sich stattdessen auf die Suche nach speziellem Daunen-Waschmittel, beispielsweise von Nikwax. Sie können die Jacke natürlich auch per Hand waschen. Ist die Trommel der Waschmaschine allerdings groß genug, schadet auch ein Wollprogramm bei 30 Grad der Jacke nicht und Sie können Ihre Zeit sinnvoller nutzen.

Die Daunenjacke trocknen: Die fertig gewaschene Daunenjacke muss anschließend getrocknet werden. Achten Sie hierbei darauf, das Kleidungsstück vorsichtig aus der Trommel zu ziehen, um die dünnen Nähte nicht zu schädigen. Die gleiche Warnung gilt für das Einführen in den Trockner. Der Trick, um die Daunen wieder ordentlich in Schwung zu bringen, ist nunmehr, ein oder zwei Tennisbälle mit in die Trommel zu geben. Durch die Schleuderbewegung der Trocknermaschine wird die Jacke ständig aufgewirbelt und die Daunen aus ihrer nassen, verklebten Masse befreit und aufgelockert. Alternativ lässt sich die Daunenjacke auch auf der Heizung oder dem Wäscheständer trocknen, allerdings obläge es diesem Fall Ihrem Zutun, die Jacke regelmäßig aufzuschütteln.

Eine ausführliche Waschanleitung im Daunenjacken Test bekommen Sie auch in diesem Video:

5. Die Daunenjacke bei der Stiftung Warentest

Daunen, als isolierendes und Wärme spendendes Material, hat die Stiftung Warentest häufig getestet – in Daunendecken. Ob es sich ebenso gut für Winterjacken eignet, hat man bisher nicht untersucht. In der Kategorie wetterfester Jacken bietet die Stiftung alternativ bereits einen Test zu Softshelljacken sowie Multifunktionsjacken an.

6. Fragen und Antworten rund um das Thema Daunenjacke

6.1. Was ist die beste Daunenjacke?

Der Geheimtipp für die beste Daunenjacke setzt sich aus mehreren Kriterien zusammen. Wir haben die wichtigsten in einer Kurzformel für Sie zusammengefasst:

  • gute Isolierung durch hochwertige Daunen
  • imprägniertes Außenmaterial gegen Feuchtigkeit
  • mehrlagige Füllung gegen Kälte
  • Kapuze und Kragen als Windschutz und zur Wärmespeicherung
  • ein enger, luftiger Schnitt, der eine gute Luftzirkulation erlaubt

6.2. Die Daunenjacke federt – was tun?

Seien Sie beruhigt: Dass neue Daunenjacken federn, ist grundsätzlich nicht schlimm. Grund hierfür sind die Federn, die einen kleinen Anteil der Daunenfüllung ausmachen und sich mit ihren spitzen Stielen durch das Futter der Jacken arbeiten. Nach mehrmaligem Tragen hören Daunenjacken meist auf zu federn, da sich die Jacke an ihre Körperform angepasst hat und sich die Federn entsprechend platziert haben. Erst wenn kleine Daunen aus dem Futter der Jacke austreten, sollten Sie das Leck in der Verarbeitung suchen und vorsichtig vernähen oder mit Textilkleber abdichten. Letzteres empfiehlt sich für kaum sichtbare Stellen, da der Kleber kleine Rückstände hinterlässt.

Tipp: Sprühen Sie die Daunenjacke mit Imprägnierspray ein, um sie zusätzlich gegen Feuchtigkeit zu schützen.

6.3. Warum riechen Daunenjacken?

Manchmal kann es vorkommen, dass die Daunenjacke bereits kurz nach dem Kauf einen leichten Federgeruch entwickelt. Dieser geht meist auf eine nachlässige Verarbeitung zurück, bei der die Federn trocken gerupft und nicht zeitig genug gewaschen und getrocknet wurden. Insbesondere die etwas minderwertigeren Entenfedern (alternativ: Gänsefedern) neigen zu einem wahrnehmbaren Geruch. Leider lässt sich daran nachträglich nichts mehr ändern, sodass die Jacken, sobald sie sich erwärmen, nach Federn riechen. Fällt Ihnen dieses Manko früh genug auf, sollten Sie einen Umtausch in Betracht ziehen.

6.4. Wie muss eine Daunenjacke sitzen?

Generell gilt, dass Winterjacken im Zweifelsfall lieber eine Nummer größer gewählt werden sollten, damit der winterliche Zwiebellook möglich ist. Zu weit geschnitten sollte die Jacke jedoch nicht sein, denn sonst finden Wind und Kälte schnell ihren Weg unter die Kleider und der wärmende Effekt bleibt aus. In diesem Sinne sollten insbesondere die Ärmel eng am Körper anliegen und auch der untere Jackensaum sollte nicht zu weit vom Körper abstehen. Damit Sie bei wechselnden Temperaturen nicht gleich zu schwitzen beginnen, ist ein kleiner Spielraum in den Achseln wichtig; die Jacke sollte hier also nicht zu eng geschnitten sein.

Kommentare (2)
  1. monika sagt: 10. Februar 2016, 11:57 Uhr

    Hallo, ich hatte letzten Winter auch eine Daunenjacke von Hilfiger Denim Light und war echt begeistert. Ich kann Daunenjacken echt nur jedem empfehlen, der im Winter viel friert. Vielleicht sind sie etwas teurer aber es lohnt sich echt! Habe mich daher sehr über diesen Artikel gefreut und werde mir dieses Jahr wieder eine Daunenjacke kaufen. monika

    Antworten
    1. Vergleich.org sagt: 10. Februar 2016, 11:58 Uhr

      Liebe Leserin,

      vielen Dank für Ihren netten Beitrag zu unserem Daunenjacken Test.

      In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Spaß mit Ihrer neuen Daunenjacke,
      Ihr Vergleich.org-Team

      Antworten
Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Bekleidung

Bekleidung Dirndl

Dirndl werden mit neuen Mustern, Farben und Rocklängen immer moderner. Ein Dirndl betont aber weiterhin die weiblichen Vorzüge und schmeichelt der …

zum Vergleich

Bekleidung Leggings

Leggings sind bequeme Stoffhosen mit hohem Stretchanteil, die es in allen möglichen Variationen gibt und die unzählige Kombinationsmöglichkeiten …

zum Vergleich

Bekleidung Regenhose

Die beste Regenhose hält sicher Regen und Nässe von Ihnen ab und ist gleichzeitig bequem und atmungsaktiv…

zum Vergleich

Bekleidung Regenjacke

Achten Sie beim Kauf einer Regenjacke darauf, dass das Obermaterial eine ausreichende Wassersäule aufweist. Empfehlenswert sind Werte ab 5.000 mm…

zum Vergleich

Bekleidung Regenponcho

Was macht man, wenn es regnet? Sich ärgern - selbstverständlich. Aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, zu verhindern, dass man nass wird…

zum Vergleich