Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?

4,7 /5 aus 14 Bewertungen

Zum barrierefreien Heim – mit dem Treppenlift-Vergleich

Das Wichtigste in Kürze
  • Treppenlifte unterstützen gehbehinderte Menschen darin, die Stufen zu Hause ohne fremde Hilfe zu bewältigen. Dadurch leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Wahrung der Lebensqualität und ermöglichen den Verbleib in den eigenen vier Wänden.
  • Es gibt verschiedene Arten von Treppenliften: Sitzlifte für die bequeme Fahrt in den ersten Stock, Stehlifte für vorübergehend eingeschränkte Personen, Plattformlifte für Rollstuhlfahrer und Hebebühnen, die wie ein kleiner Aufzug funktionieren.
  • Die Anschaffungskosten für einen Treppenlift sind hoch, müssen aber nicht allein geschultert werden. Die Pflegeversicherung springt Ihnen bei nachgewiesenem Bedarf mit bis zu 4.000 € bei. Davon abgesehen kann eine Förderung auch von anderen Trägern kommen.

Treppenlift Test

Mobil bleiben im Alter – für viele Menschen heute leider nur ein frommer Wunsch. Ihre Wohnung ist nicht behindertengerecht und bietet an allen Ecken und Enden Herausforderungen und teils unüberwindbare Hürden. Altbekannter Knackpunkt: Die Treppe zur Wohnung oder zum Hauseingang. Sowohl bei vorübergehender als auch dauerhafter körperlicher Einschränkung kann sie nur noch mit Hilfe einer weiteren Person überquert werden.

Das Problem ist weit verbreitet: Noch vor wenigen Jahren fühlten sich laut statista über 40% aller Teilnehmer einer Umfrage-Gruppe aus Deutschland beim Treppensteigen beeinträchtigt, ein Viertel von ihnen sogar stark beeinträchtigt oder überhaupt nicht in der Lage dazu.

Treppenlift an einer Gartentreppe

Treppenlifte können auch an Treppen außerhalb der eigenen vier Wände angebracht werden.

Das bedeutet: Gefangenschaft in der eigenen Wohnung, geringere Flexibilität, Abhängigkeit. Mit einem Umzug in eine andere Wohnung oder gar ein Pflegeheim gingen jedoch viel Lebensqualität und ein oft über Jahrzehnte angestammtes Umfeld verloren. Zudem ist vielen Menschen ein Wohnungswechsel in dieser schwierigen Lebenssituation schlicht nicht zumutbar.

Abhilfe schafft der Treppenlift (mitunter auch Treppenlifter, Treppenaufzug oder Behindertenlift genannt). Er kann sowohl an einer kleinen Außentreppe montiert werden, die zum Hauseingang führt, als auch an einer kurvigen Flurtreppe oder sogar einer schmalen Wendeltreppe. Es gibt verschiedene Modelle, die für alle möglichen Nutzer angepasst sind: Schwerbehinderte, Rollstuhlfahrer insbesondere, Senioren, die den Aufstieg nicht oder nur noch mit viel Mühe bewältigen können, aber auch mittelfristig Erkrankte, denen etwa die Gelenke Sorgen bereiten.

1. Welche Treppenlift-Typen gibt es?

Treppenlift-Fernbedienung

Mehr als einfach nur Zubehör: Die Treppenlift-Fernbedienung.

Wir haben in unserer Kaufberatung die gebräuchlichsten Modelle in Kategorien unterteilt: Treppenlifte werden entweder als Schrägaufzug fest an einer Treppe entlang, oder als Senkrechtaufzug neben ihr installiert.

Zudem gibt es Steh- und Sitzlifte für eingeschränkt mobile Personen, sowie Rollstuhl-Plattformlifte, -Hebebühnen und -Aufzüge für schwer eingeschränkte Personen, die auf ihren Krankenfahrstuhl nicht verzichten können.

Die Bedienung erfolgt ganz einfach mittels Fernbedienung oder einer zweiten Person.

Sitz-Treppenlift,
Steh-Treppenlift
Rollstuhl-Plattformlift Rollstuhl-Hebebühne
Beim Sitzlift, Stehlift und dem Rollstuhl-Plattformlift handelt es sich um Schrägaufzüge. Sie werden an der Seite einer Treppe angebracht, die überbrücken werden soll. Die Hebebühne (wie auch der Behindertenaufzug) fährt senkrecht hoch und runter.
Ein Sitzlift oder Stehlift ist im Einbau flexibel und lässt sich an verschiedenen Treppen montieren. Der Mitfahrer setzt sich oder bleibt stehen. Der Plattformlift und die Hebebühne bieten auch Rollstuhlfahrern ausreichend Platz. Sie fahren einfach darauf und überwinden den Höhenunterschied, ohne aufzustehen.

Allerdings ist ihre Installation aufwendiger und teurer.

Von diesen Modellen abgesehen gibt es auch ganze Aufzüge, welche aber aufgrund ihrer Dimensionen nicht in unserem Treppenlift-Vergleich behandelt werden.

1.1. Sitz-Treppenlift

Der Sitzlift ist sicherlich der Klassiker unter den Treppenliften. Er kann sowohl gerade als auch kurvige Treppen bewältigen und eignet sich damit für beinahe jeden Ort. Es gibt sogar Treppenlifte für Wendeltreppen. Dieser Treppenfahrstuhl folgt einer Schiene, welche am Rand der Treppe angebracht wird. Gurte und ein Automatik-Stopp garantieren die Sicherheit während der Fahrt.

Sicherheitsgurt Treppenlift

Immer sicher unterwegs dank des Anschnallgurtes.

Weniger weit verbreitet, aber dennoch ein ideales Hilfsmittel in bestimmten Fällen ist der Steh-Treppenlift. Es ähnelt dem Sitz-Treppenlift in puncto Montage und Flexibilität, verfügt aber über keinen Sitz, sondern über eine kleine Plattform am Fuß, auf welcher der Nutzer während der Fahrt steht. Das ist insbesondere dann attraktiv, wenn eine vorübergehende Einschränkung besteht (beispielsweise wegen steifer Gelenke) und ein Sitzplatz nicht unbedingt benötigt wird. Die Treppenlift-Kosten sind bei diesem Modell besonders gering. Natürlich verfügt auch er über eine rutschfeste Trittfläche und einen Sicherheitsgurt, damit die Sicherheit des Mitfahrenden gewährleistet ist.

Sowohl Sitz- als auch Stehlift sind besonders platzsparend, da sich der Sitz bzw. die Stand-Plattform hoch- und somit zur Seite klappen lassen.

1.2. Rollstuhl-Plattformlift

Rollstuhl

Der Rollstuhl benötigt einen Treppenlift mit breiter Plattform.

Falls Sie oder Ihr Angehöriger auf einen Rollstuhl angewiesen sind, benötigen Sie einen speziellen Rollstuhl-Treppenlift. Für die Überwindung langer Treppen ist ein entsprechender Rollstuhllift bestens geeignet. Er besteht aus eine Auffahrklappe und wird (ähnlich wie der Stehlift) an einer Schiene an der Treppenseite montiert. Der Gehbehinderte fährt auf diese Auffahrklappe, aktiviert den Motor und wird sicher nach oben transportiert.

Ein Treppenlift für Rollstuhl-Fahrer bietet komfortabel viel Platz und ist dennoch einigermaßen kompakt: Die Auffahrklappe lässt sich nach oben klappen, damit andere Hausbewohner die Treppe nach wie vor in vollem Umfang nutzen können.

Leider hat der Plattformlift seinen Preis: Mit weniger als 10.000 € brauchen Sie nicht zu kalkulieren. Die Kosten für einen Plattformlift fallen vergleichsweise hoch aus, da die Konstruktion relativ aufwendig ist.

1.3. Rollstuhl-Hebebühne

Außentreppe

Ohne passende Hebebühne für Rollstuhlfahrer unüberwindbar: Eine kleine Außentreppe.

Soll nur eine kleine Treppe überwunden werden, wie sie beispielsweise in Hauseingängen vorkommt, ist ein Hublift oft das Transportmittel der Wahl. Er ähnelt dem Plattformlift insofern, da er mit seiner Grundfläche von etwa einem Quadratmeter auch für Rollstuhlfahrer ausgelegt ist. Im Gegensatz zu diesem bleibt er jedoch von der Treppe weitgehend unabhängig: Es wird keine Schiene installiert. Stattdessen handelt es sich um eine Art Mini-Aufzug, behindertengerecht und leistungsstark trotz seiner geringen Höhe, denn die fällt im Vergleich zu Treppenliften tatsächlich gering aus: Mehr als ein Treppchen kann mit dem Hublift nicht überwunden werden.

Für größere Höhenunterschiede muss ein Plattformaufzug in Betracht gezogen werden – sofern die Treppe aus statischen und Platzgründen nicht in Frage kommt. Ein solcher Senkrechtlift fährt – wie der Name schon sagt – von oben nach unten, beispielsweise vom Erdgeschoss ins erste Stockwerk. Als Behindertenaufzug ist er etwas breiter als ein durchschnittlicher Personenaufzug, damit der Rollstuhlfahrer ohne Schwierigkeiten einstigen kann. Wer einen Senkrechtlift installieren möchte, muss sehr viel Geld in die Hand nehmen.

2. Was kostet ein Treppenlift?

Wie viel ein Treppenlift kostet, hängt von mehreren Faktoren ab: Befindet sich der Treppenlift außen oder innen? Handelt es sich um einen schmalen Stehlift, einen kompakten Sitzlift oder einen rollstuhlgerechten Plattformlift? Wie lang ist die Treppe, an welche montiert wird? Und, besonders wichtig: Ist das Treppenhaus gerade oder kurvig? Eine Kurve macht eine Spezialkonstruktion notwendig, da jede Kurve unterschiedlich stark gekrümmt ist und die Apparatur individuell daran angepasst werden muss. So kann der Treppenlift-Preis rasch in die Höhe schnellen.

Wir möchten Ihnen dennoch gern ein paar Richtwerte an die Hand geben, damit Sie wissen, in welcher Größenordnung sich der Kauf bewegen wird:

Treppenlift-Typ Preis
Stehlift
Stehlift Icon
Geht bereits bei ca. 2.000 € los und gehört damit zu den günstige Treppenliften. Kostet bei langen Treppen bis zu 6.000 €, bei kurvigen Treppen sogar mindestens so viel.
Sitzlift
Sitzlift Icon
Ab etwa 3.000 € zu erwerben und bis zu 7.000 € teuer, bei kurvigen Treppenhäusern sogar zwischen 8.000 und 14.000 € teuer.
Rollstuhl-Plattformlift
Rollstuhl-Plattformlift Icon
Ein hochpreisiges Modell, da der Lift ein entsprechend höheres Gewicht tragen können muss. Mit einer Investition von 10.000 - 13.000 € sollten Sie auf jeden Fall rechnen, bei einer Treppe mit Kurve ist mit mindestens 14.000 € zu kalkulieren.
Rollstuhl-Hebebühne
Rollstuhl-Hebebühne Icon
Dieser einfache Hublift kann bereits ab 6.500 € erworben werden, wenn ein Treppenlift im Außenbereich benötigt wird.

Noch teurer ist der Plattformaufzug, da er als Senkrechtaufzug nicht einfach am Rand einer Treppe angebracht, sondern ganz neu in die Räumlichkeiten eingefügt werden muss.

Übersehen Sie nicht, dass neben Investitions-Preis des Treppenlifts Kosten durch Wartung anfallen. Diese sind in der Regel jährlich knapp im dreistelligen Bereich anzusiedeln.

3. Treppenlift – was zahlt die Krankenkasse?

Mehr Geld von der Pflegeversicherung

Vor 2015 lag die Maximalhöhe für Zuschüsse der Pflegeversicherung bei 2.557 €. Dieser Satz wurde mittlerweile auf 4.000 € angehoben.

Um die hohen Kosten des Treppenlifts zu schultern, kann ein entsprechender Zuschuss beantragt werden. Der erste Ansprechpartner für solche Zuschüsse ist die Pflegeversicherung. Sie zahlt bis zu 4.000 € pro Person, denn ein Treppenlift steigert die Lebensqualität des Betroffenen ganz entscheidend. Ohne das Gerät müsste er oder sie im schlimmsten Fall die Wohnung wechseln. Wichtig ist allerdings, dass eine entsprechende Pflegestufe bereits genehmigt wurde, damit der Versicherung die Wichtigkeit dieser Investition bewusst ist.

Falls Sie einen ebenfalls pflegebedürftigen Partner haben, kann die Bezuschussung durch die Pflegeversicherung auch auf die doppelte Menge ansteigen, also 8.000 €.

Der Antrag für die Übernahme der Kosten eines Treppenlifts ist an die Pflegeversicherung, und somit in der Regel die Adresse Ihrer Krankenversicherung zu richten. Begründen Sie darin, warum der Lift/Aufzug bei Ihrem Krankheitsbild benötigt wird. Wichtig: Legen Sie unbedingt einen Kostenvoranschlag bei.

Doch nicht immer zahlt die Krankenkasse den Treppenlift. In bestimmten Fällen können Sie auch andere Förderer anschreiben: Wenn die Einschränkung Ihrer oder der Mobilität Ihres Angehörigen durch einen Unfall verursacht wurde, springt die Haftpflichtversicherung oder Berufsgenossenschaft ein. Doch auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet hilfreiche Kredite für altersgerechtes Umbauen an. Diese sind auch dann erhältlich, wenn bei Ihnen keine Pflegestufe vorliegt. Wenn auch bei der KfW nichts zu machen ist, können Sie sich notfalls an den zuständigen Sozialhilfeträger wenden.

Sie benötigen nicht zwingend eine Bescheinigung vom Amtsarzt, um finanzielle Ansprüche aufgrund ihrer Behinderung geltend zu machen. So berichtet Stiftung Warentest über einen Fall, in welchem die Krankenkasse einer Frau Kosten für einen Treppenlift zunächst nicht erstatten wollte.

4. Wie wird ein Treppenlift montiert?

Einbau eines Treppenlifts

Übernimmt gern die Vermessung und Montage für Sie: Der Fach-Installateur.

Den Einbau eines Sitzlifts oder Plattformlifts an der Treppe übernimmt der Fachmann. Unumgänglich ist eine Beratung vor Ort: Es muss geprüft werden, ob sich Treppe und Wand in einem guten Zustand befinden und der Belastung durch das schwere Gerät standhalten können ("Aufmaß nehmen").

Außerdem vermisst der Experte die Treppe, damit der Treppenlift später im richtigen Winkel angebracht wird, was insbesondere dann wichtig ist, wenn die Treppe um die Kurve geht oder es sich sogar um eine Wendeltreppe handelt. Hier wird auf jeden Fall eine Maßanfertigung benötigt.

Vergessen Sie nicht, eine Baugenehmigung des Hauseigentümers einzuholen. Dann steht auch der Verwendung eines Treppenlifts in einem Mietshaus nichts mehr im Wege. Laut Bürgerlichem Gesetzbuch, §554a, besteht nämlich ein Anspruch auf solche baulichen Veränderungen.

Unterschreiben Sie auch keinen Kaufvertrag, bevor Sie nicht alle grundlegenden Informationen vom Hersteller erhalten, Rücksprache mit Angehörigen gehalten haben, und die Zahlung der Pflegeversicherung auf Ihrem Konto eingegangen ist. Es gibt schwarze Schafe in der Branche, die es auf ältere Menschen abgesehen haben, wie die SWR-Sendung marktcheck zu berichten weiß:

5. Einen Treppenlift von der Steuer absetzen?

Münzturm

In bestimmten Fällen unterstützt der Fiskus die Installation eines Treppenlifts.

Das ist – entgegen häufiger, anderslautender Vermutungen – möglich. Es kann dann geschehen, wenn der Treppenlift aus medizinischen Gründen notwendig ist. Klar definiert ist diese Bedingung allerdings nicht. Besorgen Sie sich am besten die Bescheinigung eine Amtsarztes, auf den das Finanzamt gern hören wird.

Mehr Informationen zum Thema erhalten Sie entweder auf dieser Webseite sowie von einem Steuerberater. Ob bei Ihrem individuellen Fall von medizinischer Notwendigkeit ausgegangen werden kann, sollten Sie mit ihm zunächst prüfen.

6. Häufig gestellte Fragen

Unser Treppenlift Vergleich 2017 hat noch Fragen offen gelassen? Vielleicht finden Sie sie hier.

6. 1. Was kostet ein Treppenlift mit Einbau?

Treppenlift-Preise hängen vor allem von der Art des Geräts sowie der Natur der Treppe ab. Inbesondere bei kurvigen Treppen wird es schnell empfindlich teuer. Einen kleinen Überblick der Mindestkosten bei geraden/kurvigen Treppenliften haben wir Ihnen hier zusammengestellt:

  • Stehlift: ca. 2.000 / 8.000 €
  • Sitzlift: ca. 3.000 / 9.000 €
  • Plattformlift: ca. 10.000 / 14.000 €
  • Hebebühne: ca. 6.500 € (keine Kurve möglich)

Der Lohn des Handwerkers ist bei diesen Kalkulationen bereits inbegriffen. Detailliertere Informationen zu den Kosten bei Schrägaufzügen und Senkrechtaufzügen erhalten Sie in Kapitel 3. Zudem erläutern wir in Kapitel 4, wo und wie sie wichtige Zuschüsse beantragen können.

6.2. Wie breit muss eine Treppe für einen Treppenlift sein?

Wichtig ist hier vor allem die gesetzliche Vorgabe, dass Treppen mindestens 80 cm, bei größeren Häusern 100 cm breit sein müssen, damit ihre Funktion als Rettungsweg garantiert ist. Diese Mindestbreite darf weder durch die Schiene des Treppenlifts, noch dessen hochgeklappte Position während des Parkens beeinträchtigt werden. Im Falle einer unsachgemäßen Installation kann der Mieter sogar verpflichtet werden, den Einbau rückgängig zu machen.

Wie breit Ihre Treppe sein muss, hängt also ganz wesentlich vom konkreten Treppenlift-Modell ab, welches Sie installieren lassen möchten.

6.3. Welche Hersteller bieten Treppenlifte an?

Zu den bekanntesten Marken gehören:

  • Acorn
  • GARAVENTA
  • Handicare
  • Handicare
  • Hawle
  • HIRO LIFT
  • Högg
  • Lifta
  • SANIMED
  • ThyssenKrupp Encasa

Davon abgesehen gibt es noch zahllose regionale Treppenlift-Anbieter, die jeweils nur in Bayern, Nordrhein-Westfalen, und so weiter ihre Dienste anbieten. Das liegt daran, dass ein Ortsbesuch notwendig ist und dementsprechend viele Filialen im Lande unterhalten werden müssten.

Davon abgesehen können Sie natürlich auch einen Plattformlift gebraucht kaufen, aber überzeugen Sie sich zunächst genau von der Qualität des Produkts – am besten in einem Treppenlift-Test.

6.4. Welche Treppenhilfen gibt es sonst noch auf dem Markt?

Ebenfalls beliebt ist die sogenannte Treppenraupe, eine Art fahrbarer Untersatz für den Rollstuhl, mit welchem Treppen überwunden werden. Sie kann entweder allein, oder mit fremder Hilfe bedient werden. Das bietet sich vor allem bei engen Treppenhäusern an, wo die Installation eines Plattformlifts unmöglich ist. Das Funktionsprinzip sehen Sie in diesem Video:


Davon abgesehen gibt es noch die Treppensteighilfe (auch als Treppensteiger bekannt), die im wesentlichen aus einer Halte-Einheit für den Rollstuhl und verlängertem Griff besteht, was für die Hilfsperson das Treppensteigen erleichtert.

6.5. Kann ich auch einen Treppenlift selber bauen?

Nein. Ein Treppenlift, ob innen oder außen, muss auf seine Sicherheit hin geprüft werden. Improvisierte Lösungen sind ein Risiko für Ihre Angehörigen, den Sie mit dieser Installation einen Bärendienst erweisen. Allerdings können Sie sich an einem Akku-Treppenlift für Ihr Haustier probieren:

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Treppenlift Test.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Tests und Vergleiche - Mobilitätshilfen

Jetzt vergleichen
Badewannenlift Test

Mobilitätshilfen Badewannenlift

Mit einem Badewannenlift kommen auch körperlich eingeschränkte Personen weiterhin in den Genuss eines entspannenden Vollbads. Der Lift hilft älteren …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Badewannensitz Test

Mobilitätshilfen Badewannensitz

Ein Badewannensitz unterstützt bewegungseingeschränkte Personen bei der täglichen Körperpflege. Ältere oder Verletzte können sich somit selbstständig …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Dusch-WC Aufsatz Test

Mobilitätshilfen Dusch-WC Aufsatz

Ein Dusch-WC ist eine Toilette mit integriertem Bidet. Nach dem Toilettengang wird per Knopfdruck am Seitenbedienteil oder per Fernbedienung eine Art …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Duschhocker Test

Mobilitätshilfen Duschhocker

Duschhocker eignen sich für jeden, der eine unkomplizierte Sitzgelegenheit in seiner Dusche haben möchte. Ob zum Enthaaren oder Entlasten der Beine …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Duschklappsitz Test

Mobilitätshilfen Duschklappsitz

Duschklappsitze eignen sich prinzipiell für alle, die eine permanente Sitzgelegenheit in ihrer Dusche vorfinden möchten. Ob nun altersbedingt zum …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Elektromobil Test

Mobilitätshilfen Elektromobil

Ein Elektromobil ist ein leicht motorisiertes Gefährt, das vor allem Senioren dabei hilft, größere Distanzen bequem und schnell überwinden zu können…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Elektrorollstuhl Test

Mobilitätshilfen Elektrorollstuhl

Ein elektrischer Rollstuhl wird von einem Motor angetrieben und eignet sich damit insbesondere für Nutzer mit geringer Körperkraft oder …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Geradehalter Test

Mobilitätshilfen Geradehalter

Geradehalter für den Rücken werden am Oberkörper getragen und versprechen dem Träger bei längerer und regelmäßiger Anwendung eine bessere …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Krücken Test

Mobilitätshilfen Krücken

Krücken bzw. Gehhilfen sind neben Gehwagen, Rollator, Rollstuhl, Elektrorollstuhl und Treppenlift ein wichtiges Hilfsmittel, das Personen mit …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Rollator Test

Mobilitätshilfen Rollator

Ein Rollator ist eine Gehhilfe, die Stabilität und Sicherheit beim Laufen verspricht. Wackligen Beinen bietet er überall eine Sitzgelegenheit, damit …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Rollstuhl Test

Mobilitätshilfen Rollstuhl

Personen mit körperlicher Beeinträchtigung benötigen Hilfsmittel, um den Alltag erfolgreich meistern zu können. Im Falle einer Mobilitätseinschränkung…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Toilettensitzerhöhung Test

Mobilitätshilfen Toilettensitzerhöhung

Eine Toilettensitzerhöhung ist ein Spezialaufsatz zur Erweiterung des klassischen WC-Sitzes, der als praktische Toilettenhilfe für pflegebedürftige …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Toilettenstuhl Test

Mobilitätshilfen Toilettenstuhl

Ein Toilettenstuhl ist ein mobiler Stuhl, mit dessen Hilfe Sie Ihre Notdurft an jedem beliebigen Ort verrichten können. Dabei stehen Bequemlichkeit …

zum Vergleich
vg