Das Wichtigste in Kürze
  • Wenn Sie sich im Ausland befinden und während der Reise ein Unfall passiert, können Sie sich mithilfe einer Reiseunfallversicherung vor hohen Folgekosten schützen. Die Reiseunfallversicherung deckt viele verschiedene Unfälle ab. Unter anderem werden Kosten bei Todesfall, Invalidität oder im Falle einer Bergung übernommen.
  • Im Falle einer Invalidität nutzt der Versicherer die sogenannte Gliedertaxe, um den Invaliditätsgrad besser einschätzen zu können. Die Gliedertaxe gibt Prozente vor, welche nach dem Verlust oder nach der Verletzung eines bestimmten Körperteils gelten. Anschließend wird lediglich der entsprechende Prozentanteil der Versicherungssumme gezahlt.
  • Die monatlichen oder jährlichen Beitragskosten können je nach Versicherer variieren. Die Beiträge werden anhand Ihrer Gesundheit und persönlichen Lage berechnet. Personen, welche bereits häufig gesundheitliche Probleme hatten, müssen in der Regel einen höheren Beitrag zahlen als Personen mit bester Gesundheit.

Reiseunfallversicherung-Test

Damit Sie Ihren Urlaub entspannt genießen können, ist es wichtig, sich für die Reise und den Aufenthalt im Ausland ausreichend abzusichern. Um nach einem Unfall nicht auf den hohen Kosten sitzen zu bleiben, kann eine Reiseunfallversicherung abgeschlossen werden. Doch was genau ist eine Reiseunfallversicherung und welche Leistungen erbringt diese im Notfall?

Unser Vergleich von Reiseunfallversicherungen für das Jahr 2021 beantwortet all Ihre Fragen und erklärt, worauf Sie beim Abschluss einer Reiseunfallversicherung achten müssen.

1. Was ist eine Reiseunfallversicherung?

Wenn Sie außerhalb von Deutschland reisen oder im Urlaub sind, ist die Reiseunfallversicherung notwendig, um bei möglichen Unfällen abgesichert zu sein. Dabei sind beispielsweise entstandene Bergungskosten nach einem Unfall versichert. Die genauen Leistungen können jedoch je nach Versicherer variieren. Unter anderem bietet die Allianz, HanseMerkur, ADAC oder Barmenia eine Reiseunfallversicherung an.

Tipp: Um sich vor weiteren gesundheitlich bedingten Kosten während des Reisens zu schützen, wird neben dem Abschluss einer Reiseunfallversicherung auch die Reisekrankenversicherung empfohlen.

Die Reiseunfallversicherung versichert im Ausland entstandene Unfälle, welche eine permanente geistige oder körperliche Beeinträchtigung oder gar den Tod zur Folge haben. Das Vorteilhafte an einer Reiseunfallversicherung ist, dass der Schutz einer Reiseunfallversicherung überall im Ausland und rund um die Uhr gilt.

Definition Reiseunfallversicherung: Was ist das?
  • Die Reiseunfallversicherung schützt Sie vor Kosten, welche infolge eines Unfalls entstanden sind.
  • Die Reiseunfallversicherung versichert dauerhafte geistige oder körperliche Beeinträchtigungen.
  • Die Reiseunfallversicherung kann den Todesfall, welcher durch einen Unfall verursacht wurde, versichern.

1.1. Wann ist eine Reiseunfallversicherung sinnvoll?

Grundsätzlich empfehlen gängige Reiseunfallversicherungs-Tests im Internet, sich vor Unfällen im Ausland abzusichern. Besonders Personen, welche sehr aktiv sind und beispielsweise Risikosportarten nachgehen, haben ein erhöhtes Risiko eines Unfalls. In solchen Fällen ist eine Reiseunfallversicherung besonders sinnvoll. Hierbei ist es wichtig, vor dem Abschluss einer Reiseunfallversicherung darauf zu achten, dass auch Schäden und Unfälle versichert sind, welche während der Ausübung einer bestimmten Sportart passieren.

Reiseunfallversicherung-sinnvoll

Mit einer Reiseunfallversicherung können Sie sich vor den hohen Kosten nach einem Unfall schützen.

Planen Sie einen Erholungsurlaub, empfehlen diverse Online-Tests von Unfallversicherungen für Reisen, eine Reiseunfallversicherung dennoch nicht auszuschließen. Ein Unfall ist schnell passiert und kann schwere finanzielle Folgen mit sich bringen. Somit ist eine Reiseunfallversicherung notwendig, um sich in Notfällen bestmöglich absichern zu können.

Es gibt viele Versicherer mit attraktiven Tarifen für eine Reiseunfallversicherung. Beispiele hierfür finden Sie in der obigen Tabelle hier auf Vergleich.org. Dazu gehören unter anderem die Reiseunfallversicherungen der Allianz, Barmenia, Adam Riese oder ARAG.

1.2. Für wen gilt der Versicherungsschutz?

In der Regel ist nur der Versicherungsnehmer versichert. Viele Versicherer bieten jedoch die Möglichkeit, die Familie mit der Reiseunfallversicherung mitzuversichern. Des Weiteren ist die Reiseunfallversicherung für Kinder im Alter unter einem Jahr häufig gratis.

Eine Reiseunfallversicherung ist auch für Rentner bestens geeignet. Allerdings weisen gängige Tests von Reiseunfallversicherungen im Internet darauf hin, dass einige Versicherungsanbieter eine Altersgrenze vorgeben. Überschreiten Sie diese, können Sie keine Reiseunfallversicherung mehr abschließen. Die Altersgrenze liegt meist bei 76 Jahren. Einige Versicherungen, welche kein maximales Alter vorgeben, sind beispielsweise die Reiseunfallversicherungen der Allianz und Barmenia.

Für Kinder gilt eine Reiseunfallversicherung meist nur, wenn Sie diese extra mitversichern. Der Schutz einer Reiseunfallversicherung für Babys ist hingegen häufig ohne zusätzliche Kosten möglich.

Die monatlichen bzw. jährlichen Kosten einer Reiseunfallversicherung sind meist nicht sehr hoch angesetzt. Auch der Finanztest (06/2021) bestätigt, dass günstige Reiseunfallversicherungen mit optimalen Leistungen angeboten werden. Auch Geringverdiener oder Studenten können sich diese leisten.

2. Was sagen gängige Tests von Reiseunfallversicherungen im Internet zu den Leistungen?

Das Wichtigste einer Unfallversicherung für Reisen ist, dass diese viele Leistungen und einen hohen Schutz für Sie bietet. Dabei können Sie bei den Versicherern meist zwischen unterschiedlichen Reiseunfallversicherungs-Tarifen wählen, welche unterschiedlich hohe Versicherungssummen für Invalidität, Tod oder Bergungskosten ansetzen. Diese Fälle werden in der Regel von jedem Versicherungsgeber versichert. Dazu gehört beispielsweise die Reiseunfallversicherung der HanseMerkur, TravelSecure oder Adam Riese.

Unfallversicherung-im-Ausland

Die Reiseunfallversicherung deckt Kosten ab, welche nach einem Unfall im Ausland entstehen.

Viele Reiseunfallversicherungen decken auch die Kosten für einen Zahnersatz ab, welcher nach einem Unfall benötigt wird. Eine Reiseunfallversicherung leistet nur bei körperlichen oder geistigen Folgen nach einem Unfall. Möchten Sie weitere gesundheitliche Probleme absichern, sollten Sie neben der Reiseunfallversicherung auch eine Reisekrankenversicherung abschließen.

Es ist wichtig zu wissen, wie genau eine Reiseunfallversicherung einen Unfall definiert. Erleidet eine Person aufgrund eines plötzlich von außen wirkenden Ereignisses einen Schaden an der Gesundheit, wird von einem Unfall gesprochen.

Um für besonders hohen Schutz zu sorgen, bieten viele Versicherer neben der Reiseunfallversicherung weitere Versicherungen an, welche Ihre Reise optimal schützen. So können Sie beispielsweise zusätzlich eine Reiserücktrittsversicherung abschließen. Diese sichert Sie ab, sollten Sie Ihre Reise unerwartet nicht antreten können.

Ehe Sie eine Reiseunfallversicherung kaufen, nutzen Sie die obige Vergleichstabelle von Vergleich.org für Ihre Kaufberatung, um einen persönlichen Reiseunfallversicherungs-Testsieger zu küren.

3. Was ist die Gliedertaxe?

Die sogenannte Gliedertaxe wird in der Kategorie der Invalidität genutzt. Sie hilft, den Invaliditätsgrad zu beurteilen. Mit der Gliedertaxe werden der Reiseunfallversicherung Prozente vorgegeben, welche bei Verletzungen oder gar bei Verlust von Körperteilen gelten. Diversen Online-Tests von Reiseunfallversicherungen zufolge wird nach einem Unfall anschließend nur der entsprechende Prozentanteil der Versicherungssumme gezahlt.

Wichtig zu beachten ist, dass jeder Versicherer seine eigene Gliedertaxe definieren kann und nicht jeder dieselbe verwendet. Hohe Prozentzahlen sind dabei vorteilhaft für Sie, da der Anbieter auf diese Weise bei einem Versicherungsfall mehr von der Versicherungssumme auszahlt.

4. Welche Unfälle werden häufig nicht abgedeckt?

Die beste Reiseunfallversicherung versichert viele Unfälle und Schäden. Allerdings gibt es einige Fälle, welche meist nicht abgedeckt werden. So deckt die Reiseunfallversicherung lediglich die Kosten ab, welche nach schweren, dauerhaften Verletzungen entstehen. Dazu gehört beispielsweise die irreversible Invalidität. Auch im Todesfall wird die vorher vereinbarte Versicherungssumme ausgezahlt.

Haben Sie jedoch nur eine kleinere Verletzung erlitten, kommt die Reiseunfallversicherung nicht für die anschließenden Heil- und Arztkosten auf. Dafür benötigen Sie eine Auslandskrankenversicherung. Die genauen Unterschiede haben wir für Sie im Folgenden gegenüber gestellt:

Reiseunfallversicherung Reisekrankenversicherung
  • Die Reiseunfallversicherung deckt die Kosten, welche aufgrund eines Unfalls entstanden sind.
  • Kosten, die für Behandlungen anfallen, welche nicht mit einem Unfall in Verbindung stehen, werden nicht von der Reiseunfallversicherung übernommen.
  • Die Auslandskrankenversicherung deckt die Kosten ab, die während der Behandlung einer Krankeheit beispielsweise im Urlaub entstehen.
  • Die Auslandskrankenversicherung deckt Kosten für den Krankenrücktransport ab.

Wir von Vergleich.org haben nachfolgend weitere Unfälle für Sie zusammengefasst, bei welchen die Reiseunfallversicherung nicht einspringt:

    • Unfälle, welche aufgrund von Kriegsereignissen entstanden sind.
    • Unfälle, welche durch Trunkenheit verursacht wurden.
    • Unfälle, welche während dem Begehen einer Straftat entstanden sind.
    • Unfälle, welche durch Kernenergie entstanden sind.
    • Unfälle, welche durch Geistes- oder Bewusstseinsstörungen entstanden sind.
    • Unfälle, welche durch Schlaganfälle oder Krämpfe entstanden sind.

5. Wie hoch sind die Beiträge für eine Reiseunfallversicherung?

Reiseunfallversicherung-Kosten-pro-Monat

Die monatlichen oder jährlichen Kosten einer Reiseunfallversicherung werden anhand Ihrer persönlichen Gesundheit festgelegt.

Ein genauer Beitrag kann nicht genannt werden, da die Beiträge einer Reiseunfallversicherung individuell an den Versicherungsnehmer angepasst sind. Aus diesem Grund kann eine Reiseunfallversicherung meist nicht ohne Gesundheitsfragen abgeschlossen werden. Damit kann die Versicherung besser einschätzen, welches Risiko Sie darstellen. Personen, welche bereits viele gesundheitliche Probleme aufweisen, müssen meist höhere Beiträge bezahlen.

Des Weiteren können die Beiträge höher ausfallen, abhängig davon, welche Versicherungssumme Sie bei Tod, Invalidität oder Bergungskosten vereinbart haben. Wünschen Sie für die Kosten einer Invalidität, im Todesfall oder für Bergungskosten eine hohe Versicherungssumme, wird der Versicherer dafür einen höheren Beitrag verlangen.

In der Regel bleiben die Beiträge während der Laufzeit konstant. Sollte es jedoch zu einer Beitragserhöhung kommen, haben Sie das Recht, die Reiseunfallversicherung zu kündigen. Vorwiegend besteht in solchen Fällen keine Kündigungsfrist.

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Reiseunfallversicherung Tests: