Das Wichtigste in Kürze
  • Bevor Sie ein Stillhütchen kaufen, sollten Sie sich in jedem Fall ärztlich beraten lassen. Stillhütchen sollten nur angewendet werden, wenn es unbedingt notwendig ist. Die Verwendung von Stillhütchen kann verschiedene Nachteile mit sich bringen. Durch den fehlenden Hautkontakt kann es zum Beispiel sein, dass die Brust nicht richtig stimuliert wird und die Milchproduktion immer mehr nachlässt. Bei dickeren Brusthütchen kann es für das Baby schwerer sein, die gleiche Menge Milch zu saugen.
  • Im Stillhütchen-Vergleich wird sofort deutlich, dass Sie sich bei der Wahl Ihres Stillhütchens hauptsächlich nach dem Anwendungsgebiet orientieren sollten. Tendenziell können zwar alle Stillhütchen aus Silikon für jedes Problem verwendet werden, viele Hersteller haben aber in der Entwicklung einen klaren Fokus gelegt. Stillhütchen aus Metall sind ausschließlich bei gereizten und entzündeten Brustwarzen zu verwenden.
    Die besten Stillhütchen sind in verschiedenen Größen erhältlich und enthalten keine Schadstoffe wie Bisphenol A (BPA). Außerdem erweist sich eine Box bzw. ein Täschchen für unterwegs als überaus praktisch.
  • Um die richtige Größe für Ihr Stillhütchen zu ermitteln, müssen Sie den Durchmesser Ihrer Brustwarzen (ohne Warzenhöfe) ausmessen. Falls Sie unsicher sind, z. B. weil Ihr ermittelter Durchmesser zwischen zwei Größen liegt, Fragen Sie bei Ihrer Hebamme nach, ob Sie Ihnen Stillhütchen für einen Test zur Verfügung stellen kann. Bevor Sie das Stillhütchen anlegen, sollten Sie es etwas erwärmen und anfeuchten. Die Brustwarze sollte den meisten Platz im Stillhütchen ausfüllen, ohne dass dieses verrutschen kann.

Stillhütchen Test